Zum Inhalt springen
Inhalt

Erneuerung des Elysée-Vertrags Merkel und Macron beschwören Einheit Europas

Nie wieder Krieg zwischen Deutschland und Frankreich, das wurde 1963 in Paris beschlossen. Nun wurde der Vertrag erneuert.

Legende: Video Der Vertrag von Aachen abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.01.2019.

Genau 56 Jahre nach Unterzeichnung des Élysée-Vertrages in Paris haben Deutschland und Frankreich einen neuen Freundschaftspakt besiegelt. Im Krönungssaal des Aachener Rathauses setzten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Emmanuel Macron ihre Unterschriften unter den neuen Vertrag.

Historische Bedeutung von Aachen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Historische Bedeutung von Aachen

Dass die Zeremonie in Aachen stattfand, sei kein Zufall, sagt Dominik Grillmayer. Er ist Politologe und arbeitet für das deutsch-französische Institut in Ludwigsburg. «Die Reminiszenz an Karl den Grossen ist nicht zu übersehen.» Dieser herrschte im 7. Jahrhundert nach Christus über weite Gebiete des heutigen Frankreichs und Deutschlands und führte einheitliche Bildung, Währung, Normen und Werte ein. Er liegt in Aachen begraben. Merkel und Macron haben zudem beide bereits in Aachen den Karlspreis verliehen bekommen – für ihre Verdienste um Europa und die europäische Einigung.

Das neue Dokument legt fest, dass Deutschland und Frankreich ihre Zusammenarbeit unter anderem in der Europapolitik verstärken und sich für eine gemeinsame Aussen- und Sicherheitspolitik einsetzen wollen. Auch die ökonomische Integration der beiden Volkswirtschaften soll vertieft werden.

Merkel betonte, mit dem «Aachener Vertrag», Link öffnet in einem neuen Fenster werde das Fundament der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern erneuert. Dies sei notwendig, denn Europa heute sei nicht zu vergleichen mit dem Europa von damals.

«Wir bekräftigen, dass wir die grossen Herausforderungen unserer Zeit Hand in Hand angehen wollen», betonte Merkel. Dies sei angesichts der langen Epoche von Rivalität und Kriegen zwischen beiden Ländern nicht selbstverständlich.

Glückliche Wendung der Geschichte

Die deutsch-französische Freundschaft sei inzwischen tief in den beiden Gesellschaften verwurzelt. «Damit hat die Geschichte eine Wendung genommen, die für uns nicht glücklicher hätte sein können», so Merkel.

Macron betonte: «Wir lieben unsere Vaterländer, aber wir lieben auch Europa.» Es gehe nicht um ein neues Imperium, sondern um ein demokratisches Projekt. Rund vier Monate vor den Europawahlen warnte er vor den Gefahren für dieses Projekt, zum Beispiel durch Nationalismus und den britischen EU-Austritt.

Umarmung von Adenauer und de Gaulle
Legende: Am 22. Januar 1963 unterzeichneten der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer und Präsident Charles de Gaulle in Paris den ersten Vertrag. Er diente der Aussöhnung und sah regelmässige Treffen vor. Keystone

Dass der Elysée-Vertrag fortgeschrieben werden sollte, gründet auf der Initiative Macrons. Die Handlungsfähigkeit eines schwächelnden Europas solle mit dem neuen Vertrag wieder gestärkt werden. Das ist zumindest das Ziel.

Klares Bekenntnis zum Multilateralismus

Die Frage sei aber: «Wie weit wird der Vertrag mit Leben gefüllt?», sagt Politologe Dominik Grillmayer gegenüber Radio SRF. Es habe in all den Jahren immer wieder Zweifel daran gegeben, ob das deutsch-französische Verhältnis Bestand habe. Andere verwiesen darauf, dass Europa nur dann Fortschritte erzielt habe, wenn Deutschland und Frankreich zusammenarbeiteten.

Mit dem Achener Vertrag sei nun eine deutliche Bekräftigung dieses Verhältnisses zu sehen, so Grillmayer. «Und daraus geht auch hervor, dass man in Europa eng zusammenarbeiten will, dass man auf Multilateralismus setzt – ganz entgegen dem, was in anderen Erdteilen gesagt und geschrieben wird.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    @chauvet Übrigens den Spruch -Lieber Feind bitte nicht vor 2030 angreifen wir sind in Reparatur- habe ich der "Heute Show " des ZDF entnommen und charakterisiert wohl zutreffend den Zustand der deutschen Armee.Achso,ist denn der Regierungsflieger von Angie schon repariert ansonsten kann ich ihr ja meinen Swisspass anbieten,Wie sagte doch der Entwicklungsminister Müller ,der ja auch das Vergnügen hatte mit einer Linienmaschine von Afrika aus retour zu fliegen nach Berlin,Qualität Made in Germany
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    @chauvet Übrigens den Spruch -Lieber Feind bitte nicht vor 2030 angreifen wir sind in Reparatur- habe ich der "Heute Show " des ZDF entnommen und charakterisiert wohl zutreffend den Zustand der deutschen Armee.Achso,ist denn der Regierungsflieger von Angie schon repariert ansonsten kann ich ihr ja meinen Swisspass anbieten,Wie sagte doch der Entwicklungsminister Müller ,der ja auch das Vergnügen hatte mit einer Linienmaschine von Afrika aus retour zu fliegen nach Berlin,Qualität Made in Germany
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Schlichte Reklame in eigener Sache der zwei M's. Nach der kommenden Europawahlen sind die vielleicht abgewählt oder von Gelbwesten überrollt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen