Zum Inhalt springen

Header

Video
Schlimmster Frost in Frankreich seit über 50 Jahren
Aus Tagesschau vom 15.04.2021.
abspielen
Inhalt

Ernteausfälle bis 100 Prozent Katastrophale Frostschäden an Anbaukulturen in Frankreich

In Frankreich haben in den letzten Tagen unzählige Bauern den Kampf gegen die Rekordkälte verloren. Hunderttausende Hektar an Zuckerrüben, Kirschen, Aprikosen und Trauben wurden vom Frost zerstört

Man nennt ihn den «schwarzen» Frost, diese trockene Kälte mit eisigen Nächten ohne Morgentau, der die blühende Natur schützen würde. Bauern vom Elsass über das Burgund bis ins Rhonetal, von Zentralfrankreich bis zur Haute-Provence versuchten, mit Feuern, mit Windmaschinen und Frostkerzen ihre Kulturen vor der Polarkälte zu schützen. Ohne Erfolg, wie Daniel Betton konsterniert feststellt.

Die Triebe an seinen 55 Hektar Aprikosenbäumen werden schon braun und werden abfallen. «Da können wir noch lange heizen, mit allem, was möglich ist. Bei Temperaturen, die auf minus 4, minus 5 sinken, hilft alles nichts. Für dieses Jahr ist die Ernte komplett verloren», sagt der Obstbauer mit Tränen in den Augen.

Landwirtschaftlicher GAU

Frankreich hat seit über 50 Jahren keinen so strengen Frost mehr erlebt. 10 der 13 Regionen auf dem Festland sind betroffen. Durch den viel zu warmen März hatte die Vegetation 10 bis gar 15 Tage Vorsprung. Was ihr nun zum Verhängnis wurde. Landwirtschaftsminister Julien Denormandie schätzt, dass mehrere hunderttausend Hektar an Obst- und Gemüsekulturen im Land zerstört wurden.

Video
Aus dem Archiv: Auch in der Schweiz erfroren Obstblüten
Aus Tagesschau vom 07.04.2021.
abspielen

Je nach Gebiet würden 50, 70 ja bis 100 Prozent der Ernten von Pfirsichen, Kirschen, Äpfeln, Pflaumen, Kiwis, Aprikosen, aber auch von Trauben, Raps oder Zuckerrüben ausfallen. «Wir haben den landwirtschaftlichen Katastrophenfall ausgerufen, damit wir den Betroffenen finanziell unter die Arme greifen können», erklärte Denormandie beim Besuch in einem Weinberg in Zentralfrankreich.

Durch die offizielle Anerkennung der Situation haben die Bauern und Produzenten Zugang zu einer Entschädigung aus dem nationalen Landwirtschafts-Risikofonds.

Frust und Existenzängste

Doch auch wenn die Einbussen vom Staat und von Versicherungen finanziell abgefedert werden, ist die Frustration gross: «Ich habe 6 Monate lang umsonst gearbeitet», ärgert sich Winzer Josselin Ragot, «den ganzen Winter war ich draussen und habe die Rebstöcke zurückgeschnitten. Und jetzt werde ich für diese Arbeit nicht belohnt. Das tut schon weh.»

Die Weinbauern sind vom Kälteeinbruch besonders betroffen. Von der Champagne übers Bordelais, vom Burgund bis ins Rhonetal wurden die weit ausgetriebenen Knospen der Rebstöcke durch den schwarzen Frost «verbrannt». Ein Winzer der Côte Rôtie, der für gewöhnlich 80'000 Flaschen produziert, rechnet dieses Jahr noch mit 10'000.

Viele Winzer haben Angst, dass sich die Geschichte wiederholt. Auch 2017 hatte eine Kältewelle zu einer miserablen Weinernte geführt, von der sich viele Produzenten noch nicht erholt haben. Das ganze Ausmass der Frostschäden in der französischen Landwirtschaft ist derzeit noch nicht bezifferbar und wird sich wohl erst Ende Sommer zeigen. Die Branche rechnet jedoch mit steigenden Preisen für Wein, Obst und Gemüse.

Tagesschau; 15.04.2021; 13:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samantha Carter  (Samantha Dahlia Sam Carter)
    Kann man irgendwie helfen? Ehrenamtlich?
  • Kommentar von Eric Wuhrmann  (Eric Wuhrmann)
    @Pfamatter

    Ja mein Fehler, ich habe das auf die Medien bezogen, dort wurde in der Vergangenheit viel das Schlagwort Klimaerwärmung genutzt, darum herrscht heute diese Verwirrung. Und nun gibt es ja noch die Wortschöpfung Klimaerhitzung. Man muss sich schon fragen was man mit solche Wörtern bezwecken will. Das Klima wandelt sich und hat sich immer gewandelt und wird sich immer wandeln. Und ja es hat sich auch schon schnell gewandelt.
  • Kommentar von Jerome Gerster  (jgerster)
    Ich finde es schon fast komisch, wie hier die Kommentatoren alles besser wissen als jene, die direkt betroffen sind. Eine ähnlich schlechte Situation gab es das letzte mal nicht letztes, nicht vorletztes, nein man muss schon fast 20 Jahre zurück laut den Weinbauern IN FRANKREICH, welche es schon wissen müssen. Sehr warme Temperaturen über mehrere Wochen gefolgt von Frost über mehrere Wochen. Ja gab es, ja wird wieder passieren. Trotzdem kann man einen Trend erkennen. Positiv ist dieser nicht.