Zum Inhalt springen

Header

Audio
Putin will wieder mehr Einfluss in Afrika
Aus Echo der Zeit vom 24.10.2019.
abspielen. Laufzeit 06:42 Minuten.
Inhalt

Erster Russland-Afrika-Gipfel «Russland ist Waffenverkäufer Nummer eins auf dem Kontinent»

Zu Sowjetzeiten waren die Russen noch eine Grossmacht in Afrika. Mit dem Ende des Kalten Krieges zogen sie sich zurück und überliessen das Feld anderen wie China, Indien oder dem Westen. Jetzt will Russland an den einstigen Einfluss anknüpfen und dürfte interessante Nischen finden, wie Afrika-Korrespondent Samuel Burri sagt.

Samuel Burri

Samuel Burri

Afrika-Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Samuel Burri berichtet für SRF über das Geschehen in Afrika. Er lebt seit Ende 2017 in Nairobi, der Hauptstadt Kenias. Zuvor war Burri als Redaktor bei Radio SRF 1 und SRF 4 News tätig, nachdem er sein Geschichtsstudium an der Universität Bern abgeschlossen hatte. In den Jahren 2011 und 2012 arbeitete er als freier Journalist in Ghana und Westafrika.

SRF News: Was versprechen sich die afrikanischen Staaten vom Gipfel in Sotschi?

Samuel Burri: Afrika erhält mehr Auswahl. Russland ist ein weiterer möglicher Partner für die Afrikaner neben China, arabischen Staaten, Europa und den USA. Afrikas Staaten werden damit wichtiger in der globalen Arena und hoffen auf bessere Verhandlungspositionen.

Ist das Interesse Afrikas an einer Zusammenarbeit mit Russland gross?

Zweifellos. Doch die afrikanischen Staaten wollen nun erst einmal schauen, was Russland bieten kann und was sie Russland verkaufen können, etwa Mineralien oder Tee wie im Fall Kenias. Insofern ist das Treffen für viele Länder ein Startschuss für engere Beziehungen. Was daraus wird, hängt von den einzelnen Staaten ab.

In welchen afrikanischen Staaten und mit welchen Projekten ist Russland bereits präsent?

Russland ist Waffenverkäufer Nummer eins auf dem afrikanischen Kontinent. Der Anteil am Waffenhandel beträgt 39 Prozent. Ein weiteres wichtiges Feld könnte die Atomenergie werden. Bisher hat nur Südafrika ein Atomkraftwerk. Doch Russland hat bereits Abkommen mit 15 afrikanischen Ländern abgeschlossen. In Ruanda könnte in fünf Jahren das erste russische AKW stehen. Zudem ist Russland an Afrikas Rohstoffen interessiert wie alle anderen Staaten auch. Gelegentlich kommen auch russische Söldner zum Einsatz.

Russland hat wirtschaftliche und geostrategische Interessen in Afrika. Welche Vorteile bringt die Zusammenarbeit den Afrikanern?

Die Russen können Afrika eigentlich nichts Neues bieten. Wenn ein Land aber die Wahlfreiheit hat, ob es ein Kraftwerk von Frankreich oder Russland will, oder ob neue Panzer aus Russland oder China kommen sollen, gibt es Spielraum bei Verhandlungen. Allerdings müssen das die afrikanischen Staaten auch ausnutzen. Leider werden allzu oft grosse Projekte unter der Hand vergeben wie etwa in Kenia die chinesische Eisenbahn. Dann wird oftmals auch zu viel bezahlt. Klar ist: Afrikanische Staaten können nur profitieren, wenn sie auch mitbestimmen.

Der Russland-Afrika-Gipfel in Sotschi:

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Russland baut seinen Einfluss in Afrika aus. Unter diesem Vorzeichen steht der heute beginnende erste Russland-Afrika-Gipfel im russischen Sotschi am Schwarzen Meer.

«Afrika wird immer mehr zu einem Kontinent der Möglichkeiten», sagte Putin vor dem Gipfel und kündigte Milliardeninvestitionen an. Wenn Putin mit Ägyptens Präsident Abdel-Fattah al-Sisi als Vorsitzender der Afrikanischen Union den Gipfel führt, soll es aber um mehr als um Rüstungsgüter gehen. Russland will etwa Getreide und landwirtschaftliche Maschinen, Flugzeuge und Weltraumtechnik, Lastwagen, chemische und pharmazeutische Produkte exportieren.

Am zweitägigen Treffen erwartet Gastgeber Wladimir Putin 44 Staats- und Regierungschefs vom afrikanischen Kontinent. Eingeladen sind 10'000 Gipfelteilnehmer aus 54 afrikanischen Staaten und Russland.

Russland schreckt nicht davor zurück, mit Despoten zusammenzuarbeiten. Was bedeutet das für die Bevölkerung Afrikas?

Vermutlich wenig Gutes. Viele Staaten in Afrika sind jung und in ihren politischen Strukturen noch nicht gefestigt. Afrikanische Politik ist meist mehr Machtpolitik als Sachpolitik. Also suchen die Politiker Unterstützung von innen und aussen. Russland hat bereits gezeigt, dass es willig mitmacht. Ohne Rücksicht etwa auf Demokratie oder Menschenrechte. Wenn Russland Despoten unterstützt, leidet am Ende die Bevölkerung.

Wird Russland sich in Afrika gegen die Konkurrenz als grosser Player etablieren können?

Sicher nicht sofort und vielleicht nicht als grosser Player. Dazu fehlen Russland im Moment die Ressourcen. Aber die Russen sind im Sicherheits- und im Nuklearbereich bereits da. Russland findet seine Nischen, etwa dort, wo die internationale Gemeinschaft Sanktionen verhängt. Es gibt Leute, die sagen, die Russen kämen zu spät an die Party. Putin besuchte bisher nur nordafrikanische Länder und einmal Südafrika. Aber man kann auch spät auf einer Party aufkreuzen und noch tüchtig mitfeiern.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Seit Monaten versuche ich hier
    das unverdient schlechte Bild von Russland in das richtige Licht zu ruecken RUSSLAND ist sehr am Aufruecken und wird
    In wenigen Jahren auch Westeuropa ernaehren können
    RU und Ukraine haben bereits vor dem WK I als größter
    Weizenexporteur gegolten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Schläpfer  (Koni)
    Zum Glück sind die Saudis nicht in Afrika, sonst wäre die USA der grösste Waffenlieferant in Afrika.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Nummer 1 sind nicht Waffen sondern Weizen in Russland. Daneben gibt es z.B Tranmash Holding die 1300 Eisenbahnwagen und Equipment nach Ägypten liefern. Performanceschwache Lieferanten wie Bombardier kommen da nicht in Frage. Russland lieferte schon Satelliten an Nigeria. Transmash wird auch ein Werk in Südafrika erstellen. Weitere Werke von Kamaz Trucks/Aviation (Heli) in Südafrika werden weiter ausgebaut.
    Russische Firmen arbeiten nach ISO 9001 und vor allem 3 Schichten in 24/7.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen