Zum Inhalt springen
Inhalt

G20-Treffen in Bonn Erstes Rencontre zwischen Moskau und Washington

Legende: Video Lawrow und Tillerson beraten über Ukraine-Krise abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.02.2017.
  • Das Treffen der beiden Aussenminister Tillerson und Lawrow wurde mit Spannung erwartet.
  • Tillerson trifft auf 45 Jahre diplomatischer Erfahrung von Lawrow.
  • Die USA wollen mit Moskau nur zusammenarbeiten, wo es für Washington Sinn macht. Zudem forderte Tillerson die Rückgabe der Krim an die Ukraine.
  • Lawrow kommentiert die inneren Angelegenheiten der USA nicht.

Die neuen Spannungen zwischen Russland und den USA sind nach dem ersten Treffen der Aussenminister seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump nicht ausgeräumt. Der russische Aussenminister Sergej Lawrow sagte am Rande der G20-Aussenministerkonferenz in Bonn zwar, er sehe eine gute Basis für eine engere Zusammenarbeit. Sein US-Kollege Rex Tillerson erinnerte Russland aber zuerst an seine Verpflichtungen aus der Friedensvereinbarung von Minsk.

Der Ex-Ölmanager Tillerson sagte: «Während wir nach neuen Gemeinsamkeiten suchen, erwarten wir, dass Russland seine Verpflichtungen aus den Minsker Vereinbarungen einhält und zu einer Deeskalation der Gewalt in der Ukraine beiträgt.»

Zusammenarbeit nur bei gemeinsamen Interessen

Die USA wollten darüber nachdenken, in den Bereichen, wo es eine praktische Zusammenarbeit zum Nutzen Amerikas geben könne, mit Russland zu kooperieren. «Wo es keine absolute Übereinstimmung gibt, werden wir aber einstehen für unsere Interessen und die Werte Amerikas und seiner Verbündeten», fügte er hinzu.

Auch der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel appellierte an Moskau, auf die Separatisten in der Ost-Ukraine einzuwirken, um den in der Minsker Kontaktgruppe vereinbarten Rückzug der Waffen von den Orten heftiger Konfrontation vollständig umzusetzen. Dies sei notwendig, um die viel zu brüchige Waffenruhe zu stärken, sagte er nach Angaben aus deutschen Delegationskreisen bei einem Treffen mit Lawrow.

Lawrow sagte: «Es ist klar, dass wir nicht alle Probleme lösen konnten. Aber wir haben ein gemeinsames Verständnis, dass wir dort, wo unsere Interessen übereinstimmen, vorankommen müssen.» Ein Treffen von Kremlchef Wladimir Putin und Trump werde es geben, sobald die beiden Staatschefs es für möglich hielten.

Moskau will über Syrien reden

Moskau hatte zuvor verärgert auf Forderungen aus dem Weissen Haus nach einer Rückgabe der Halbinsel Krim an die Ukraine reagiert. Tillerson habe bekräftigt, dass Trump bereit sei, die bilateralen Schwierigkeiten zu überwinden, sagte Lawrow. Vor allem im Kampf gegen den Terrorismus hätten Moskau und Washington gemeinsame Interessen.

Lawrow sagte, er habe mit Tillerson unter anderem über die Konflikte in Syrien, der Ukraine und Afghanistan gesprochen. Dabei habe sein Kollege die Bereitschaft der USA betont, sich in die Konfliktlösung einzubringen. Sobald alle Posten und Aufgaben in den entsprechenden US-Ministerien verteilt seien, könne Russland Kontakte herstellen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Bei realistischer Betrachtung, d.h. jenseits jeder Ideologie auf dem Papier, müsste es eigentlich im Interesse Europas und Russlands liegen, den amerikanischen Werten mit aller Entschlossenheit entgegenzuwirken. Würde sich jedes Land so gebärden wie die USA - wir befänden uns im Dauer-Weltkrieg. Schöne Werte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Die kiewschen Truppen bräuchten nur aufzuhören den Donbass zu bombardieren und schon herrschte zumindest Frieden was den militärischen Konflikt anbelangt.Dann müsste Poroschenko sich lediglich überwinden, sich mit dem Widerstand an einen Verhandlungstisch zu setzen,dem Donbass die geforderte Autonomie zuzugestehen et voilà.Darauf aber hat Russland leider keinen Einfluss. Ausserdem:Ist euch auch schon aufgefallen, dass die Kämpfe vor allem dann hochlodern,wenn Poro im Ausland auf Betteltour geht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Bei realistischer Betrachtung, d.h. jenseits jeder Ideologie auf dem Papier, müsste es eigentlich im Interesse Europas und Russlands liegen, den amerikanischen Werten mit aller Entschlossenheit entgegenzuwirken. Würde sich jedes Land so gebärden wie die USA - wir befänden uns im Dauer-Weltkrieg. Schöne Werte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen