Zum Inhalt springen

Erstickungstod in LKW 71 Tote: Menschenschmuggler in Ungarn verurteilt

Legende: Video Hohe Strafen nach Flüchtlingsdrama abspielen. Laufzeit 0:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.06.2018.
  • Ein ungarisches Gericht hat die vier Angeklagten zu jeweils 25 Jahren Zuchthaus verurteilt.
  • Im Prozess ging es um den Tod von 71 Migranten aus Syrien, Irak und Afghanistan.
  • Der abgestellte LKW mit den Leichen war auf einer Autobahn in Österreich gefunden worden.

Laut dem Gericht in Kecskemet (Südungarn) sind die drei Bulgaren – der Fahrer des Lastwagens, der Fahrer des Begleitfahrzeugs und ein Organisator – sowie der afghanische Bandenchef für den Tod der 71 Menschen verantwortlich.

Am 26. August 2015 startete der Kühllaster in Südungarn. Die Migranten im Laderaum waren nach spätestens drei Stunden qualvoll erstickt. Die vier Angeklagten stellten das Fahrzeug auf einer Autobahn in Österreich ab.

Der Prozess gegen die mutmasslichen Verantwortlichen begann vor knapp einem Jahr.

Das Wichtigste in Kürze

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Lastwagen in Österreich beherbergt 71 tote Menschen.
Legende:Keystone

Am 27. August 2015 fällt einem Strassenarbeiter ein Kühllastwagen auf der Autobahn auf. Das Fahrzeug wurde in der Nähe von Parndorf, Österreich abgestellt. Gestank und Flüssigkeit treten aus dem Wagen. Als die Polizei den LKW öffnet, bietet sich ihnen ein schreckliches Bild: Darin liegen 71 tote Flüchtlinge.

Die Menschen wollten nach Deutschland – mithilfe von Schleppern. Von Ungarn aus fährt das Fahrzeug los. Der Kühllastwagen ist isoliert, von draussen dringt keine Luft ins Innere, die Menschen ersticken. Als die Schlepper dies bemerken, stellen sie den Lastwagen an einem Pannenstreifen ab und flüchten.

Bei dem Unglück sterben 71 Menschen – 59 Männer, 8 Frauen und 4 Kinder aus Syrien, Irak und Afghanistan.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.