Zum Inhalt springen

Header

Video
Argentinien leidet
Aus Tagesschau vom 24.09.2019.
abspielen
Inhalt

Es fehlt am Nötigsten Argentinien in der «Macrisis»

Präsident Macri hatte viel versprochen. Doch am Ende seiner Regierung sind Armutsrate und Inflation höher als zuvor.

Roxana Marin ist froh, ein Zuhause für ihre drei Kinder zu haben. Notdürftig hat die Familie sich in den Räumen einer alten Fabrik eingerichtet in Buenos Aires eingerichtet. Doch das Gebäude wurde versteigert, ein Richter hat den Räumungsbefehl bereits unterzeichnet.

Die Altenpflegerin verlor vor anderthalb Jahren ihre Anstellung. Ihr Mann arbeitet schwarz in einer Textilfabrik: «Sie wollen ihn nicht anstellen, weil die Situation so ungewiss ist. Wenn wir hier rausmüssen, schlafen wir mit den Kindern auf der Strasse, so wie immer mehr andere Leute das auch machen.»

An der Hauswand hängen Dutzende von Fotos. Sie sollen allen, die auf dem Trottoir vorbeilaufen zeigen: All diese Kinder könnten bald ihr Zuhause verlieren. 100 Familien wohnen in der ehemaligen Fabrik. Immer mehr Menschen in Argentinien fehlt das Geld für das Allernötigste: genug zu essen und ein Dach über dem Kopf.

15 Millionen haben nicht genug zu essen

Eigentlich hatte Präsident Mauricio Macri auf eine Wiederwahl am 27. Oktober gehofft. Doch die Voraussetzungen dafür sind denkbar schlecht. «Macrisis» nennen viele Argentinier die derzeitige Krise, für die sie Macri verantwortlich machen.

Auf den Strassen von Buenos Aires wird Suppe verteilt.
Legende: Auf den Strassen von Buenos Aires wird Suppe verteilt. Keystone

Schätzungsweise 15 der 40 Millionen Argentinier haben nicht mehr genug zu essen. Und so bleibt vielen nur noch eine Option für eine warme Mahlzeit: kostenlose Volksküchen. Etwa die des Arbeiterverbands CTEP in Buenos Aires: Vor zwei Jahren gab man hier noch 50 Mahlzeiten am Tag aus. Heute sind es täglich über Tausend.

Einschätzung von SRF-Korrespondentin Karen Naundorf

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Als Präsident Macri vor vier Jahren sein Amt antrat, versprach er «null Armut». Nun herrscht Nahrungsmittelnotstand. Und das, obwohl Argentinien Nahrungsmittel für 440 Millionen Menschen produziert, also für zehn mal mehr als dass es Einwohner hat. Doch durch Inflation und Abwertung haben viele Menschen schlichtweg zu wenig Geld zum Essen. Die Regierung hat die Auswirkungen der Krise auf die Versorgungslage lange Zeit unterschätzt. Das Land steht zudem kurz vor der Zahlungsunfähigkeit. Macris Chancen auf eine Wiederwahl Ende Oktober sind gering.

«Es ist traurig zu sehen, wie viele Leute neu dazu kommen, manchmal haben wir nicht genug für alle», sagt Köchin Marcela Pezzoni. Wie in einem Restaurant werden die Gäste am Tisch bedient, heute gibt es Eintopf mit Fleischbällchen. In einer Extra-Schlange stehen all jene, die eine Lunchbox dabei haben und das Essen mit nach Hause nehmen.

«Ich bin früher nie in Suppenküchen gegangen»

Francisco Marcos ist zum ersten Mal zu Gast. Der Mittvierziger hat sich die Sonnenbrille ins Haar geschoben und zieht einen Rollkoffer hinter sich her. Bis vor anderthalb Wochen vermietete er Apartments an Touristen. Doch die Firma, bei der er angestellt war, ging pleite. «Bitte entschuldigen Sie, ich bin unrasiert, weil ich nun auf der Strasse lebe», sagt Marcos. «Ich konnte keine Miete mehr zahlen.» An seinem teuren Handy erkennt man: Dem Mann ging es bis vor kurzem noch gut.

Unser Geld ist immer weniger Wert, ich kann mir das Essen schlichtweg nicht mehr leisten.
Autor: Julia CasannelliRentnerin

«Ich bin früher nie in Suppenküchen gegangen», sagt auch Julia Casannelli, eine kokett geschminkte Rentnerin. «Unser Geld ist immer weniger Wert, ich kann mir das Essen schlichtweg nicht mehr leisten. Und so geht es allen in Argentinien, die geringe Löhne haben. Es ist eine Schande.»

Das Parlament hat letzte Woche einstimmig den Nahrungsmittelnotstand beschlossen: Volksküchen sollen nun bald mehr Unterstützung vom Staat bekommen. «Das ist gut», sagt Köchin Pezzoni. «Aber, wäre es nicht besser, die Leute hätten genug, um sich Zuhause selbst etwas zu kochen?» Hoffnung darauf, dass sich die Lage schnell bessert, hat sie nicht.

«Tagesschau» 19.30 Uhr

Logo der Sendung «Tagesschau»

Mehr zum Thema sehen Sie heute in der «Tagesschau» auf SRF 1 um 19.30 Uhr.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.