Zum Inhalt springen
Inhalt

Seebeben in der Ägäis «Es muss mit Nachbeben gerechnet werden»

Ein Beben wie jenes, das sich in der Ägäis ereignet hat, erzeugt mit Sicherheit eine Serie von Nachbeben. Dies sagt ein Seismologe. Solche Nachbeben sind in der Regel schwächer als das Hauptbeben. Sie könnten aber weitere Schäden anrichten.

Karte mit Erdbebenregionen nach Risiko in Europa

SRF News: Was hat das Seebeben in der Ägäis ausgelöst?

Manuel Hobiger, Schweizerischer Erdbebendienst: Auslöser war eine Kollision zwischen der afrikanischen mit der eurasischen Platte. Die Plattengrenze verläuft südlich der griechischen Inseln und erzeugt im ganzen Ägäisraum ab und zu starke Erdbeben.

Nach dem Beben sind türkische Küstenabschnitte überschwemmt worden. Kann man von einem Mini-Tsunami sprechen?

Ja, durchaus. Weil das Epizentrum des Bebens nicht so tief lag, konnten die Schwingungen des Bodens an den Wassersäulen des Meeres ankoppeln und dadurch einen kleinen Tsunami auslösen.

Man kann von einem kleinen Tsunami sprechen.

Müssen sich die Touristen auf den griechischen Inseln und an der türkischen Küste auf weitere Beben einstellen?

Ein Beben mit der Stärke 6,7 erzeugt mit Sicherheit eine Serie von Nachbeben. Diese sind in der Regel schwächer als das Hauptbeben. Deren Anzahl wird im Laufe der nächsten Wochen abnehmen. Man muss aber damit rechnen, dass die Nachbeben spürbar sind. Sie könnten auch vom Hauptbeben beschädigte Gebäude weiter schädigen.

Das Gespräch führte Hanna Jordi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.