Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Eskalation scheint von Separatisten auszugehen»

Die Waffenruhe in der Ukraine ist Makulatur, die Kämpfe zwischen Armee und Separatisten nehmen kein Ende. Kaum jemand hatte damit gerechnet, dass sich die Situation angesichts des nahenden Winters verschärfen würde.

Ein völlig zerschossenes Gebäude, davor mehrere Zivilisten.
Legende: Massive Schäden zeugen von den Kämpfen in Donezk. Keystone

SRF: Wie erleben Sie die aktuelle Lage in der Ukraine?

Stephan Meuser: Die Zeichen scheinen tatsächlich auf Eskalation zu stehen. Das habe ich mir bis vor kurzem nicht vorstellen können. Ich war davon ausgegangen, dass mit dem nahenden Winter die Kampfhandlungen eher abnehmen würden. Die Eskalation scheint aber tatsächlich von separatistischer Seite auszugehen. Nach den sogenannten Wahlen in der Ostukraine kann man – von vielen Quellen bestätigt – Truppenbewegungen aus Richtung der russischen Grenze in die Ukraine hinein beobachten. Als Folge davon reagieren nun auch die Kiewer Kräfte und fordern, dass die ukrainischen Truppen im Osten des Landes verstärkt werden. Ebenfalls hört man in der Hauptstadt immer wieder, das Minsker Abkommen sei politisch tot.

Die ukrainische Armee plant dem Vernehmen nach vorerst aber keine Offensive gegen die Separatisten. Was heisst das?

Ich gehe davon aus, dass man die Truppen in Richtung strategisch wichtiger Punkte umgruppieren wird. Solche sind etwa der seit Wochen umkämpfte Flughafen von Donezk und die Gebiete in Richtung Schwarmzeerküste. Damit will man verhindern, dass eine Rebellenoffensive entlang der Küste in Richtung Krim-Halbinsel Erfolg haben kann. Die Armee nimmt eine Defensiv-Stellung ein und versucht an neuralgischen Punkten die Truppen zu verstärken.

Die Lage hat sich vor allem seit den sogenannten Wahlen im Osten der Ukraine zugespitzt. Welchen Effekt hatte dieser Urnengang in den Separatisten-Gebieten?

Man war davon ausgegangen, dass man – wenn man es positiv sehen will – nach diesen sogenannten Wahlen wenigstens einen Ansprechpartner haben würde, der für alle Separatisten steht. Die westlichen Beobachter und wohl auch die Politiker in Kiew hatten geglaubt, dass es nun zu einer Konsolidierungsphase kommen würde, dass man mit einer eingefrorenen Frontlinie über den Winter kommen würde. Wir stellen uns hier deshalb die Frage, was diese grossen Truppenbewegungen sollen, nun, da der Winter naht.

Kiew schliesst direkte Friedensgespräche mit den Separatisten aus. Was schliessen Sie daraus?

Man möchte die Separatisten nicht aufwerten, das ist das alte Ziel der ukrainischen Politik. In Minsk sassen sie zwar mit am Tisch. Aus Kiewer Sicht hat man nun einige Punkte des Minsker Abkommens vom September erfüllt. So trat etwa das Sonderstatus-Gesetz für die Gebiete in der Ostukraine in Kraft. Doch nach den sogenannten Wahlen ist die Stimmung umgeschwenkt. Man hat nicht verstanden, wieso die Wahlen nicht im Dezember abgehalten wurden, wie es das Sondergesetz vorgesehen hätte.

Wie ist die Stimmung in Kiew? Findet auch auf ukrainischer Seite eine Radikalisierung statt?

Man hat eine Eskalation im rhetorischen Sinne bereits im Wahlkampf zu den Parlamentswahlen gesehen: So trat Premier Jazenjuk hauptsächlich im Tarnanzug auf, er liess sich auf einem Panzer fahrend fotografieren. Auch haben bei den Wahlen jene Parteien mit populistischen und kampfbetonten Forderungen recht gut abgeschnitten. Insofern hätte es eine politische Kraft, die für eine ausgleichende Politik und eine Verständigung mit den Separatisten und Russland plädieren würde, derzeit in Kiew sehr schwer.

Das Interview führte Urs Gilgen.

Stephan Meuser

Meuser leitet das Ukraine-Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kiew. Er hat Politik- und Jurisprudenz in Bonn und Paris studiert.

Kritik aus Moskau

Während die Kämpfe in der Ostukraine weitergehen, hat Moskau den OSZE-Beobachtern Parteilichkeit vorgeworfen. Diese würden nur die Truppenbewegungen der Rebellen auflisten, Informationen über jene der ukrainischen Armee aber nicht. Die OSZE solle sich auf ihre Aufgabe konzentrieren: Reduktion der Spannungen und Wiederherstellung des Friedens.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Der Weltspiegel-Beitrag der ARD zeigte gestern aber ein anderes Bild. Schlecht bewaffnete und ausgerüstete Separatisten, welche einen sehr hohen Blutzoll für Ihr Ideale entrichten. D.h. sind wohl viel motivierter als die ukrain. Armee. So hat das ganze freiwilligen Bat. "Morgenröte" lediglich 1 alten Schützenpanzer zur Verfügung. Es zogen ca. 40 Mann in den Kampf gegen zwei Pz. der ukrain. Armee zurück kamen ca. die Hälfte der Leute, die anderen waren tot.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthäus Steiner, Zürich
    Die Vorgangsweise des dämonischen Westen: Einmischen, lügen, manipulieren, verdrehen, hetzen - um schlussendlich einen neuen Krieg vor zu bereiten! Leute im Westen, wacht auf - unsere Kinder sollen den Dämonen der Politik als Kanonenfutter dienen und unsere Gehälter sollen deren Kriege finanzieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Aber natürlich kann die Aggression nur von Kiew ausgehen - nicht wahr, Waeden & Co.? Von meiner Gastfamilie in Dnipropetrowsk habe ich vor etwa zwei Wochen vernommen, dass dort damit gerechnet wird, dass die Kämpfe ganz im Osten des Landes noch jahrelang dauern könnten. Gerade weil der ukr. Armee angeblich bald der "Saft" ausgeht, wissen sie, dass sie den Osten nicht mehr zurückerobern können. Militärisch logisch ist, dass die Separatisten deshalb klare Verhältnisse schaffen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Stimmt J. Stump! Die Kämpfe werden noch lange an dauern. "Sie können bis weit über den Winter hinaus andauern", hatte die Regierung in Kiew schon im Frühling/Frühsommer angekündigt. Und stimmt ebenfalls, dass die Separatisten den Flughafen, Fabrikgebäude usw. welche für ihre Region & für ihre Unabhängigkeit von Kiew sehr wichtig sind zurück erobern wollen. Was wiederum sehr logisch ist. Die Regierung in Kiew sollte akzeptieren, dass diese Region für die Ukraine endgültig verloren ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen