Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

EU beschliesst Rettungspaket Euro-Finanzminister finden spät zum minimalen Gemeinsinn zurück

Scheinbar offenbart die Corona-Pandemie fehlende Solidarität der Europäischen Union. Ehrlicher wäre davon zu sprechen, dass 27 Mitglieder eines Clubs bei schönem Wetter sich mehr versprechen, als sie bei schlechtem Wetter einzuhalten bereit sind.

Die Europäische Union trifft kaum Schuld. Wichtige Europäische Institutionen haben den Beweis erbracht, dass sie rasch und mit Sachverstand handeln können.

Die EU-Kommission hat den Stabilitätspakt ausser Kraft gesetzt. Jedes Land kann nun grosse Schulden machen. Und: Es kann Pizzaioli und Airlines unter die Arme greifen und wird deshalb nicht vor den Europäischen Gerichtshof gezerrt. Alle Mitgliedsstaaten müssen diesen Freiraum nun intelligent nutzen. Die Europäische Zentralbank hält die Zinsen für alle Euroländer nachhaltig tief.

500-Milliarden-Paket wird helfen

Die Finanzminister der Mitgliedsstaaten haben am Donnerstagabend nachgelegt mit einem Paket von 500 Milliarden Euro und weitere Massnahmen beschlossen, die in den kommenden Monaten helfen, schneller einen Weg aus der Rezession zu finden.

Eurobonds oder die maskierte Version von zeitlich begrenzten Corona-Euro-Staatsanleihen scheinen eine einfache Lösung. Die Realität ist eine andere. Möglicherweise stünden sie ohnehin zu spät bereit. Besser, haben die Euro-Finanzminister diese gar nie ernsthaft diskutiert. Das ist kein Drama. Solidarität lässt sich anderswo finden.

Das Milliarden-Rettungspaket der EU

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die EU-Finanzminister haben sich am Donnerstagabend auf Hilfen im Umfang von 500 Milliarden Euro für gefährdete Staaten, Firmen und Jobs geeinigt. Das Streitthema Corona-Bonds wurde zunächst ausgeklammert. Im Hilfspaket enthalten sind drei Elemente:

  • Vorsorgliche Kreditlinien des Eurorettungsschirms ESM von bis zu 240 Milliarden Euro, die besonders von der Pandemie betroffenen Staaten zugute kommen könnten.
  • Ein Garantiefonds für Unternehmenskredite der Europäischen Investitionsbank EIB, der 200 Milliarden Euro mobilisieren soll.
  • Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Kurzarbeiter-Programm namens «Sure» um Umfang von 100 Milliarden Euro.

Darüber hinaus wurde ein befristeter «Recovery Fund» zur Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung vereinbart. Dieser soll die Solidarität der EU mit den in der Pandemie am meisten betroffenen Staaten zum Ausdruck bringen und den ausserordentlich hohen Kosten der Krisenbewältigung Rechnung tragen.

Details sollen aber erst geklärt werden, darunter die Finanzierungsquellen. Einige Staaten wollen dafür Gemeinschaftsanleihen ausgeben, während andere – darunter Deutschland – solche Corona-Bonds ablehnen. Der Streit darüber wurde also letztlich vertagt.

Der Europäische Stabilitäts-Mechanismus ESM, Investitionsfonds und der Garantiefonds für Kurzarbeit werden die finanziellen Lasten umverteilen, von wirtschaftlich relativ Starken zu wirtschaftlich relativ Schwachen.

Es braucht einen soliden EU-Haushalt

Es bleibt noch etwas Zeit, bei Bedarf nachzulegen. Es wäre darum an der Zeit, sich der dringlichen Frage nach einem neuen EU-Haushalt zuzuwenden.

Es gilt die langfristigen, wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern und trotzdem die hohen politischen Ambitionen der neuen EU-Kommission zu bezahlen, namentlich in Bezug auf die Finanzierung der Klimapolitik und der Transformationen rund um die Digitalisierung der europäischen Gesellschaft.

Ein gut dotierter EU-Haushalt ab 2021 ist die gerechteste Umverteilungsmaschine der EU und demokratisch in jedem Fall legitimiert. Ausgaben aus dem EU-Haushalt werden durch den Rat der 27 Mitgliedsländer und das Europäische Parlament bewilligt.

Italien als Netto-Empfänger

Anstatt sich um die Effektivität von Corona-Bonds zu streiten, würden die EU-Länder also besser einen Kompromiss für einen soliden EU-Haushalt suchen.

Nichts spricht dagegen, dass Italien nach der Corona-Krise sogar vom Netto-Zahler zum Netto-Empfänger von grosszügigen Subventionen aus dem EU-Budget wird. Auch der scheinbar frugale Norden hätte daran ein Interesse.

Charles Liebherr

Charles Liebherr

EU-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Charles Liebherr ist EU-Korrespondent von Radio SRF. Liebherr studierte in Basel und Lausanne Geschichte, Deutsche Literatur- und Sprachwissenschaft sowie Politologie. Davor war er beim Schweizer Radio unter anderem als Wirtschaftsredaktor tätig, später als Frankreich-Korrespondent.

SRF 4 News, 9.4.2020, 23 Uhr,

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Bern  (AndyBern)
    Erfolgreich ist nur "Wer" sich mit hoher Zahlen im Bilanz ausweisen kann. Freiheit wird seit langem oft nicht mehr als Wert, sondern als Hindernis wahrgenommen. Zum Beispiel: Eigene Meinungen Sind unerwüscht, Feedbacks sind Unerwünscht.... Frage: Wie oft mussten Sie schon sehr lange nach einem Kontaktstelle suchen bei den Grossen Anbieter..
    Wie oft wurden Ihre Anfragen die nichts mit Konsum zu Tun hatten (nicht) wahrgenommen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Bern  (AndyBern)
    Die Italiener leben grösstenteils in Eigenheim. So können Sie durch die Wirtschaft nicht so gepeitscht werden wie die Schweizer. Organisierte "Ausnehmer" plagen diese Freie Menschen, und auch ein Weltordnung die Genügsames Leben bekämpft. Es werden ständig Wege gesucht zum «Entfreiung» durch Enteignung. Hier können die Meisten nicht für ein Halbes Jahr mal Abschalten, weil hier können die Ausfälle nicht mehr Nachgeholt werden. Die Eigner haben die Infrastruktur so verteuert....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Basler  (Bebbi 1)
    Marc Rutte hat Klartext geredet. Hilfe ja aber keine a fond perdu Milliarden für Vetternwirtschaft und Mafia.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Kramer  (Kaspar)
      wird die EU nun aufgelöst, oder wie hat man das zu verstehen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen