Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Setzt die Schweiz gegen die EU ein: Premier Orban. abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 14.02.2019.
Inhalt

EU-Beziehungen zu Drittstaaten Orban will die Schweiz nicht loben

  • In so genannten Ratsschlussfolgerungen halten die EU-Mitgliedsstaaten alle zwei Jahre schriftlich fest, wie sie die Beziehung zu wichtigen Drittstaaten beurteilen.
  • Der Text zur Schweiz liegt auf dem Tisch, und eigentlich hätten die EU-Botschafter diesen gestern ohne Diskussion gutheissen sollen. Aber es kam anders. Ungarn stellte sich quer.

Die ungarische Botschaft teilte gestern Abend auf Anfrage lediglich mit, man möchte laufende Verhandlungen nicht kommentieren.

Diplomaten aus anderen Mitgliedstaaten waren dafür umso gesprächiger. In den Vorbereitungstreffen soll auch Ungarn den vorliegenden Text mitgetragen haben. Das ist ein Dokument, das in 15 Artikeln festhält, wie die EU-Mitgliedstaten die Beziehung zur Schweiz beurteilen. Sie kritisieren da etwa, dass der Bundesrat das Rahmenabkommen nicht explizit zur Unterschrift empfiehlt.

An anderen Stellen loben sie die Zusammenarbeit mit der Schweiz und auch deren Rolle bei der Flüchtlings- und Migrationskrise, insbesondere bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Und genau dieser Punkt ist Budapest ein Dorn im Auge. Ungarn störe sich vor allem an diesem Artikel zur Flüchtlingsfrage, bestätigten verschiedene Diplomaten gegenüber Radio SRF.

EU-interne Probleme werden sichtbar

Deshalb konnten die EU-Botschafter noch keinen Entscheid fällen. Das hat demnach nichts mit der Schweiz zu tun. Die EU stolpert über interne Probleme mit einem eigenen Mitgliedsstaat, der bei der Flüchtlingsfrage unterdessen alles torpediert.

Würde Ungarn dieses Lob an die Schweiz mittragen, würde es implizit auch die Umverteilung von Flüchtlingen gutheissen. Das darf offensichtlich nicht sein. Das sagt einerseits viel aus über die politische Haltung Ungarns, und stört andererseits die EU in ihrem normalen tagtäglichen Funktionieren.

Am Freitag beschäftigen sich die EU-Botschafter erneut mit dem Dokument zur Schweiz.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.