Zum Inhalt springen

Heikle Personalentscheide EU-Parlament rügt Martin Schulz

Der SPD-Kanzlerkandidat hat vom EU-Parlament eine Rüge für Personalentscheidungen aus seiner Zeit in Brüssel erhalten.

Legende: Video Europäisches Parlament rügt Martin Schulz abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.04.2017.

Die Abgeordneten des EU-Parlaments haben mehrheitlich dafür gestimmt, die Beförderungsbeschlüsse und Prämienzahlungen ihres ehemaligen Präsidenten in einem Entlastungsbericht infrage zu stellen.

Zudem wird die «Dauerdienstreise» nach Berlin eines engen Vertrauten von Schulz als «kritikwürdiger Umgang mit Steuergeldern» bezeichnet. Der Mitarbeiter ist heute Wahlkampfmanager der SPD. Schulz ist SPD-Spitzenkandidat im Bundestagswahlkampf.

Schulz vermutet Wahlkampfmanöver

Schulz war von 2012 bis Anfang 2017 Präsident des Europäischen Parlaments. Zu den Vorwürfen, in dieser Zeit Mitarbeiter auf Kosten der Steuerzahler begünstigt zu haben, hat er bislang kaum Stellung bezogen.

In einem Interview bezeichnete er seine Personalentscheidungen lediglich als «korrekt». Das Vorgehen des EU-Parlaments gegen ihn bezeichnete er als ein Wahlkampfmanöver, für das sich «Anti-Europäer, Konservative und Grüne» zusammengetan hätten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Geissbühler (tagesschau)
    Der Focus schrieb einmal über Martin Schulz, er liebe nur Geld und sich selbst. Sein Lieblingsspruch laute: »Ihr seid alle entlassen!« In dem Artikel hieß es: »Eigentlich sollte man über Martin Schulz nur lächeln. Über seine grenzenlose Eigenliebe, sein Machtgehabe und seine Wichtigtuerei. Es genügt im google Martin Schulz einzugeben. Betrüger ist noch das schmeichelhafteste Kompliment das man da lesen kann. Ich habe kein einziges Wort dazugefügt, sondern alles im google abgeschrieben.......!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ehrlich (DE)
    Schulz; ein verlogener Politiker mehr. Wasser predigen (für mehr Gerechtigkeit weibeln) aber selber Wein oder besser noch Champagner trinken und dabei äusserst unethisch handeln. Passt gut zu den Sozialdemokraten, welche sich immer mehr von der Basis entfernen und einen fragwürdigen Umgang mit Steuergeldern pflegen. Damit dürfte der Buchhändler zum Glück endgültig demontiert und damit erledigt sein. Gut so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Räumelt (MRäumelt)
      Mehr noch ,Schulz hat die Aufklärung fauler Steuerdeals durch das Europäische Parlament behindert, die Konzernen wie McDonalds oder Amazon weniger als 1 % Steuern auf ihre Gewinne in der EU ermöglichten, und den Paten des Steuerkartells, den EU-Kommissionspräsidenten und einstigen Premier und Finanzministers Luxemburgs, Jean-Claude Juncker, gedeckt. Das kommt davon,wenn aus Arroganz daraus kriminelle Energie wird, gell Herr Schulz Prost.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (MRäumelt)
    Faz: 22.06.2014 - Martin Schulz soll als EU-Parlamentspräsident Ermittlungen wegen Korruption gegen einen rumänischen Abgeordneten blockiert haben. Die Zeit: 23.02.2017 - EU: EU-Betrugsermittler prüfen Vorwürfe gegen Schulz.... Hoffentlich tritt dieser unerträgliche SPD Clown bald von der Politbühne ab.....als Millionär kann er sich es ja leisten.. denn die Steuerzahler sorgen weiterhin für seine üppige Pension.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen