Zum Inhalt springen

Header

Video
Mit Spannung wird das Abschneiden der EU-Skeptiker erwartet.
Aus Tagesschau vom 23.05.2019.
abspielen
Inhalt

EU-Wahl in den Niederlanden EU-Skeptiker sind auch im 17-Millionen-Staat im Aufwind

Das rechts-populistische «Forum für Demokratie» könnte gemäss Umfragen zur stärksten Partei werden. Das wäre ein Grosserfolg für den schillernden Parteigründer Thierry Baudet.

«Ich finde ihn schrecklich», sagt Naturkundelehrerin Gerry Pardoel über den neuen, politischen Shooting-Star der Niederlande – Thierry Baudet. «Er will Frauen wieder zurück an den Herd schicken», ärgert sich Pardoel gewaltig.

Sie tritt aus der neuen Markthalle von Rotterdam, wo sich Menschen unterschiedlichster Herkunft und aus verschiedenen Gesellschaftsschichten treffen. Das mag die gutausgebildete Frau mittleren Alters. Das Programm des aufstrebenden, national-konservativen Jungpolitiker Thierry Baudet hingegen findet sie «brandgefährlich».

Umfragen deuten auf Wahlsieg hin

Baudet wettert bei jeder Gelegenheit gegen die EU, gegen die Macht der «politischen Eliten». Er will die niederländische Einwanderungspolitik noch restriktiver gestalten und nur noch Ausländer ins Land einreisen lassen, die die Niederlande «brauchen» könnten.

Er ist ein Populist. Und ich hoffe, dass vielen Menschen bald ein Licht aufgehen wird.
Autor: Gerry PardoelNaturkundelehrerin

Den Klimawandel nennt er «einen weiteren Vorwand, um die Freiheiten der europäische Bürger zu beschneiden». Für die Naturkundelehrerin – ein grosser Ärger: «Er ist ein Populist. Und ich hoffe, dass vielen Menschen bald ein Licht aufgehen wird.»

Thierry Baudet.
Legende: Thierry Baudet punktet im Gegensatz zu Wilders auch bei besser Gebildeten und der oberen Mittelschicht. Reuters

Doch Umfragen sagen dem 36-jährigen Juristen und Historiker und seinem «Forum für Demokratie» (FvD) einen weiteren Wahlsieg voraus. Sein Forum könnte auf Anhieb 5 von 29 Sitzen im EU-Parlament holen und damit zur wählerstärksten Partei werden, knapp vor der Partei für Freiheit und Demokratie (VVD) des rechts-liberalen Ministerpräsidenten Mark Rutte.

Es wäre der zweite Wahlsieg des national-konservativen Forums in Folge – nach den Provinzwahlen vom 20. März dieses Jahres.

«Ein neuer Pim Fortuyn»

Politologe Koen Damhuis forscht an der Universität Utrecht über rechts-nationale Parteien. Es erstaunt ihn nicht, dass es Thierry Baudet gelungen ist, sein Forum innerhalb von drei Jahren zur stärksten Partei zu machen – und damit sogar den Nationalististen, EU- und Islam-Feind Geert Wilders in den Schatten zu stellen.

Damhuis: «Baudet ist raffinierter und rhetorisch geschliffener im Auftritt als Geert Wilders. Und er ist nicht besessen vom Islam, wie Wilders, der den Koran verbieten und Moscheen schliessen will.» Zudem bringe Baudet «frischen Wind» nach Den Haag, wo Wilders schon 20 Jahre dem nationalen Parlament angehört. Baudet punkte auch bei besser Gebildeten und der oberen Mittelschicht, die Wilders mit seiner hemdsärmeligen, lauten Art kaum abholen könne.

Baudet ist raffinierter und rhetorisch geschliffener im Auftritt, als Geert Wilders.
Autor: Koen DamhuisPolitologe

Der Politologe erkennt in Thierry Baudets schnellem Aufstieg Parallelen zu Pim Fortuyns Senkrechtstart kurz nach der Jahrtausendwende in der Hafenstadt Rotterdam – der damals ärmsten Stadt der Niederlande. Fortuyn punktete 2001 mit fremdenfeindlichen Parolen, kritisierte die starke Zuwanderung und polemisierte gegen kriminelle Ausländer. Damhuis: «Geschichte wiederholt sich zwar nicht, doch sie reimt sich.»

Wie einst Pim Fortuyn sei auch Thierry Baudet ein Intellektueller, trete dandyhaft auf, indem er sich nach seinem Einzug ins nationale Parlament einen Konzertflügel in sein Büro stellen liess und seine erste Rede auf Latein begann. «Das stärkt sein Image als Aussenseiter», erklärt Damhuis. Das gefällt vielen Leuten.

Pim Fortuyns Fall, allerdings, war einzigartig. Und zwar einzigartig brutal: Am 6. Mai 2002 wurde er von einem militanten Tierschützer ermordet. Die Niederlande waren geschockt. Und nur wenige Tage später errang Fortuyns Liste ein Erdrutsch-Sieg im Abgeordnetenhaus. Bis heute versammeln sich Fortunys Anhänger jeweils an seinem Todestag Anfang Mai vor seiner Gedenkstatue im Zentrum von Rotterdam.

«Die Einwanderungsfrage ist vordringlich»

Ein paar Gehminuten von der Fortuyn-Statue entfernt befindet sich die neue Markthalle von Rotterdam. Dort will Waldo Van der Hel Freunde zum Feierabendbier treffen. Die Migration sei bis heute ein ungelöstes Problem, sagt der Agro-Chemiker im Vorbeigehen.

«Es müsste von den EU-Ländern vordringlich behandelt werden. Und zwar miteinander statt gegeneinander», fordert er von der künftigen EU-Spitze. Er werde das EU-kritische Forum des aufstrebenden, national-konservativen Thierry Baudet wählen, sagt Van der Hel offen: «Ich finde es gut, dass es diese neue Stimme gibt.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubert Glauser  (Hubiswiss)
    Die EU ist eine gute Sache. Sie hat dafür gesorgt dass Frieden herrscht und keine Kriege mehr stattgefunden haben in Westeuropa bzw. zwischen Frankreich und Deutschland. Die Schweiz als Exportland ist auf eine gut funktionierende angewissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    EU-Skeptiker sind auch im 17-Millionen-Staat im Aufwind... wen wunderts... nur die CH - Oberen weibeln weiter...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Schläpfer  (Koni)
    Viele Menschen haben bedenken bezüglich der enormen Zuwanderung aus fremden Kulturen. Integration funktioniert nicht überall statt und wenn man eine gewisse Population erreicht hat will man unter sich sein und sich nicht integrieren. Aber " gutausgebildete" Lehrerinnen wie Gerry Pardoel interessiert das nicht, nur die Dummen Rechtspopulisten haben bedenken, die sie für sich behalten sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen