Zum Inhalt springen
Inhalt

International Eurogruppe gibt 8,3 Milliarden Euro für Griechenland frei

Aufatmen in Griechenland: Die internationalen Geldgeber überweisen 8,3 Milliarden Euro aus den bestehenden Hilfspaketen. Damit kann Athen die im Mai fälligen Forderungen der Anleihengläubiger befriedigen.

Griechenland muss zum ersten Mal seit 2010 zur ein internationales Hilfspaket
zur Abwendung eines Staatsbankrotts beantragen.

Die Geldgeber-Troika, bestehend aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF), ebnet nach zähen Verhandlungen mit der griechischen Regierung den Weg für neue Hilfen. Die Auszahlung der Gelder war auf Eis gelegt, da sich die Parteien während Monaten nicht einigen konnten.

Zur Überweisung stehen 8,3 Milliarden Euro bereit. Eine erste Tranche von 6,3 Milliarden Euro wird Griechenland bereits bis Ende April überwiesen, da das Land im Mai Schulden tilgen muss. Das sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem.

Eine zweite und dritte Tranche sollten im Juni und Juli erfolgen. Diese werden jedoch laut Dijsselbloem an Bedingungen geknüpft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.