Zum Inhalt springen
Inhalt

Europäische Armee Putin begrüsst Frankreichs Vorstoss

  • Wladimir Putin begrüsst den Vorstoss von Emmanuel Macron für eine eigene europäische Armee.
  • Diese Idee sei nicht neu, sagte der Präsident Russlands. Aber: «Präsident Macron hat sie aber wiederbelebt.»
  • Macron hatte vorgeschlagen, zum Schutz vor Russland eine europäische Armee aufzubauen.

Europa sei ein starker Wirtschaftsverband und eine starke Wirtschaftsunion, sagte Putin. Deshalb sei es logisch, dass Europa bei Sicherheit und Verteidigung unabhängig und souverän sein wolle.

Um die multipolare Welt zu stärken, sei der Vorstoss Frankreichs «ein positiver Prozess», hob der Kreml-Chef am Rande seines Besuchs beim Weltkriegsgedenken in Paris hervor. «In diesem Sinne überschneiden sich unsere Positionen mit Frankreich.»

Macron betonte, dass die Europäer sich bei ihrer Sicherheit nicht nur auf die USA verlassen dürften. US-Präsident Donald Trump hatte daraufhin Macrons Initiative kritisiert. «Sehr kränkend», schrieb er auf Twitter.

«Vielleicht sollte Europa zuerst seinen gerechten Anteil an der Nato bezahlen, die die USA erheblich bezuschussen!» Macron unterstützte in Paris Trumps Forderung nach einem deutlich stärkeren europäischen Engagement in der Nato.

Legende: Video Dicke Luft vor Treffen zwischen Trump und Macron abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 10.11.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Macron betonte, dass die Europäer sich bei ihrer Sicherheit nicht nur auf die USA verlassen dürften. Man kann sich zurzeit überhaupt in Nichts auf die USA verlassen. Die Europäer sollten sich mehr abnabeln und selbstständiger werden. Ob eine Europäische Verteidigungsarmee das Richtige ist, kann ich nicht beurteilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Putins Statement ist der Lage angepasst und mit Vorsicht zu geniessen. Gerade die zwei Nationalstaaten, Frankreich & Deutschland haben Russland überfallen. Wenn diese beiden nicht klar kommen als Nationalstaat, so ist das deren Problem und nicht auch das Problem jener, die damit klar kommen einen Nationalstaat mit Patrioten zu haben, die niemanden überfallen. Deutschland und Frankreich sollen da gefälligst an sich selber arbeiten. Ihre Probleme sind nicht autom. gültig für alle anderen Staaten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
      Macron ist nicht Napoleon. Merkel ist nicht Hitler. Die Welt hat sich weitergedreht. Die grossen Probleme löst heute kein Nationalstaat mehr alleine, auch wenn lärmige Politiker mit einfachen Parolen das gerne vorgaukeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael (R.Raphael)
    Putin begrūsst Macrons Vorschlag fūr eine Europäische Verteidigungsarmee, und beweist damit einmal mehr, dass er entgegen westlicher Einschätzung, fūr eine multipolare Welt steht, was man von den USA keinesfalls sagen kann. Mann muss sich wirklich fragen woher diese Russland-Hetze herrūhrt und weshalb.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer (Koni)
      Während meiner Militärzeit in den 80er Jahren wurde und immer erzählt wie wir von dem Wahrschauerpakt bedroht würden. Der russische Bär würde hochbewaffnet und mit fletschenden Zähnen an der Grenz auf eine Gelegenheit warten uns zu überfallen. Alles üble Propaganda wie wir ab 1989 erfahren haben, sie hatten nur wenige Waffen, kein Geld und keine Unterstützung ihrer Satellitenstaaten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen