Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Europäischer Gerichtshof Italien wegen Luftverschmutzung verurteilt

  • Italien hat in gewissen Regionen zwischen 2008 und 2017 kontinuierlich gegen die EU-Regulationen bezüglich der Feinstaubbelastung verstossen.
  • Zu diesem Urteil kommt der Europäische Gerichtshof und gibt der EU-Kommission Recht.
  • Diese hatte 2014 ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Italien eingeleitet, weil die Feinstaubkonzentration in mehreren Regionen über den EU-Grenzwerten liegt. Besonders betroffen ist die Po-Ebene in Norditalien.

Der Gerichtshof der Europäischen Union mit Sitz in Luxemburg stellte fest, «dass von 2008 bis einschliesslich 2017 die Tages- und Jahresgrenzwerte für PM10-Partikel in einer Reihe von Gebieten auf italienischem Gebiet sehr regelmässig überschritten wurden».

Ausserdem ist der Gerichtshof der Ansicht, dass «Italien es offensichtlich versäumt hat, rechtzeitig die Massnahmen zu ergreifen», um die Einhaltung der in der EU-Richtlinien festgelegten Grenzwerte zu gewährleisten.

Falls die betroffenen italienischen Regionen nun nicht reagieren, drohen ihnen Bussen.

Auch andere Länder im Visier der EU-Kommission

Neben Italien sind auch andere europäische Länder von den europäischen Behörden wegen Luftverschmutzung ins Visier genommen worden. So steht auch Frankreich, das 2019 wegen Luftverschmutzung im Zusammenhang mit Stickstoffdioxid verurteilt worden war, vor einem Verfahren am Europäischen Gerichtshof wegen der Feinstaubbelastung. Polen wurde bereits 2018 wegen Überschreitung der Feinstaub-Grenzwerte verurteilt.

Die Feinstaubpartikel stammen grösstenteils aus Emissionen der Industrie, des Verkehrs und aus Kraftwerken und Heizungen. Kurzfristig führt diese Verschmutzung zu Reizungen der Augen, des Rachens und zu Beschwerden der Atemwege. Längerfristig kann die Feinstaubbelastung chronische Atemwegs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Lungenkrebs auslösen.
Luftverschmutzung ist nach Angaben der Europäischen Umweltagentur für 480'000 vorzeitige Todesfälle pro Jahr verantwortlich.

Audio
Italien droht eine Verurteilung wegen Feinstaub
05:07 min, aus SRF 4 News aktuell vom 11.11.2020.
abspielen. Laufzeit 05:07 Minuten.

SRF 4 News, 10.11.2020, 11 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Italien hat zwar keine AKW, aber produziert Strom aus Kohle und Oel thermischen Dreckschleudern!
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Was, 480000 Opfer und kein Lockdown? Wie kann das sein?
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Italia, unsere Nachbarn sie in
    Der EU wir sehr oft einfach Trottbrettfahrer wie auch jetzt TFahrer als Geschädigte d nicht EU-Vollmitglied mit der ganz schlechten Luft die wir im Tessin ertragen müssen