Zum Inhalt springen

Header

Video
Island: Regierung behält Mehrheit
Aus Tagesschau vom 26.09.2021.
abspielen
Inhalt

Europapremiere nach Wahl In Island sitzen neu mehr Frauen als Männer im Parlament

  • Die Regierungskoalition der Ministerpräsidentin Katrín Jakobsdóttir hat ihre Mehrheit bei der Parlamentswahl in Island behauptet. Allerdings verschieben sich die Kräfteverhältnisse unter den Bündnispartnern deutlich.
  • Während Jakobsdóttirs Links-Grüne Bewegung nur noch auf acht statt elf Mandate kommt, konnte der kleinere ihrer beiden Koalitionspartner, die bäuerlich-liberale Fortschrittspartei, gleich fünf Sitze im Parlament Althing dazugewinnen.
  • Stärkste Kraft bleibt die dritte Partei der Koalition, die konservative Unabhängigkeitspartei des Finanzministers und Ex-Regierungschefs Bjarni Benediktsson.

Im Althing, das zu den ältesten Parlamenten der Welt zählt, sind 32 der 63 Sitze für eine Mehrheit notwendig. Jakobsdóttirs ungewöhnliches Links-rechts-Bündnis kam nach vorläufiger Auszählung aller Stimmen am Sonntagvormittag gemeinsam auf rund 37 Sitze. Die Mehrheit der Koalition bleibt somit stabil – allerdings ist unklar, ob die drei Parteien weiter gemeinsam regieren wollen.

Vor der Wahl am Samstag hatten ihre Parteichefs jedoch erklärt, dass es ihre erste Option sei, über eine weitere Regierungszusammenarbeit zu sprechen.

Erstmals sind in europäischem Parlament Frauen in der Mehrheit

Box aufklappen Box zuklappen

Nach vorläufiger Auszählung aller Stimmen ziehen 33 Frauen und 30 Männer ins Parlament in Reykjavik ein. Damit zählt Island zum ersten Mal in seiner Geschichte mehr weibliche als männliche Abgeordnete.

Das Verhältnis ist auch eine europäische Premiere. Nach Angaben der Weltbank hat kein Land in Europa jemals besagte symbolische 50-Prozent-Marke überschritten, wobei Schweden mit 47 Prozent weiblichen Abgeordneten bisher an der Spitze lag.

Corona-Krise gut gemeistert

Island hatte vor der letzten Parlamentswahl 2017 mit mehreren politischen Skandalen zu kämpfen gehabt. Unter Jakobsdóttir waren in den vergangenen vier Jahren Ruhe und Stabilität eingekehrt, auch die Corona-Krise meisterte die Nordatlantik-Insel mit ihren rund 360'000 Einwohnern im europäischen Vergleich sehr gut. Jakobsdóttir ist auch bei Wählern anderer Parteien beliebt. Allerdings hatten ihr manche übel genommen, dass ihre Links-Grünen eine Koalition mit Parteien deutlich weiter rechts eingegangen waren.

Den vorläufigen Zahlen zufolge werden die Links-Grünen nun nur noch drittstärkste Kraft mit rund 12.6 Prozent – 2017 waren es noch 16.9 Prozent gewesen. Sie werden demnach von der Fortschrittspartei überholt, die nach starken Zugewinnen auf etwa 17.3 Prozent kommt und somit der unbestrittene Wahlsieger ist. Benediktssons Konservative bleiben stärkste Kraft mit knapp 24,4 Prozent.

Legende: Die Beliebtheit von Premierministerin Katrín Jakobsdóttir hat seit den letzten Wahlen etwas nachgelassen. Keystone

Tagesschau vom 26.09.2021, 13 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Offensichtlich ist Gleichberechtigung in Island ein Fremdwort und Männer werden ganz klar benachteiligt.
    1. Antwort von Samuel Suter  (Urser)
      Naja nach tausenden von Jahren der Unterdrückung wäre es für mich total in Ordnung und fair wenn Frauen auch mal etwas mehr zu sagen haben
  • Kommentar von Stefan Bormann  (Bormann)
    'Frau sein' ist genau so wenig eine Qualifikation wie eine Disqualifikation. Wenn das verstanden ist, ist die Gleichberechigung da. Erst dann. Ich freue mich darauf.
  • Kommentar von Daniel Müller  (Filter11)
    Das werden wir hier in der Schweiz auch mal haben. In ca. 87 Jahren.
    Spass beiseite: Ich gratuliere den IsländerInnen für eine Politik mit Zukunft.
    1. Antwort von Janus Patrick  (Hello_world)
      Weshalb ist Politik von Männern ohne Zukunft? Langsam gehen diese Meinungen völlig in die falsche Richtung...