Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Yonous Mohammadi – ein ehemaliger Flüchtling kandidiert fürs Europaparlament abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 15.05.2019.
Inhalt

Europawahl 2019 «Ich will den Flüchtlingen eine Stimme geben»

Er floh vor 20 Jahren vor den Taliban nach Griechenland. Nun will der 45-jährige Afghane für Syriza ins Europaparlament.

In der Zentrale der griechischen Regierungspartei Syriza in der Athener Innenstadt geht die ehrenamtliche Helferin die Wahlkampfveranstaltungen von Yonous Mohammadi durch: Am Abend eine Veranstaltung in der Stadt Pallini, am nächsten Morgen ein Besuch in der Athener Kinderklinik, am Nachmittag ein Auftritt im Athener Vorort Chalandri.

Der schlanke Mann in hellgrünem Hemd und Stoffhose nickt zustimmend: «Ich freue mich sehr auf diese Veranstaltungen. Gerne möchte ich mit noch mehr Menschen in Kontakt kommen», sagt er. Erst gestern kehrte er aus Nordgriechenland zurück. Auf den Ägäis-Inseln war er bereits. Sein Ziel: Ein Sitz im neuen Europaparlament, das nächste Woche gewählt wird.

Flucht vor den Taliban vor 20 Jahren

Mohammadi ist unermüdlich. Der Menschenrechtsaktivist engagiert sich seit Jahren für Flüchtlinge. Seit einem halben Jahr berät er die Europäische Agentur für Grundrechte. Er ist zudem Mitbegründer des griechischen Flüchtlingsforums, einer Dachorganisation aller Flüchtlingsgemeinden in Griechenland.

Was es bedeutet, Flüchtling zu sein, weiss der heute 45-Jährige aus erster Hand. Denn auch floh einst aus seiner Heimat Afghanistan vor den Taliban. Das ist nun rund 20 Jahre her.

Warum die Menschen fliehen, interessiert die meisten europäischen Regierungen wenig.
Autor: Yonous MohammadiEhemaliger Flüchtling aus Afghanistan, Kandidat für Sitz im Europaparlament

Über die Entwicklungen in der europäischen Flüchtlingspolitik äussert er sich sehr besorgt. Inbesondere, dass die traditionellen rechten Parteien die rechtsextreme Hassrhetorik übernehmen. Das sei in Griechenland so und in anderen europäischen Ländern auch. «Statt sich gegen die Rechtsradikalen zu stellen, übernehmen die konservativen Parteien deren Argumente, damit ihnen die Wähler nicht davonlaufen», konstatiert Mohammadi.

Gerade in der Migrationspolitik sei das gut zu sehen: «Warum die Menschen aus ihren Heimatländern fliehen, interessiert die meisten europäischen Regierungen wenig.» Alles drehe sich um besseren Grenzschutz, damit die Flüchtlinge möglichst gar nicht nach Europa kommen könnten oder an der EU-Aussengrenze blieben – in Ländern wie Griechenland.

«Europäische Solidarität sieht anders aus»

Europäische Solidarität sehe anders aus, kritisiert der gebürtige Afghane: Griechenland habe als EU-Land auch einen Teil der Verantwortung zu tragen. Doch es sei weder ein rein nationales Problem, noch reiche es, einem Land Geld zu geben, um das Problem nach aussen zu verlagern. Es brauche eine Lösung auf EU-Ebene.

Ich werde mich weiterhin für die Menschenrechte einsetzen.
Autor: Yonous MohammadiEhemaliger Flüchtling aus Afghanistan, Kandidat für Sitz im Europaparlament

Mit seiner Kandidatur wolle er denjenigen, die sonst keine Stimme in Europa hätten, eine Stimme geben, sagt Mohammadi. Er will anderen Flüchtlingen Mut machen. Auf der Liste der linken Syriza fürs Europaparlament sind insgesamt 42 Kandidatinnen und Kandidaten, darunter auch bekannte Schauspieler und Musiker.

Angesprochen auf seine Chancen bei der Wahl sagt er: «Das ist für mich kein Selbstzweck. Ob ich gewählt werde oder nicht – ich werde mich weiterhin für die Menschenrechte einsetzen.» Mohammadi will weiterhin in der griechischen Politik mitmachen. Die kommenden Parlamentswahlen im Herbst wären bereits die nächste Gelegenheit.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Eine Lösung auf EU Ebene? Wie soll das funktionieren? Soll die EU die Probleme in den zahlreichen Herkunftländern lösen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefano Simeone  (SteSi)
    Anstatt in Europa eine Stimme zu haben, wäre es zielführender, dass sich diese Leute in ihren Heimatländer eine Stimme verschaffen würden, um der Migrationsflut einhalt zu gebieten und dort den Wohlstand zu steigern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    "Warum die Menschen aus ihren Heimatländern fliehen, interessiert die meisten europäischen Regierungen wenig" Eben doch, vor allem die Bevölkerung, denn, solange Wirtschaftsasylbewerber gleich behandelt werden wie wirkliche Flüchtlinge, die an Leib und Leben bedroht sind, sind solch undifferenzierte Aussagen nicht beachtenswert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen