Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kann die EU die Demokratiekrise bewältigen? abspielen. Laufzeit 08:01 Minuten.
08:01 min, aus SRF 4 News aktuell vom 24.04.2019.
Inhalt

Europawahl 2019 «Man ist uneins, was die EU überhaupt sein soll»

Vor 40 Jahren fanden erstmals EU-Wahlen statt. Eigentlich ein Grund zum Feiern. Doch Brexit, Migration und der politische Populismus im Osten können einem schon die Feierlaune verderben. Für Niklaus Nuspliger, EU-Korrespondent der NZZ und Buchautor, liegen die Gründe für das Dilemma auf der Hand – und deren Lösung auch.

Niklaus Nuspliger

Niklaus Nuspliger

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Journalist und Autor arbeitet seit mehreren Jahren als politischer Korrespondent für die NZZ in Brüssel. Er ist dort zuständig für die Ressorts EU, Nato, den Internationalen Strafgerichtshof sowie die Benelux-Staaten. In seinem jüngsten Buch, «Europa zwischen Populisten-Diktatur und Bürokraten-Herrschaft», geht Nuspliger der Frage nach, ob demokratische Innovationen oder neue Partizipationsformen die Demokratie in Europa noch retten können.

SRF News: Worin liegen Ihrer Ansicht nach die Hauptgründe für diese Krise?

Niklaus Nuspliger: Ich sehe zwei Punkte, die auf europäischer Ebene die Demokratie in die Krise geführt haben. Zum einen verstehen die Bürgerinnen und Bürger kaum noch, wer überhaupt in der Verantwortung steht. Zum anderen glauben viele, dass eigentlich nur noch Lobbyisten entscheiden, was politisch geschieht. Sie beklagen sich, dass immer mehr Macht ausgelagert wird an internationale Bürokratien, Gerichte und Märkte. Und sie haben den Eindruck, sie hätten immer weniger zu sagen.

Man ist sich nicht einig, was die EU überhaupt sein soll.

Auf europäischer Ebene ist die Demokratie nicht ausgereift genug, um wirklich demokratisch wichtige politische Entscheidungen fällen zu können.

War das schon immer so?

Ich denke, es war von Anfang an so. Das Grundproblem: Man ist sich nicht einig, was die EU überhaupt sein soll. Soll sie zu den Vereinigten Staaten Europas werden oder bloss ein loser Bund von kooperierenden Staaten sein? Verschärfend hinzu kommen und kamen die Flüchtlingskrise, die Euro-Krise und jüngst auch der Brexit. Letzterer ist auch ein Zeichen dafür, dass die viele zum Eindruck gelangt sind, dass sie in Brüssel eben keine Möglichkeit mehr haben, auf die Entscheidungen Einfluss zu nehmen.

Was sind die Hauptprobleme für die EU?

Ich glaube, es gibt zwei grosse Gefahren für die Demokratie in Europa. Die eine sind die Nationalisten und Populisten – da ist Ungarn das beste Beispiel. Seit Viktor Orban an der Macht ist, hat er nach und nach die verschiedenen «Checks and Balances» ausser Kraft gesetzt. Gerade hat er auch die Wahlgesetze geändert, sodass es sehr schwierig geworden ist für die Opposition, überhaupt noch einen Machtwechsel herbeizuführen. Aber genau die Möglichkeit eines Machtwechsels macht letztlich die Demokratie aus.

Mehr Macht für das Volk darf nicht heissen: alle Macht für das Volk.

Die andere Gefahr ist jene der Technokratie. Es ist so, dass man im politischen Establishment sieht, dass die Bürgerinnen und Bürger auf dünner Faktenlage entscheiden, sich manipulieren lassen und autoritären Rattenfängern auf den Leim gehen. Da sagt man dann schnell, dass es eigentlich besser wäre, wenn die Experten politische Entscheide fällen würden.

Die EU muss sich zwingend wandeln?

Ich glaube, wenn die Demokratie überleben soll in Europa, dann muss sie ihren Bürgern das Gefühl zurückgeben, dass sie auch etwas kontrollieren können – dass sie eben nicht Bürokraten ausgeliefert sind, die letztlich über ihre Köpfe hinweg entscheiden. Ich denke, dass beispielsweise die direkte Demokratie, so wie wir sie in der Schweiz kennen, eine Inspiration sein könnte.

Klar ist aber auch, mehr Macht für das Volk darf nicht alle Macht für das Volk heissen. Denn wenn eine simple Mehrheit die Grundrechte, die Freiheitsrechte aber auch die demokratischen Spielregeln ausser Kraft setzen kann, dann überleben am Ende weder die Demokratie noch der Rechtsstaat.

Das Gespräch führte Romana Costa.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Es wird immer besser: Wenn nicht einmal mehr die EU-Oberen wissen wohin sie den Dampfer steuern sollen... Die "Populisten" sind ja nicht einfach so knall auf Fall entstanden. Ebensowenig das EU-Technokratiemonstrum. Aus meiner Sicht liegt klares Führungsversagen vor, da Volks-Demokratische Abläufe halt weniger schnell und bequem sind. Nur eben, die Rechnung kommt immer, und mir graut vor der Euro Rechnung. Da wird sich das Populistenproblem als lauer Windahauch degegen ausnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Selbst die eingeschworensten EU-Befürworter sind sich nicht einig was die EU wirklich sein soll. Jeder hat da so seine eigenen Erwartungen und sogar Vorstellungen, die leidlich zu gegebener Zeit einen Frust und sogar eine gewaltige Enttäuschung nach sich ziehen müssen. EU-Europäer werden ist nicht schwer, EU-Europäer sein dagegen sehr und das immer mehr und mehr sichtbar werdend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Die EU ist eine Ansammlung von Machtgierigen. Jeder mit anderen Interessen. Aber alle unter dem Deckmantel vereint, nur das Beste für Europa zu wollen. Mit dem Mittel, eine gegenseitig unwiderrufliche Abhängigkeit zu schaffen. Fatal, dass die Menschen diesem cleveren Grüppchen immer noch kollektiv auf den Leim gehen, die Zeche dafür teilweise rasch, meist aber erst sehr viel später bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen