Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ex-Diktator zu 80 Jahren Haft verurteilt

Ein historisches Urteil: Der ehemalige Diktator Guatemalas, Efraín Ríos Montt, muss wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit ins Gefängnis. Er habe den Stamm der Ixil-Indianer ausrotten wollen.

Rios Montt sitzt im Gerichtssaal.
Legende: Der 86jährige Ríos Montt im Gerichtssaal in Guatemala-Stadt. Der Prozess wurde von zahlreichen Ixil-Indianern verfolgt. Reuters

75 Jahre Haft forderte die Staatsanwaltschaft. 80 Jahre bekam er: Der frühere Diktator Guatemalas, Efraín Ríos Montt, ist wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt worden.

Er sei während seiner Herrschaft von März 1982 bis August 1983 für Mord, Folter und die Zwangsumsiedlung Tausender Maya-Indianer verantwortlich gewesen, sagte Richterin Jazmín Barrios in der Urteilsbegründung.

Ziel sei die Vernichtung des Volksstamms der Ixil gewesen, der von der Militärjunta als Basis der linken Guerilla betrachtet wurde. Unter Ríos Montt sollen über 1700 Ixil-Maya umgebracht worden sein.

Applaus nach Verurteilung

Nach der Urteilsverkündung brach im Gerichtssaal Unruhe aus, wie die Prozessbeobachter der «Open Society Justice Initiative» auf Twitter berichteten. Einige Leute hätten applaudiert und «Gerechtigkeit! Gerechtigkeit!» gerufen.

Das Urteil gilt unter Menschenrechtsaktivisten und Juristen als historisch. Nie zuvor wurde in Guatemala ein de facto Staatschef von einem einheimischen Gericht wegen Völkermordes verurteilt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.