Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was bedeutet die Warnung des früheren Papstes?
Aus SRF 4 News aktuell vom 13.01.2020.
abspielen. Laufzeit 08:56 Minuten.
Inhalt

Ex-Papst mischt sich doch ein «Der Zölibats-Appell des greisen Benedikt verwirrt»

Der frühere Papst Benedikt XVI. streicht in einem neuen Buch die Bedeutung des Zölibats für die katholische Kirche hervor. Und dies zu einem Zeitpunkt, wo Papst Franziskus die Ehelosigkeit für Priester in der stark an Priestermangel leidenden Amazonas-Region überdenkt. Die Einmischung sei beispiellos, sagt Jesuitenpater Bernd Hagenkord, ehemaliger Redaktionsleiter von Radio Vatikan.

Bernd Hagenkord

Bernd Hagenkord

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bernd Hagenkord ist ein deutscher Ordensgeistlicher und kirchlicher Journalist. Der Jesuitenpater war von 2009 bis 2019 Leiter der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan beziehungsweise Vatican News. Seither arbeitet er als freischaffender Journalist in München. (Bild : Vatican News)

SRF News: Was halten Sie davon, dass der frühere Papst Benedikt Stellung zu den Angelegenheiten seines Nachfolgers bezieht?

Bernd Hagenkord: Ich bin überrascht und verwirrt, dass Benedikt das tut. Ein Film des Bayerischen Rundfunks Ende 2019 machte deutlich, dass er körperlich nicht mehr in der Lage ist, ein Buch zu schreiben. Jetzt kommt ein Buch auf den Markt. Zugleich hatte Benedikt versprochen, nur noch zu beten und zu schweigen. Ein Buch herauszugeben beziehungsweise mitzuschreiben, ist dann doch etwas Anderes.

Wieso mischt sich denn der ehemalige Papst ein?

Das Zölibat ist ein heisses Eisen in der katholischen Kirche. Das hat sich in den letzten 50 Jahren nicht geändert. Es ist kein Geheimnis, dass Papst Benedikt XVI. bereits als Kardinal Ratzinger und Präfekt der Glaubenskongregation eine klare Meinung zur Ehelosigkeit von Priestern hatte.

Papst Benedikt XVI. an seiner letzten Generalaudienz am 27. Februar 2013.
Legende: Papst Benedikt XVI. an seiner letzten Generalaudienz am 27. Februar 2013. Danach wollte er nur noch beten und schweigen. Keystone/Archiv

Franziskus überlegt, ob in Amazonien mit seinen riesigen Diözesen und ganz wenigen Priestern das Zölibat aus kulturellen und praktischen Gründen gelockert werden soll. Nun meint der emeritierte Papst zusammen mit Kurienkardinal Robert Sarah als Mitautor, dass sie da einschreiten und sich zu Wort melden müssten. Das ist ein ganz merkwürdiger Vorgang.

Sind das die Gedanken des Ex-Papstes oder der Kardinals?

Aufgrund der bisher veröffentlichten Zitate des Buches ist es schon auch Benedikt. Ich bezweifle zwar, dass er es selber geschrieben hat, weil er körperlich gar nicht mehr dazu fähig ist. Aber die Gedankengänge dahinter sind ganz klar Benedikt. Das muss man ihm zuschreiben.

Ich bezweifle zwar, dass er es selber geschrieben hat, weil er körperlich gar nicht mehr dazu fähig ist.
Autor: Bernd Hagenkord

Ist die Angst vor dieser Lockerung des Ehe-Verbotes in konservativen Kreisen so gross, dass sich Ex-Papst Benedikt einmischt?

Ich weiss nicht, ob das nur konservative Kreise sind. Im Prinzip ist auch Papst Franziskus ein Verfechter des Zölibats. Die Frage ist nur, ob das immer und unter allen Umständen so sein muss. Dahinter steht auch die Frage, was für eine Art von katholischer Kirche wir wollen. Das Zölibat ist eines der wichtigen Symbole. Wenn man diese in meinen Augen sehr überhöhte Form des priesterlichen Lebens zur Diskussion stellt, geht es um die ganze Vorstellung, was Kirche eigentlich sein soll.

Ich halte es also nicht nur für eine konservative Debatte, sondern es stecken ernstzunehmende Sorgen dahinter. Es ist wichtig, dass wir darüber reden. Umso schwieriger finde ich, dass nun – erstmals – ein ehemaliger Papst in eine aktive Debatte eingreift.

Es stecken ernstzunehmende Sorgen dahinter. Umso schwieriger finde ich, dass nun – erstmals – ein ehemaliger Papst in eine aktive Debatte eingreift.
Autor: Bernd Hagenkord

Welche Auswirkungen könnte die Intervention des früheren Papstes auf den Entscheid von Papst Franziskus haben.

Papst Franziskus ist selbst ein Freund des Zölibats, wenn auch nicht immer und unter allen Umständen. Er ist eine sehr starke Persönlichkeit, die sich wohl nicht von Büchern unter Druck setzen lässt. Seit der Synode im vergangenen Oktober hat er Fachleute befragt und ist sehr gut in der Lage, sich eine Meinung zu bilden.

Papst Franziskus selbst ist ein Freund des Zölibats, wenn auch nicht immer und unter allen Umständen.
Autor: Bernd Hagenkord

Das Gespräch führte Joël Hafner.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Suter  (1905)
    Ich finde es eine Wohlstandsdiskussion.

    Merken wir nicht, dass wir zu einem Missionsland grworden sind?
    Der Glaubenszerfall ist überall sichtbar.

    Wir brauchen somit missionarische Priester wie z.B. der Hl. Pfarrer von Ars.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henri Jendly  (Henri Jendly)
    Die Kirche muss erneuert werden, sonst geht sie zugrunde. Mit alten Zöpfen (resp. alten Männern) kann dies nicht erreicht werden. Die hängen zu sehr an ihren Pfründen. Die katholische Kirche muss aus dieser geschützten Werkstatt ausbrechen und die Probleme von heute mit einem Glaubensbekenntnis für die moderne Welt angehen. Sie muss auf die Priester hören, die beim einfachen Volk ihren Dienst versehen. Die wissen, was den Menschen auf dem Herzen liegt. Und das sind sicher keine Kirchenfürsten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Eine aussterbende Spezies von Religionsfundamentalisten kämpft um Aufmerksamkeit. Lasst den Rauch abziehen, er geht vorbei, wenn das Feuer aus ist...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen