Zum Inhalt springen

Header

Video
Chirac ist verstorben
Aus Tagesschau vom 26.09.2019.
abspielen
Inhalt

Ex-Präsident Frankreichs Jacques Chirac ist gestorben

  • Der frühere französische Präsident Jacques Chirac ist tot.
  • Er starb am Donnerstag im Alter von 86 Jahren, wie sein Schwiegersohn Frédéric Salat-Baroux der Nachrichtenagentur AFP sagte.
  • Chirac sei am Morgen im Kreis seiner Angehörigen gestorben.
  • In der französischen Nationalversammlung, dem Unterhaus des Parlaments, kündigte Präsident Richard Ferrand den Tod Chiracs an. Danach gab es eine Schweigeminute.

Der konservative Politiker litt seit längerer Zeit unter schweren Gedächtnisproblemen und trat kaum noch in der Öffentlichkeit auf. Noch während seiner Amtszeit hatte er 2005 einen Schlaganfall.

Im Laufe seine langen politischen Karriere war Chirac mehrfach Minister, zweimal Premierminister und zwölf Jahre lang, von 1995 bis 2007, Präsident Frankreichs. Der konservative Politiker prägte wie kaum ein anderer Politiker über Jahrzehnte das Bild Frankreichs und war bei seinen Landsleuten wegen seiner Volksnähe populär.

Gegen den Irakkrieg

Chirac war für seine Leutseligkeit bekannt, galt zugleich aber als harter Machtpolitiker. International blieb er mit seinem Protest gegen den amerikanischen Irakkrieg in Erinnerung: An der Seite des deutschen Kanzlers Gerhard Schröder stemmte er sich gegen die Angriffspläne von US-Präsident George W. Bush.

Als erster französischer Staatschef erkannte Chirac die Mitschuld seines Landes an der Verfolgung der Juden während der deutschen Besatzungszeit an.

Front-National-Chef Jean-Marie Le Pen bescherte ihm 2002 eine Wiederwahl mit 82 Prozent der Stimmen – weil der Rechtsextreme zum Schock vieler Franzosen in die Stichwahl um das Präsidentenamt einzog, stimmten auch Linke zähneknirschend für Chirac. Zu den Tiefpunkten seiner Karriere gehörte das Nein der Franzosen im Referendum über die geplante EU-Verfassung 2005.

Frankreich gedenkt einem Staatsmann

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ab 21 Uhr öffnet der Elysée-Palast seine Tore für die Menschen, welche ihrer Trauer Ausdruck geben wollen. Gleichzeitig löscht der Eiffelturm seine Lichter, als Hommage an Jacques Chirac. Emmanuel Macron erklärte ausserdem den 30. September 2019 zum nationalen Trauertag.

Wegen Veruntreuung verurteilt

Der 1932 in Paris geborene Chirac absolvierte die Elite-Hochschule ENA und kämpfte im Algerien-Krieg. Seine innenpolitische Karriere begann er an der Seite des früheren Staatspräsidenten Georges Pompidou. Später wurde er zweimal Premierminister, zudem lenkte er als Bürgermeister von Paris 18 Jahre lang die Geschicke der Hauptstadt.

Diese Zeit holte ihn nach seinen Jahren im Élyséepalast ein: Als erster französischer Ex-Präsident nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er strafrechtlich verurteilt, zu zwei Jahren Haft auf Bewährung wegen Veruntreuung und Unterschlagung öffentlicher Gelder. Vom Rathaus bezahlte Mitarbeiter hatten in Wahrheit für Chiracs Partei gearbeitet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Man sollte einen Toten ehren, aber nicht vergessen dass er seinen Rivalen Giscard weg haben wollte und durch seine Intriegen Mitterand zum Sieg verhalf. Dies bescherte Frankreich 14 Jahre Soizialismus mit Beteiligung der Kommunisten und eine sofortige Reduktion des Rentenalters von 65 auf 60 Jahre. Nach seiner Wahl loeste das Parrlament auf und verlor jene Wahlen, also Sozialistenregierung und Wochenarbeitszeit auf 35 Std/Woche. Die Grundübel des heutigen Frankreich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jos Schmid  (Jos Schmid)
    Bevor er noch heilig gesprochen wird, wäre eine Erwähnung der Kernwaffentests von 1996 vonnöten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Herr Chirac war einer der ehrlichsten Staatschefs überhaupt. Er sagte einst, Wortlaut nicht ganz in Erinnerung. „Der Westen muss den Zugang, zu den strategischen Ressourcen immer aufrecht erhalten“. Damit meinte er den Zugang zu Öl. Heutige Politiker, tarnen diese Tatsache immer mit den gleichen Sprüchen. Wie Menschenrechte schützen und Demokratie verbreiten. Obwohl ihnen diese Rechte eigentlich egal sind.. Mit freundlichen Grüßen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen