Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Trümmer und Staub im Stadtzentrum (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.06.2019.
Inhalt

Explosion im Stadtzentrum Zweites Todesopfer in Wien entdeckt

  • Nach der mutmasslichen Gasexplosion in einem Mehrfamilienhaus in Wien ist ein zweites Todesopfer gefunden worden.
  • Die Such- und Aufräumarbeiten werden durch ständig herabfallende Trümmerteile erschwert.
  • Ob es weitere Vermisste gibt, ist derzeit unbekannt. Mindestens 14 Menschen wurden bei dem Unglück verletzt – zwei davon schwer.

Nach der mutmasslichen Gasexplosion in einem Mehrfamilienhaus in Wien ist am Donnerstagabend ein zweites Todesopfer gefunden worden. Die Identität des Mannes war zunächst unklar. Zur Klärung sei eine Obduktion angeordnet worden, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger.

Gefahr eines Folgeeinsturzes

Zuvor hatte die Feuerwehr intensiv nach dem Vermissten gesucht. Dabei war die Suche erschwert worden, weil immer wieder Teile des Dachs und des Mauerwerks in die Tiefe stürzten.

«Das Gebäude ist in einem instabilen Zustand», betonte Feuerwehr-Sprecher Gerald Schimpf. Die Gefahr eines Folgeeinsturzes sei daher sehr gross. Einsturzgefährdete Teile würden gestützt und Sachverständige hinzugezogen.

Bei der Explosion unweit der Wiener Innenstadt waren am Mittwoch zwei Mehrfamilienhäuser über mehrere Stockwerke teilweise eingestürzt. Betroffen waren 22 Wohnungen, in denen 42 Menschen gemeldet waren. Mindestens 14 Menschen wurden dabei verletzt, zwei von ihnen schwer.

Ersatzquartiere für Betroffene

Bei den Schwerverletzten handelt es sich um einen 35-Jährigen und einen 54-Jährigen. Der 35-Jährige erlitt unter anderem Knochenbrüche und schwere innere Verletzungen, wie die Wiener Berufsrettung mitteilte. Der Mann habe sich während der Explosion in seiner Wohnung aufgehalten. Der 54-Jährige wurde von Glassplittern getroffen und erlitt Schnittverletzungen.

Bei der Suche in den beiden von der Explosion betroffenen Häusern kamen auch Rettungshunde und eine sogenannte Schallortungsgruppe mit Spezialgerät zum Einsatz. Für sämtliche betroffenen Bewohner der einsturzgefährdeten Wohnhäuser wurden Ersatzquartiere organisiert.

Spekulation über Ursache

Über die Unglücksursache kann bisher nur spekuliert werden. Vieles deutet auf eine Gasexplosion hin, sowohl Zeugen als auch Einsatzkräfte hatten Gasgeruch wahrgenommen. Das Gas könnte jedoch auch erst nach der Explosion ausgeströmt sein.

Harald Sörös, Sprecher der Wiener Landespolizei, erklärte, dass Brandermittler das teileingestürzte Gebäude aus Sicherheitsgründen bisher nicht betreten könnten. «Bevor der Schutt nicht weggeräumt ist, kommt man nicht rein», sagte Sörös. Die Brandsachverständigen hätten daher bisher «nur reinschauen können».

Man sieht ein schwarzes Auto und ein Feuerwehrautto auf einer Strasse. Trümmer und Staub liegen herum.
Legende: Noch hat der Schrecken kein Ende: Die Rettungskräfte suchen weiter nach Verschütteten. Keystone
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.