Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Explosion in chinesischem Chemiewerk abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.03.2019.
Inhalt

Explosion in Pestizidfabrik Opferzahl von chinesischem Chemiewerk-Unglück steigt an

  • Nach einer schweren Explosion in einem ostchinesischen Chemiepark am Donnerstagnachmittag ist die Zahl der Todesopfer auf 64 angestiegen.
  • Fast 100 weitere Menschen wurden laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua schwer verletzt.
  • 26 der Toten seien mittlerweile identifiziert, so die lokalen Behörden.

Auslöser für die Explosion in der Stadt Yancheng war ein Feuer in einer Fabrik für Pestizide der Firma Jiangsu Tianjiayi. Das Unternehmen hatte wiederholt gegen Vorschriften verstossen. Die Druckwelle der Explosion beschädigte noch weit ausserhalb des Werks zahlreiche Autos und Gebäude. Viele Menschen zogen sich Schnittwunden und andere Verletzungen zu.

Immer wieder schwere Industrieunfälle

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In China kommt es immer wieder zu schweren Industrieunfällen, weil Arbeitsvorschriften zu lasch sind oder nicht eingehalten werden. Bei einer der bisher grössten Katastrophen dieser Art waren im August 2015 bei der gewaltigen Detonation eines Chemielagers im Hafen der nordostchinesischen Millionenmetropole Tianjin 173 Menschen getötet worden. Chinas Regierung hatte danach angekündigt, die Chemielager und Fabriken des Landes auf Sicherheitsrisiken prüfen zu wollen.

Parteiführung aufgeschreckt

Wie die staatliche Zeitung «People's Daily» am Freitag berichtete, war die Explosion am Donnerstag so stark, dass sie ein Erdbeben einer Stärke von 2.2 ausgelöst habe.

In China kommt es immer wieder zu schweren Industrieunfällen, weil Arbeitsvorschriften zu lasch sind oder nicht eingehalten werden.
Bei einer der bisher grössten Katastrophen dieser Art waren im August 2015 bei der gewaltigen Detonation eines Chemielagers im Hafen der nordostchinesischen Millionenmetropole Tianjin 173 Menschen getötet worden. Chinas Regierung hatte danach angekündigt, die Chemielager und Fabriken des Landes auf Sicherheitsrisiken prüfen zu wollen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Scheussliche Bilder.In meiner Nachbarschaft in Pratteln befindet sich eine Chemische auf ähnlichem Niveau,ist nicht lustig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    In dem Lande der Chinesen war ich lange nicht gewesen - dort lebte einst ein Fürste der frass die Menschen wie die Würste - heute lebt dort nur noch Gier , das Elend zeigt sich dort wie hier , es wird sich weiter zeigen -dort spielen keine Geigen - die Überwachten stehen stramm -bei diesem Gedanken wird es jedem bang - das ist der Chinesen Höllenzwang .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Keller (Note)
    Ein Schweizer der Wachstum bei anderen Ländern kritiIsiert ist etwa wie Delware USA, das die Schweiz kritisierte, eine Steueroase zu sein. "Im Glashaus wirft man nicht mit Steinen", oder wie hiess das gleich wieder...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen