Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer steckt hinter Strommastensprengung in Transnistrien?
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.04.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 46 Sekunden.
Inhalt

Explosionen in Transnistrien «Die Angst vor einem Krieg in Moldawien ist real»

In der moldawischen Region Transnistrien, die von prorussischen Separatisten kontrolliert wird, ist es am Dienstag erneut zu einem Anschlag gekommen. Wer dafür verantwortlich ist, ist unklar. Die Ukraine und Russland weisen sich gegenseitig die Schuld zu. Russland droht zudem indirekt mit einem Militäreinsatz in Transnistrien. Die Regierung in Moldawien hält sich zurück. Raimar Wagner, Projektleiter für Rumänien und Moldawien bei der Friedrich-Naumann-Stiftung, ist zurzeit in Rumänien, steht aber in Kontakt mit der Bevölkerung vor Ort.

Raimar Wagner

Raimar Wagner

Projektleiter

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Raimar Wagner ist Angehöriger der deutschen Minderheit in Rumänien und leitet seit 2020 das Projektbüro für Rumänien und Moldawien bei der Friedrich-Naumann-Stiftung.

SRF News: Warum hält sich die moldawische Regierung zurück mit Schuldzuweisungen nach diesen Angriffen in Transnistrien?

Raimar Wagner: Sie hat am Dienstag, direkt nach dem dritten Anschlag – es gab ja drei Explosionen – den Sicherheitsrat zusammengetrommelt und in einem anschliessenden Pressestatement meinte sie, dass es Gruppierungen innerhalb von Transnistrien gebe, die sich einen Krieg wünschten, und dass diese Gruppierungen diese Attentate verübt hätten. Aber sie hat dabei weder die Ukraine noch Russland genannt.

Für Transnistrien ist eine Eskalation eine existentielle Bedrohung für die Sicherheit.

Die Ukraine beschuldigt hingegen Russland, und Russland die Ukraine. So oder so ist eine Eskalation für das kleine Transnistrien, das über wenig militärische Verteidigung verfügt und die Neutralität in der Verfassung verankert hat, eine existentielle Bedrohung für die Sicherheit.

Russland will «Tor nach Transnistrien» schaffen

Box aufklappen Box zuklappen

Russland will eigenen Militärangaben zufolge die vollständige Kontrolle über den Donbass im Osten der Ukraine und über deren Süden übernehmen.

Dies solle im Rahmen einer zweiten Phase des Militäreinsatzes geschehen, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax den Vize-Kommandanten des zentralen Militärbezirks Russlands am vergangenen Freitag. Es sei geplant, einen Landkorridor zwischen der Halbinsel Krim und dem Donbass zu errichten. Die Kontrolle über den Süden der Ukraine schaffe auch ein weiteres Tor zu Transnistrien, sagte er.

Die Region ist eine abtrünnige Region im Osten Moldawiens. Moldawien grenzt im Westen an das EU- und Nato-Mitglied Rumänien und im Osten an die Ukraine. Transnistrien hat sich von Moldawien losgesagt und wird darin von Russland unterstützt. International anerkannt als souveräner Staat ist das kleine Land aber nicht.

Die Ukraine und Russland beschuldigen sich gegenseitig, für die Anschläge verantwortlich zu sein. Wie sieht das Moldawien?

Es kommt darauf an, wen man fragt. Geht es nach den prorussischen Sozialisten, ist natürlich die Ukraine Schuld. Gemäss den proeuropäischen Parteien liegt die Schuld bei Russland. Was wir allerdings aus diesem Krieg gelernt haben, ist, dass man Statements der russischen Seite kaum trauen darf. Und es gibt Generäle in Russland, die sagen, die Einnahme von Odessa und Transnistrien gehöre zum Sicherheitsplan Russlands. Diese Stimmen, die sagen, dass man die Ukraine vom Schwarzen Meer abschotten wolle, kommen zwar nicht vom russischen Aussenministerium direkt, aber von der russischen Armee.

Der Konflikt war lange eingefroren. Taut dieser jetzt wieder auf?

Diese Angst ist relativ gross. Es ist genau 20 Jahre her, seitdem die sogenannten grünen Männchen (russische Soldaten, Anm. d. Red.) in Transnistrien eingezogen sind. Man kann den Transnistrien-Konflikt auch als das erste «Laborexperiment» Russlands bezeichnen, denn nach diesem Modell hat es alle seine Kriege – in Ossetien, Georgien usw. – geführt. Das heisst, mit denselben Narrativen, dass die russische Minderheit bedroht sei, mit denselben Eingriffen und dem Entsenden von Kräften, um dann eine militärische Invasion zu rechtfertigen.

Muss man befürchten, dass sich der Krieg weiter ausbreitet?

Die Angst ist real. Von Odessa im Süden der Ukraine bis nach Kischinau, der Hauptstadt von Moldawien, sind es zwei Stunden Fahrt. Dazwischen liegt eine russische Armee, 2000 Mann stark. Man weiss nicht, ob diese Armee vielleicht mobilisiert wird und die Order bekommt, in Richtung Odessa zu fahren – oder in Richtung Kischinau.

Die Bedrohung ist ernst zu nehmen.

Moldawien hat keine grosse Armee, vielleicht 3000 bis 4000 Mann, die aber eher leicht bewaffnet sind und einem gut geschulten Militär nicht standhalten kann. Die Bedrohung ist somit ernst zu nehmen. Ich wurde am Dienstag von Freunden aus Moldawien angerufen, ob wir helfen können, im Falle des Falles ihre Eltern in Rumänien zu versorgen und zu beherbergen. So gross ist die Angst derzeit in Kischinau.

Das Gespräch führte Vera Deragisch.

Transnistrien meldet Beschuss aus Ukraine

Box aufklappen Box zuklappen

Das Innenministerium der abtrünnigen prorussischen Region Transnistrien in Moldawien meldet Beschuss von ukrainischem Gebiet aus. In der Nacht sei ein Ort, in dem es ein grosses Munitionslager gebe, beschossen worden. Zudem seien Drohnen aus der Ukraine gesichtet worden.

SRF 4 News, 27.04.2022, 07:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen