Zum Inhalt springen

International Exportschlager Berufslehre

Besonders bei indischen Unternehmen stösst das Schweizer Modell der Berufslehre auf grosses Interesse. Denn es werden Lösungen für den Fachkräftemangel gesucht. Doch ganz so einfach ist der Export des hiesigen Erfolgsmodells nicht.

Lehrling an einer Maschine
Legende: Ausländische Unternehmen müssen oft erst überzeugt werden, dass es sich lohnt, in die Berufsbildung zu investieren. Keystone

Eine Lehre machen als Coiffeuse, Schreiner oder Maler und gleichzeitig eine Ausbildung an einer Berufsschule, danach vielfache Weiterbildungs-Möglichkeiten: Das Schweizer Modell stösst international auf grosses Interesse – ist sozusagen ein Exportschlager. Kein Wunder also, dass sich an den Berufsweltmeisterschaften «Worldskills» in São Paulo, Brasilien derzeit Schweizer Regierungsvertreter, Bildungswissenschaftler und Unternehmer nur so tummeln.

Darunter der Zürcher Berufsbildungs-Unternehmer Franz Probst. Er ist nach São Paulo gereist, um seine Dienstleistungen in Brasilien anzupreisen. Sein Service: Fachkräfte in Schwellenländern ausbilden. Er ist Geschäftsführer von Skillsonics, einem Unternehmen, das in Indien mehrere tausend Leute in technischen Berufen ausgebildet und zertifiziert hat.

Arbeit mit lokalen Partnern wichtig

Die Nachfrage für Lehrstellen nach Schweizer Modell sei stark in Indien. «Der Fachkräftemangel ist auf der ganzen Welt so gross, dass nun nach Lösungen gesucht wird», erklärt Probst. Und da stehe die Schweiz als Gesprächspartner in der vordesten Reihe.

Bildungsunternehmer Probst hat für sein Unternehmen eine lukrative Geschäftsnische entdeckt. Zuerst arbeitete er im Auftrag von Schweizer Unternehmen wie Rieter, Bühler oder Bobst, die dringend Fachkräfte für ihre indischen Tochtergesellschaften brauchten. Unterdessen hätten aber auch indische Unternehmen und Staatsstellen Interesse an der Schweizer Lehre. Um in anderen Ländern eine Akzeptanz für dieses System zu schaffen, müsse man lokale Unternehmen, Partner und Berufsschulen einbinden, so Probst.

Überzeugungsarbeit bei Unternehmen

Das «Modell Schweiz» könne nicht eins zu eins exportiert werden, warnt Erik Swars vom Schweizerischen Hochschulinstitut für Berufsbildung, der zurzeit ebenfalls in São Paulo ist. Man müsse Rücksicht nehmen auf die lokalen Besonderheiten im Schulsystem und in der Wirtschaftsstruktur.

Dass die Unternehmen aktiv mitwirkten und damit eine arbeitsmarktnahe und praktische Berufsbildung förderten, so wie in der Schweiz, sei in vielen anderen Ländern noch nicht üblich, weiss Swars: «Die starke Einbindung der Privatwirtschaft ist ein ganz wichtiger Erfolgsfaktor in der Schweiz.» In anderen Ländern sei diese Kultur aber nicht vorhanden. So brauche es einiges an Überzeugungsarbeit, um die Unternehmen zu integrieren, damit sie Lehrstellen schaffen und mit Schulen und Universitäten zusammenspannen würden.

Bund setzt auf Berufsbildung als Kampf gegen Armut

Auch der Bund fördert die Berufsbildung im Ausland, primär um Schweizer Unternehmen zu gut ausgebildeten Fachkräften zu verhelfen; so hat er gerade ein Abkommen zur Zusammenarbeit mit den USA unterzeichnet.

In Schwellenländern ist die Förderung der Berufsbildung aber auch ein wichtiges Mittel der Entwicklungszusammenarbeit, wie Simon Junker von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) , Link öffnet in einem neuen Fenster sagt: «Die Berufsbildung ist seit längerer Zeit ein wichtiges Thema, weil eine bessere Ausbildung den Leuten ermöglicht, ein besseres Einkommen zu erzielen und so der Armut zu entfliehen.»

So hilft die Schweiz zahlreichen Partnerländern, ein eigenes Berufsbildungssystem aufzubauen, und trägt damit zur Stärkung der lokalen Wirtschaft bei – damit junge Menschen dort eine berufliche Perspektive erhalten und nicht auswandern müssen.

Ein ähnliches Ziel verfolgt auch das Bundesamt für Migration, das mit elf Staaten Abkommen abgeschlossen hat, um junge Berufsleute zur Weiterbildung in die Schweiz zu holen, damit diese dann ihr Wissen in ihren Herkunftsländern weitergeben und auch für sich selber bessere Berufsaussichten erhalten.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet, Neustadt
    Sollte dies nicht bekannt sein, mit demselben "Exportschlager" kann auch Deutschland aufweisen, dort heißt es "duale Berufsausbildung" , gibt Kooperationsverträge mit zahllosen Ländern, darunter welchen, die auch mit der Schweiz zusammen arbeiten und in obigem Artikel aufgeführt sind. Daneben ist noch der Deutsche Gewerkschaftsbund mit seinen Bildungswerken und zahlreiche deutsche Unternehmen im Ausland in diesem Sinne sehr aktiv. Und in Österreich gibt es ebenso ein duales Bildungssystem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Küng, Biel
      Na ja, die Schweizer meinen halt immer, sie seien die Besten und einzigartig auf der Welt und alle anderen sind Deppen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Frommenwiler, Uster
      Lieber Herr Chauvet, warum denn so nervös es hat niemand geschrieben dass D es nicht hat sondern nur dass WIR es haben ... Konkurrenz belebt das Geschäft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Marcel Chauvet, Neustadt
      @Peter Frommenweiler: Ob es gut ist, wenn man die Konkurrenz am Schluss besser macht, als man selbst ist , auch weil sie billiger ist, weiß ich nicht. Fassen Sie es doch bitte lediglich als Zusatzinfo auf, dass das duale Bildungssystem in der deutschen Nation eine Jahrhunderte alte Tradition hat und von Zünften,Gilden, Gaffeln, Bruderschaften(Südtirol) und Innungen herkommt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Kluge, Hannover
    Bitte beim Fräsen, Drehen usw... IMMER eine Schutzbrille tragen, nicht so wie im Bild oben dargestellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet, Neustadt
      .......normalerweise gehört auch ein Schutzhelm auf den Kopf und die Sicherheitsschuhe sollten auch nicht vergessen werden, für den Fall dass mal was runterfällt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      Recht haben Sie Hans Kluge. In meiner Berufslehre (Anfang 70er) bei BBC-Oerlikon auch Haarnetz, wegen der damals langen Haare die sich leicht an der öligen Spindel verfangen. Da ist der "Skalp" schnell weg. Genauso wie kein geschlossener Fingerring an der Drehbank, wenn man im Stress das Spannfutter von Hand noch zusätzlich abbremst und plötzlich ein Finger fehlt :-( Geht nichts über eine gute CH-Berufsausbildung :-D
      Ablehnen den Kommentar ablehnen