Fabius will Prozess gegen Assad und seine Getreuen

Frankreich fordert, dass die Kriegsgräuel durch die Truppen der Regierung Syriens gerichtlich geahndet werden. Laut Medienberichten haben die französischen Justizbehörden bereits eine Voruntersuchung eingeleitet.

Syriens Machthaber Baschar al-Assad Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Frankreichs Justiz untersucht offenbar Verbrechen der syrischen Regierung im Bürgerkrieg. Keystone

Frankreich will den syrischen Staatspräsidenten Baschar al-Assad und seine Minister vor ein Gericht bringen. Dies erklärte der französische Aussenminister Laurent Fabius am Rande der UNO-Generaldebatte in New York. «Angesichts der Bürokratie des Horrors, dieser Verneinung der menschlichen Werte, ist es unsere Pflicht, dass es für diese Mörder keine Straflosigkeit gibt», sagte er.

Französische Strafverfolger treffen Abklärungen

Laut der französischen Nachrichtenagentur AFP sind zur Zeit Voruntersuchungen im Gang. Sie beruft sich auf Justizkreise und einen Diplomaten. Die Ermittler stützen sich demnach auf die Bilder eines syrischen Polizeifotografen, der aus dem Bürgerkriegsland geflohen war. Über 50'000 Aufnahmen würden grauenhafte Foltermethoden des syrischen Regimes belegen. Fabius rief die UNO dazu auf, ihre Ermittlungen bezüglich Syrien zu verstärken.