Zum Inhalt springen
Inhalt

Fähr-Tragödie in Tansania Zahl der Todesopfer steigt auf über 150

Legende: Video Fährunglück auf dem Victoriasee abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.09.2018.
  • Zwei Tage nach dem Fährunglück auf dem Victoriasee in Tansania ist die Zahl der Toten auf mehr als 150 gestiegen.
  • Die Suchmannschaften hätten bis Samstagmorgen 151 Leichen geborgen, berichtete der Fernsehsender TBC.
  • 40 Menschen überlebten das Unglück.
  • Nach einer Unterbrechung in der Nacht wurden die Such- und Bergungsarbeiten am Morgen fortgesetzt.

Die Fähre «MV Nyerere» war am Donnerstag im südlichen Teil des Sees gekentert, nur rund 50 Meter vom Anleger auf der Insel Ukara entfernt. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Augenzeugen zufolge war das Schiff jedoch heillos überladen gewesen. Zudem hätten die Passagiere zum Bug gedrängt, als sich die Fähre dem Anleger näherte, und das Schiff so aus dem Gleichgewicht gebracht.

Karte von Tansania.
Legende: Der Victoriasee liegt ganz im Norden Tansanias. SRF

Nach Angaben von Augenzeugen waren mehr als 200 Menschen an Bord der Fähre gegangen – damit wäre das Fassungsvermögen des Schiffes um mehr als das Doppelte überschritten gewesen.

Tansanias Präsident John Magufuli warf den Verantwortlichen «Fahrlässigkeit» vor und ordnete die Festnahme der Fährbetreiber an. Als erster wurde laut der Zeitung «The Citizen» der Kapitän in Gewahrsam genommen. Der Schiffsführer hatte sich nach Angaben des Staatschefs zum Zeitpunkt des Kenterns nicht an Bord befunden. Er habe das Ruder jemandem überlassen, der für das Führen eines Schiffes keine Ausbildung habe.

Immer wieder schwere Unglücke

Auf dem Victoriasee in Ostafrika ereigneten sich bereits mehrere schwere Schiffsunglücke. Überladung ist dabei immer wieder eine der Ursachen. Im Jahr 1996 etwa waren beim Untergang einer Fähre im tansanischen Teil des Sees schätzungsweise tausend Menschen ertrunken.

Mit einer Fläche von rund 68'800 Quadratkilometern ist der Victoriasee einer der grössten Seen der Erde. Er liegt zwischen Tansania, Kenia und Uganda.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren life)
    Wird ein Schiff massiv überladen, so gerät das Schiff in einen labilen Zustand, indem sein Schwerpunkt Richtung Wasserlinie hochwandert. Es genügt dann ein kleines Ereignis und das Schiff kippt mit relativ hoher Geschwindigkeit auf eine Seite. Der Schwerpunkt eines Schiffes muss immer deutlich unter der Wasserlinie sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren life)
    Hier weiss man, mit welchem Risiko man auf klare Vorschriften freiwillig verzichtet. Die Abschreckung ist dann die einzige Regulierung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen