Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio EGMR verurteilt Russland im Fall Magnitski abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 27.08.2019.
Inhalt

Fall «Magnitski» Russland hat mehrfach gegen Menschenrechte verstossen

  • Russland hat nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) mehrfach gegen die Menschenrechte verstossen.
  • Das stellt der EGMR im Fall des im Gefängnis zu Tode gekommenen kremlkritischen Anwalts und Wirtschaftsprüfers Sergej Magnitski fest.
  • Der Gerichtshof mit Sitz in Strassburg verurteilte Russland zur Zahlung von rund 34'000 Euro Entschädigung an die Ehefrau und die Mutter Magnitskis.

Der Mann habe Unrecht aufgedeckt – ihm sei deshalb selber Unrecht widerfahren. Zu dieser Einschätzung gelangte schon vor einiger Zeit der Schweizer Andreas Gross als Abgeordneter im Europarat in einem Bericht. Dieser Einschätzung über das Schicksal von Sergej Magnitski schliesst sich nun der Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg an.

Der Klage der Angehörigen von Magnitski, seiner Frau und seiner Mutter, geben die Richter in fast allen Punkten recht. Sie sprechen eine moralische Genugtuungssumme von 34'000 Euro aus. Magnitski hat von alledem nichts mehr: Er starb 2009 in der Untersuchungshaft unter mysteriösen, bis heute nicht geklärten Umständen, zumal die russischen Autoritäten eine Obduktion der Leiche verboten.

Schwere Menschenrechtsverletzungen

Magnitski, so das Gericht, sei in russischer Untersuchungshaft schwer misshandelt worden. Man habe ihm die medizinische Betreuung verweigert. Es sei keine Untersuchung der Todesursachen erfolgt und die posthume Verurteilung von Magnitski sei nicht korrekt gewesen.

Insgesamt sind dies schwere und mannigfaltige Verletzungen der Europäischen Menschenrechtskonvention und eine Schlappe für Russland. Zu keinem Urteil kommen die Strassburger Richter darüber, ob Magnitski sich selber der Hilfe bei der Steuerhinterziehung schuldig gemacht hat.

Der ganze Fall riecht stark nach einer Fehde hoher korrupter Beamter im Moskauer Innenministerium, denen Magnitski schwere Vergehen nachweisen konnte und gegen die er als Zeuge aussagen sollte.

Legende: Video Russland hat mehrfach gegen Menschenrechte verstossen abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.08.2019.

Russland schaltete Interpol ein – vergebens

Zu seinen Informationen gelangte er als Wirtschaftsprüfer und Steuerexperte durch seine Tätigkeit für die amerikanische Managementfirma Hermitage Capital. Diese war damals einer der grössten ausländischen Investoren in Russland, musste sich aber unter massivem Druck der russischen Behörden später aus dem Land zurückziehen.

Ihrem Mitgründer Bill Browder wurde die Wiedereinreise nach Russland verweigert. Moskau versuchte gar, Browder und Magnitski mittels eines Interpol-Haftbefehls ausgeliefert zu bekommen. Doch Interpol verweigerte, einen solchen Fahndungsaufruf auszustellen, da es sich um eine politisch motiviertes Ersuchen handelte.

US-Parlament schafft «Magnitski-Gesetz»

Weil Browder in den USA erfolgreich für sich selber und für Magnitski lobbyierte, nahm sich die damalige Aussenministerin Hillary Clinton des Falls an. In der Folge beschloss das US-Parlament sogar das sogenannte Magnitski-Gesetz, das zahlreichen hohen russischen Beamten die Einreise in die USA verbot. Ihre Konten wurden gesperrt.

Russland reagierte empört und verhängte Gegensanktionen gegen die USA. Der Fall Magnitski vergiftete das Klima zwischen Moskau und Washington erheblich und nachhaltig. Das Magnitski-Gesetz gilt heute als Vorläufer der amerikanischen Sanktionen gegen Russland.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Interessiert sich - mit Ausnahme des Familien- und Freundeskreises des Verstorbenen - irgend jemand in Russland für dieses Urteil? Auch in westlichen Folterstaaten ginge ein solches Urteil unter. Leider!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Russland verklagen gehoert zum Ton der letzten 70 Jahre in Europa. Warum eigentlich nicht Amerika. Die beiden Ex-Presidenten Bush Vater und Sohn haben dem Oel zuliebe Hunderttausende von Menschen umgebracht. Dies ohne die Verbrechen in Vietnam anzuführen. Es waere nun Zeit, daran zu denken dass Russland zu Europa gehoert und Europa zu Russland. Verbrechen werden in jedem Land begangen, auch in Europa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Russland ist im Europarat, die USA aber nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
    Wann wird eigentlich der ganze Fall Magnitski inkl. das verschulden von Browder detailiert und transparent aufgearbeitet? Ich habe mich etwas damit befasst und musste feststellen das noch etliche Fragen offen sind. Interessant ist auch das die Einschätzungen von Andreas Gross sich vollumfänglich auf Aussagen von Browder stützen und nicht auf nachvollziehbarer neutraler Recherche beruhen. Auch die Rolle der Grünen-Politikerin Marieluise Beck scheint mir dabei sehr obskur und Hinterfragungswürdig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Herr Neuhaus: Ich kann den- komplexen!- "Fall Browder" sowenig beurteilen die meisten hier. Diese- einfachen!- Rechts- Grundlagen kann ich beurteilen: Das Recht jeden Gefangenen auf korrekte Behandlung, insbesonders die Gewährleistung medizinischer Hilfe. Wozu auf die "komplexe" Ebene ausweichen wenn die "einfache" Ebene offensichtlich grob verletzt wurde?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen