Zum Inhalt springen
Inhalt

Fall Skripal USA kündigen weitere Sanktionen gegen Russland an

Legende: Video Weitere Sanktionen gegen Russland im Fall Skripal abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.08.2018.
  • Die USA haben weitere Sanktionen gegen Russland wegen des Anschlags auf den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal und dessen Tochter angekündigt.
  • Die USA hätten festgestellt, dass Russland bei dem Anschlag Nervengift eingesetzt habe, sagte eine Sprecherin des US-Aussenministeriums.
  • Damit habe Russland gegen das Völkerrecht verstossen.
  • Die Sanktionen würden um den 22. August herum in Kraft treten.

Um welche Sanktionen es sich handelt, teilte das Ministerium zunächst nicht mit. US-Medien gehen davon aus, dass keine Lizenzen für den Export von elektronischen Gegenständen wie Kalibrierungsgeräten mehr erteilt würden. Exporte im Rahmen von mehreren hundert Millionen Dollar würden so entfallen.

Falls Russland nicht zusichert, keine chemischen Waffen mehr zu nutzen, würde drei Monate später eine zweite Sanktionsphase beginnen, hiess es weiter aus dem US-Aussenministerium. Dann würden wohl die diplomatischen Beziehungen minimiert oder etwa der russischen Fluggesellschaft Aeroflot den Zugang zu den USA verwehrt werden.

Es liegen keine Beweise vor

Grossbritannien hatte nach dem Anschlag auf die Skripals erklärt, es gebe keine andere plausible Erklärung als die Täterschaft Russlands und wies mehrere russische Diplomaten aus. Viele Staaten schlossen sich dem an. Beweise legte die britische Regierung bislang nicht vor. Russland bestreitet, etwas mit dem Anschlag zu tun zu haben.

Auf den früheren russischen Doppelagenten Skripal und seine Tochter Julia war in Grossbritannien im März ein Anschlag mit dem Kampfstoff Nowitschok verübt wurden. Beide entkamen nur knapp dem Tod. Grossbritannien und die USA machen Moskau für die Tat verantwortlich. Der Kreml weist das allerdings zurück.

Das Problem beim Nachweis von Nowitschok

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Das Problem beim Nachweis von Nowitschok
Legende:Keystone

Es ist theoretisch möglich, die Quelle des Nervenkampfstoffs Nowitschok nachzuweisen. Dafür muss man laut Experten nach Beimischungen und Verunreinigungen in den Proben suchen. Diese sogenannten chemischen Signaturen können zum Ursprungsort führen. Das setzt allerdings voraus, dass es vom Ursprungsort entsprechende Kontrollproben gibt.

Der Kampfstoff wurde in den 1970er- und 1980er-Jahren in der Sowjetunion in einer geheimen Einrichtung entwickelt und produziert. Das Nervengift ist nur sehr schwer herzustellen, dazu hat laut Chemikern nur ein staatlicher Akteur die Fähigkeiten. Es gibt demnach aber weltweit nur wenige Institute, die diese Stoffe kennen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch (a2b3c4d5)
    Auf den "INTERNATIONALEN SCHWARZMÄRKTEN " bekommt man so gut wie alles : Atomwaffenteile und weiß GOTT noch was alles ! Ein RUSSISCHES GIFT wäre keine Sensation ! In RUSSLAND braucht man davon gar nichts zu wissen ! So gesehen ist die RUSSISCHE HERKUNFT des GIFTES k e i n Beweis für eine Mittäterschaft RUSSLANDS !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J Vollenweider (J.Vo.)
    Die USA machen weiter mit ihrer unseglichen Sanktionspolitik gegenüber Russland.Für mich unverständlich und falsch.Oder will die USA die totale Eskalation herbeiführen?Ich hoffe nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Nicht die USA wollen die totale Eskalation herbeiführen, aber gewisse mächtige westliche Kreise schon. Eins nach dem andern werden die Staaten und Regierungen "bearbeitet", die nicht zu ihrem Imperium stehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Schläpfer (Koni)
    Jetzt soll es wohl zum grossen Knall kommen. Nach neuesten Meldungen ziehen die USA sogar ein Landeverbot für die russische Aeroflott in Betracht. Wo knallt es zuerst? In der Ukraine gegen Russland oder im Iran? Wer stoppt endlich diese Kriegsgurgeln aus Übersee? Haben die EU Politiker kein Verantwortungsgefühl?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini (kt)
      Als ob Sie es nicht erwarten könnten, die übelsten Fantasien endlich bestätigt zu bekommen. Als ob ihre Mission - Aufklärung über die USA als "Wurzel allen Uebels" - auch die Mittel heiligen würde: Den erhofften "grossen Knall" als willkommene Bestätigung der eigenen Weltsicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen