Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aussagen gegen Trump: alle bloss erfunden!
Aus Rendez-vous vom 29.11.2019.
abspielen. Laufzeit 07:02 Minuten.
Inhalt

Fans pilgern nach Florida Warten auf Trump – den Helden, das Idol

Trotz Impeachment-Verfahren hat sein Ansehen bei den Fans kaum gelitten. Das zeigt ein Besuch an einer Rally in Florida.

Vor dem Stadion in Sunrise, wo sonst die Football-Fans der Florida Panters anstehen, warten geduldig einige Tausend Trump-Anhänger auf Einlass. Überall sind rote Baseball-Mützen mit der Aufschrift «Make America Great Again» zu sehen. In ein paar Stunden tritt ihr Idol, der US-Präsident auf.

Jeder kann irgendwelche Beweise vorlegen, das heisst noch lange nichts.
Autor: VivianeTrump-Fan

Ihren Helden will die 72-jährige Viviane endlich aus der Nähe sehen. Die Anhörungen im Rahmen der Impeachment-Untersuchungen hat sie nur am Anfang verfolgt. Es gehe doch nur darum, Trump irgendwas anzuhängen, ist sie überzeugt. Bei der Frage, ob die Zeugen nicht gezeigt hätten, dass Trumps Vorgehen problematisch war, zögert sie kurz. Jeder könne irgendwelche Beweise vorlegen, das heisse noch lange nichts, relativiert Viviane.

Neben ihr steht Krankenschwester Caroline. Sie war angewidert von den Anhörungen am Fernsehen. Es sei so viel Schlechtes verbreitet worden über Trump, richtiges Gift – und je weniger man hinschaue, desto weniger könne dieses Gift seine Wirkung entfalten. Joseph, ein Vietnam-Veteran, hat sich keine einzige der Anhörungen im Fernsehen angeschaut. Es sei ja schon im Voraus klar gewesen, dass alles nur erfunden sei, ist er überzeugt.

Auch Ralph, ein Immobilien-Agent aus Boca Ratón, kann die Aufregung nicht verstehen. Das Telefongespräch zwischen Trump und dem ukrainischen Präsidenten Selenski? Völlig normal! Mächtige Personen sprechen so miteinander. Und: Vetternwirtschaft fände doch überall statt.

Was Joe Biden in der Ukraine gemacht hat, ist doch viel schlimmer!
Autor: JemTrump-Fan

Auch Jem, ein 48-jähriger Firmeninhaber aus Missouri, ist überzeugt, dass Trump keinen unstatthaften Handel, ein sogenanntes «Quid pro Quo» von der Ukraine verlangt habe. Was der frühere Vizepräsident Joe Biden in der Ukraine gemacht habe, sei doch viel schlimmer, sagt er.

Deshalb ist Jem zuversichtlich, dass Nancy Pelosi, die demokratische Mehrheitsführerin im Kongress, die Impeachment-Untersuchungen schon bald wieder werde abbrechen müssen. Vor allem aber werde Trump im nächsten Jahr bestimmt wieder gewählt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Holzer  (Peter Holzer)
    Das amerikanische zwei Parteien-System bringt dann eben solch geschichtsträchtige Zustände hervor. Es geht schon lange nicht mehr darum einen Präsidenten zu wollen, der für alle Bürger etwas tut!
    Man gehört nun entweder zu den roten oder den blauen (wie im Kindergarten) und muss sich gegen die „anderen“ wehren und hervorheben.

    Keiner der Fans will und kann diesen Mann noch kritisch hinterfragen, denn er würde dann ja sein Gesicht verlieren.

    Armes Amerika....
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      "Keiner der Fans will und kann diesen Mann noch kritisch hinterfragen, denn er würde dann ja sein Gesicht verlieren." - Wie steht es bei den Dems bezüglich unkritischem Herdverhalten?
    2. Antwort von Peter Holzer  (Peter Holzer)
      Herr Bernoulli: Mir geht es eben genau nicht um blau vs. rot sondern um den Herrn im Amt. Mann muss meiner Meinung nach nun wirklich kein grosser Menschenkenner sein um zu verstehen wie er tickt. Mir persönlich wäre es als Amerikaner egal ob der Präsident zu den roten oder blauen gehört, aber er müsste die Menschen einen können, denn dafür wurde er gewählt.
    3. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      @Holzer. Sehr gut argumentiert und auch gekontert. Aber Bernoulli & Co. kennen nur Schwarz-Weiß oder in diesem Fall Blau-Rot.;)
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Ein Beweis, dass die Republikaner nicht mehr eine Partei, sondern eine Sekte (Originalbegriff Cult) geworden sind.

    'nuff said!
    1. Antwort von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
      Wie bitte? Und die Demokraten?
    2. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Ein weiteres Indiz für die Sekte: gemäss einer sehr kürzlich durchgeführten YouGov-Umfrage glauben 53% der GOPper, dass Trump der bessere Präsident sei, als Abraham Lincoln…
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Ist jetzt diese Schlagzeile wieder mal zynisch gemeint? Die Statements der Trumpamhänger, die "hinter der Kulisse" die Wahrheit erkannt haben, werden sowas von wie an den Pranger gestellt: ein Fressen für die Trumpgegnerschaft in den Kommentaren.