Zum Inhalt springen

Header

Mitarbieter der UNO inspizieren die Waffen der Farc-Rebellen
Legende: Mitarbeiter der UNO-Friedensmission in Kolumbien nahmen die Waffen der Farc-Rebellen entgegen. Keystone
Inhalt

Bestätigung der UNO Farc-Rebellen in Kolumbien haben alle Waffen abgegeben

  • Die Entwaffnung der Farc-Guerilla in Kolumbien ist laut Angaben der Vereinten Nationen abgeschlossen. Die 6800 Kämpfer hätten alle zuvor registrierten 7132 Waffen übergeben, teilte ein Sprecher mit.
  • Die Waffen sollen eingeschmolzen und als Baumaterial verwendet werden für Friedensmahnmale in Kolumbien, in New York am Sitz der Vereinten Nationen und in Havanna, dem Ort der fast vierjährigen Friedensverhandlungen.
  • Für heute Dienstag ist ein offizieller Festakt zur symbolischen Beendigung der Waffenabgabe im Beisein der FARC-Führung und von Präsident Juan Manuel Santos im Mesetas in Zentralkolumbien geplant. Santos hatte für seine Bemühungen um ein Ende des jahrzehntelangen Konflikts 2016 den Friedensnobelpreis erhalten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    In den nun "unbewaffneten" Gebieten lassen sich neu die Drogenkartelle nieder. So werden Lücken in der Kriminalität gefüllt. Somit kann nicht von einem Erfolg gesprochen werden, sondern von einer Umverteilung der Art der Kriminalität. Ob das besser ist? Uns, der Welt wird aber von der Kolumbischen Regierung aber auch vom gesamten Westen vorgegaukelt, dass die Entwaffnung ein Erfolg sei. Auch hier werden FakeNews für die "Gutmenschen" resp. Waffengegner eingesetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen