Zum Inhalt springen

Header

Video
Alabama will Schwangerschaftsabbrüche verbieten
Aus Tagesschau vom 15.05.2019.
abspielen
Inhalt

Fast keine Ausnahmen Alabama verabschiedet rigides Abtreibungsgesetz

  • Im US-Bundesstaat Alabama hat das Parlament ein neues Gesetz verabschiedet, das Abtreibung in fast allen Fällen verbietet.
  • Künftig wäre eine Abtreibung einzig erlaubt, wenn die Gesundheit der Mutter gefährdet ist.
  • Kay Ivey, republikanische Gouverneurin Alabamas muss das Gesetz noch unterschreiben.
Video
Emotionale Debatte über Abtreibung bei Vergewaltigungen (Englisch)
Aus News-Clip vom 15.05.2019.
abspielen

Das Gesetz verbietet Abtreibungen zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft, auch wenn diese die Folge einer Vergewaltigung ist. Ein entsprechender Antrag aus den Reihen der Demokraten fand im republikanisch dominierten Senat von Alabama keine Mehrheit.

Wer eine Abtreibung durchführt, würde sich künftig strafbar machen und könnte zu bis zu 99 Jahren Haft verurteilt werden. Auch eine Frau, die abtreiben lässt, kann sich strafbar machen.

Bürgerrechtler wollen Gesetz anfechten

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Die Bürgerrechtsbewegung ACLU kündigte an, das Gesetz anzufechten.
  • «Wir werden klagen, um zu verhindern, dass dieses Gesetz jemals in Kraft tritt», teilte die ACLU mit.
  • Das gelte auch für zunehmend restriktive Gesetze in anderen US-Bundesstaaten.
  • Mehrere Bundesstaaten haben bereits schärfere Abtreibungsregelungen beschlossen oder arbeiten daran. Das Gesetz in Alabama würde indes am weitesten gehen.

Kippt Urteil «Roe v. Wade» aus dem Jahr 1973?

Dass das Gesetz auf absehbare Zeit in Kraft tritt, ist unwahrscheinlich, weil es einem Urteil des Obersten Gerichtshofs aus dem Jahre 1973 widerspricht, das Abtreibungen in den gesamten USA erlaubt.

Video
Bundesgerichtsurteil «Roe v. Wade» legalisiert 1973 Abtreibungen in den USA
Aus Tagesschau vom 15.05.2019.
abspielen

Ziel der Abtreibungsgegner ist es, dass sich letztlich der Oberste Gerichtshof der USA mit verschärften Abtreibungsgesetzen wie dem aus Alabama beschäftigt. Sie hoffen, dass das Urteil aus dem Jahr 1973 kippen könnte.

Die Abtreibungsgegner bauen auf die konservative Mehrheit im Obersten Gerichtshof, die US-Präsident Donald Trump durch die Ernennung von zwei Richtern etabliert hat.

Abtreibungen_USA

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.