Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nato: Kann sich Europa verteidigen?
Aus Echo der Zeit vom 16.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:57 Minuten.
Inhalt

Fehlende Einigkeit Europa gegen Russland – ohne die USA auf verlorenem Posten

Die USA stehen zwar zur Nato, doch das Hauptaugenmerk in Washington liegt künftig auf Asien.

Generalsekretär Jens Stoltenberg hat bei der Präsentation des Nato-Jahresberichts mit Genugtuung verkündet: «Trotz der gravierenden wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie erhöhten die meisten Nato-Länder 2020 ihre Wehretats zum sechsten Mal in Folge.»

Dennoch bleibt das, was Frankreichs Präsident Emmanuel Macron als «strategische Autonomie Europas» bezeichnet, in weiter Ferne. Europa ist weiterhin zwingend auf die USA angewiesen. Beim Internationalen Strategieinstitut IISS in London wurde dieser Tage ein Szenario diskutiert: ein Überfall Russlands auf die Nato-Mitgliedsländer Litauen und Polen.

Die Erkenntnisse findet Dana Allin vom IISS ernüchternd: «Ohne Unterstützung durch die USA wären die europäischen Länder kaum imstande, Russland zurückzuschlagen.» Es fehlt an Kampfflugzeugen, an Transportmitteln, an Panzern und an manchem mehr.

Mehr Mittel nötig

Laut Experten müsste Europa um die 300 Milliarden Dollar mehr in seine Verteidigung stecken, um ohne die USA bestehen zu können. Dies entspricht zwar weniger als der Hälfte des jährlichen Verteidigungsbudgets der USA. Doch der politische Wille fehlt, so viel Geld zusätzlich für Rüstung auszugeben.

Bereits die Intervention in Libyen 2011 habe gezeigt, wie rasch den Europäern militärisch der Schnauf ausgehe, sagt Hugo Meijer von der Universität Sciences Po in Paris. Ein Engpass seien die viel zu wenig rasch einsatzbereiten Kampfjets. Zudem besitze der europäische Teil der Nato keine von den USA unabhängigen Kommandostrukturen.

Und Europa vertraut derzeit auf die nukleare Abschreckung durch die USA. Es wäre, so Meijer, «höchst unwahrscheinlich, dass Frankreich bereit wäre, seine Atomstreitkräfte in den Dienst von ganz Europa zu stellen».

Fehlende politische Einigkeit

Die Frage stellt sich, wie stark und wie rasch sich die USA von Europa abwenden. Doch obwohl Europa gesamthaft bevölkerungsreicher ist als Russland, weitaus mehr für Rüstung ausgibt und in den meisten Waffengattungen auch über potentere Arsenale verfügt, könnte es auf sich allein gestellt Russland nicht entgegenhalten, schätzt der Sicherheitsexperte Barry Posen vom Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Europas Problem ist nicht die militärische Hardware. Es ist die politische Uneinigkeit und der Mangel an Entschlossenheit. Da ist Russland besser aufgestellt. Hugo Meijer von der Universität Sciences Po spricht von einer «europäischen Kakophonie». Es werde Geld verschleudert mit nationalen Rüstungsprogrammen. Es fehle ein Konsens über strategische Prioritäten.

So sehe Frankreich die Hauptbedrohung nicht in Russland, sondern im Maghreb oder der Sahelzone. Ebenso viele südeuropäische Länder. So sei nicht klar, ob sich alle Nato-Länder nach einem hypothetischen russischen Überfall an einem Militäreinsatz beteiligen würden. Meijer vermutet: «Einige würden, andere nicht.» Das stellt die Grundidee der Nato, «einer für alle, alle für einen», infrage.

Für Bastian Giegerich vom Strategieinstitut IISS ist klar: «Würde die Nato nicht entschlossen reagieren, falls Nato-Mitglieder angegriffen werden, dann wäre die mächtigste Militärallianz der Welt am Ende.» Wie viel Entschlossenheit Russland der Nato zutraut, sei also entscheidend.

Wahrscheinlich nehmen die Differenzen unter den europäischen Nato-Staaten sogar noch zu, wenn sich die USA teilweise zurückziehen. Kurz: Die Forderung nach einer eigenständigen europäischen Verteidigung ist vorläufig Illusion.

Echo der Zeit, 16.03.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Was ist in diesen Stoltenberg gefahren? Europa gegen Russland, wieso nicht Europa mit Russland. Klingt wie damals, Polen habe ja auch Deutschland angegriffen, und alles Folgende war dann eine Verteidigung der Angegriffenen.
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Was glauben denn die Europäer, wo eine kriegerische Auseinandersetzung zwischen Russland und den USA stattfinden würde??? Bitte 3x raten: In den USA? In Russland? oder etwa dazwischen irgendwo???
    Es ist das ureigenste Interesse Europas in Frieden mit seinen Nachbarn zu leben. So verhält sich das immer - auch im täglichen Leben sollte man mit Nachbarn und Arbeitskollegen auskommen, selbst wenn man sich nicht liebt.
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Es reicht doch die Verteidigung Europas am Hindukusch.Muss nun noch vor den Toren Moskaus verteidigt werden.Das ist schon mehrmals schief gegangen genauso wie in Arabien.Stoltenberg sollte vielleicht mal mit denken anfangen.