Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Waldbrand auf Gran Canaria wütet weiter abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus 10vor10 vom 12.08.2019.
Inhalt

Feuersbrunst auf Ferieninseln Waldbrände wüten auf Gran Canaria und Zypern

  • Seit dem Wochenende wütet auf der spanischen Insel Gran Canaria ein grosser Waldbrand.
  • Die Feuersbrunst ist nach wie vor nicht unter Kontrolle. Mehrere Ortschaften wurden evakuiert.
  • Auch auf Zypern tobt ein Brand in der Nähe des Touristenortes Limassol.
Waldbrand an einem Hang
Legende: Ein starker Wind, der die Flammen immer wieder anfacht, macht es den Sicherheitskräften schwer, den Brand unter Kontrolle zu kriegen. Keystone

Die Polizei hat vorläufig einen 55-jährigen Mann festgenommen, der den Brand auf Gran Canaria ausgelöst haben könnte. Er soll sich bei Schweissarbeiten unvorsichtig verhalten haben.

Karte von Gran Canaria
Legende: SRF

Der Waldbrand erstreckt sich laut dem Twitterkanal des Notfalldienstes über eine Fläche von 1500 Hektar, was in etwa der Fläche der Stadt Baden entspricht. Er wütet in den Bergen der spanischen Ferieninsel.

Touristenstrände nicht betroffen

Bereits am Sonntag waren mehrere Ortschaften evakuiert worden und in der Nacht auf Montag seien Hunderte weitere Menschen in Sicherheit gebracht worden, so der Notfalldienst.

Besonders betroffen sind die Gemeinden Tejeda, Artenara und Gáldar südwestlich der Hauptstadt Las Palmas. Es mussten auch mehrere Strassen der Insel wegen des Feuers und des Rauchs gesperrt werden. Touristen an den Stränden der beliebten Insel vor der Nordwestküste Afrikas waren vom Brand nicht betroffen.

Brand tobt auf Zypern

Auch auf der Mittelmeerinsel Zypern versuchen Feuerwehrleute und freiwillige Helfer, einen Grossbrand einzudämmen.

Der Brand brach nach Angaben der Feuerwehr rund 15 Kilometer nordwestlich der auch bei Touristen beliebten Hafenstadt Limassol aus. Die Flammen bedrohten die Dörfer Páchna, Kíssousa und Vouní. Ein Dorf wurde evakuiert. Die Lage sei «schwierig», sagte ein Feuerwehrmann im Staatsfernsehen (RIK).

Wegen des Einbruchs der Dunkelheit konnten am Abend keine Löschhelikopter und -flugzeuge mehr eingesetzt werden. Auf Zypern herrschen zurzeit Temperaturen um die 40 Grad Celsius. Starke Winde fachen die Flammen an. Die Polizei sperrte wegen starken Rauchs mehrere Landstrassen in der Region nordwestlich von Limassol.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michele Balotelli  (Balo)
    Feuersbrunst auf Ferieninseln? Wie kommt SRF eigentlich darauf, Gran Canaria und insbesondere Zypern als Ferieninseln zu bezeichnen? In Gran Canaria seien ja die sogenannten „Touristenstrände“, also die Strände, die von vielen Touristen besucht werden, gar nicht betroffen. Zypern ist eine Insel mit über 1 Million Einwohnerinnen und Einwohnern. Was hielten Sie davon, wenn zypriotische Medien titelten „Lawinen im Ferienland“ und die Schweiz damit meinten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Rösti  (szuechype)
    Kein normaler Sommer. Kompensieren sie (myclimate, ecosia) und konsumieren sie weniger. Auszeiten mit der Familie sind kostbarer. Mediterrane Schweiz unvermeidbar, Wüstenschweiz bei gegenwärtigem Kurs möglich. Natur zieht nach Norden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen