Zum Inhalt springen
Inhalt

International Fifa gibt Blatters Gehalt bekannt

Nach der Wahl seines Nachfolgers als Präsident des Weltfussballverbandes erhält Joseph Blatter noch für Februar ein Gehalt. Dann versiegen die stets geheimgehaltenen Bezüge. Bereits im März sollen deren Höhe dann jedoch im Fifa-Finanzbericht 2015 erstmals veröffentlicht werden.

Sepp Blatter und Dollar-Scheine
Legende: Blatter hatte aus seinem Lohn stets ein grosses Geheimnis gemacht und dadurch Spekulationen befeuert. Reuters

Der ehemalige Fifa-Präsident Joseph Blatter erhält vom Weltfussballverband ab März kein Gehalt mehr. Auch die Miete für sein Zürcher Appartment bezahlt die Fifa nicht mehr. Gleichzeitig sollen die Präsidentenbezüge, aus denen Blatter stets ein grosses Geheimnis gemacht hatte, erstmals veröffentlicht werden. Laut der Deutschen Presseagentur Dpa werden sie im Fifa-Finanzbericht ausgewiesen sein. Dieser wird im März präsentiert.

Das Gehalt des neuen Präsidenten Gianni Infantino wird künftig zwingend veröffentlicht. Dies beschlossen die Delegierten am Freitag mit der Verabschiedung des Reformpakets. Infantino wird laut Dpa-Informationen künftig weniger verdienen als sein noch zu bestimmender Generalsekretär, der als deutlich gestärkter Geschäftsführer bestbezahlter Fifa-Vertreter sein wird. Der Präsident soll hauptsächlich repräsentative Aufgaben ausüben.

Zweifel an Infantinos Reformer-Qualitäten in den Zeitungen

Zunächst sind nun jedoch noch Infantinos Managerqualitäten gefragt, um die Reformen umzusetzen. In der internationalen Presse werden heute auch starke Zweifel daran geäussert, ob der Walliser dafür der richtige Mann ist. Vor allem angelsächsische und deutsche Titel argwöhnen, die Personalie bedeute keine elementare Wende. In Vietnam dagegen erntet der neue Fifa-Präsident Sympathien. Die internationale Presseschau sehen Sie im Video:

Legende: Video Presseschau zum neuen Fifa-Chef abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 27.02.2016.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Wieviel immer das auch ist, ER hat kaum mehr Zeit es auszugeben.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pierre Bourquin (noergeli)
    "...vor allem angelsächsische und deutsche Titel argwöhnen, die Personalie bedeute keine elementare Wende..." Wer wäre denn die geeignete algelsächsische oder deutsche Personalie?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fadri Pitsch (FP)
    Habe den ganzen Freitag Zeit gehabt diese Wahlen zu sehen im Internet via SRFLive Stream zum grossen Glück ohne Kommentar. Es war eine Seifenoper hie und da hatte es auch tragische Momente wie oft in Oper Aufführungen.Die Macht und die Millionen bedeuten den 207 Länder alles. Nun haben aber 89 % die Reform angenommen. Zum Glück hat Scheich Salman nicht gewonnen. Will Gianni Schulterklopfer und Smart Typ eine Chance geben. Blatter sollte man den Lohn zurückverlangen. Rückwirkend 2015.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen