Zum Inhalt springen
Inhalt

Vorwahl in Frankreich Fillon vor Juppé – Sarkozy out

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy hat seine Niederlage bei der Vorwahl um die Präsidentschaftskandidatur der Konservativen eingeräumt. Die früheren Premierminister François Fillon und Alain Juppé ziehen am kommenden Sonntag in die entscheidende Stichwahl der bürgerlichen Rechten.

Legende: Video Fillon gewinnt Vorwahl abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.11.2016.

Das Wichtigste in Kürze:

  • In Frankreich hat die erste Runde der Präsidentschaftsvorwahl der «Républicains» stattgefunden.
  • Nach Auszählung von 90 Prozent der Wahllokale liegt Ex-Premier François Fillon mit 44,1 Prozent der Stimmen klar vorne, gefolgt von Ex-Premier Alain Juppé mit 28,2 Prozent der Stimmen.
  • Der frühere Präsident Nicolas Sarkozy liegt mit 21 Prozent der Stimmen an dritter Stelle und hat seine Niederlage bereits eingeräumt.
  • Die beiden Erstplatzierten gehen nächsten Sonntag in die Stichwahl.

Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy ist damit aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der französischen Konservativen ausgeschieden.

Der 61-Jährige räumte seine Niederlage in der Vorwahl des bürgerlichen Lagers und gratulierte den früheren Premierministern François Fillon und Alain Juppé zum Einzug in die entscheidende Stichwahl. Er selbst werde am kommenden Sonntag für Fillon stimmen, sagte Sarkozy. «Es ist mir nicht gelungen, eine Mehrheit der Wähler zu überzeugen.»

Es ist Zeit für mich, ein Leben mit mehr privater und weniger öffentlicher Leidenschaft zu beginnen.
Autor: Nicolas Sarkozy

Juppé und Fillon lagen am Morgen nach Auszählung des Grossteils der Wahllokale deutlich vorne. Fillon kam demnach auf gut 44 Prozent der Stimmen, Juppé auf 28 Prozent. Sarkozy machte knapp 21 Prozentpunkte der Stimmen. Die vier weiteren Bewerber erzielten Ergebnisse im einstelligen Prozentbereich.

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Korrespondent Michael Gerber abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.11.2016.

Frankreichs bürgerliche Rechte kürt ihren Kandidaten erstmals mit einer offenen Vorwahl, an der alle Anhänger teilnehmen können. Dem Sieger werden gute Chancen für die Präsidentschaftswahl im kommenden Frühjahr ausgerechnet.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Die sieben Präsidentschaftsanwärter traten während des Wahlkampfes in drei TV-Debatten gegeneinander an. Insbesondere in wirtschaftspolitischen Fragen ähneln sich die Programme der Kandidaten: Alle wollen die 35-Stunden-Woche weiter lockern, Steuern und Abgaben für Unternehmen senken, die Staatsausgaben drastisch kürzen und dazu zahlreiche Beamtenstellen streichen.

Bei Fragen von Sicherheit, Einwanderung und Integration wurden dagegen Unterschiede zwischen den Kandidaten deutlich. So fährt Ex-Staatschef Sarkozy einen scharfen Rechtskurs, während sich Juppé und Fillon eher in der politischen Mitte verorten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Fillon überzeugte vor allem dank seiner Persönlichkeit. Seine Vorschläge zur Wirtschaftspolitik sind weitreichender als die Reformen Juppés, fast verspricht er eine Rosskur à la Margaret Thatcher. Und ideologisch steht er genauso rechts wie Sarkozy. Französische Medien beschrieben den Aufstieg des ehemaligen Ministerpräsidenten am Sonntagabend als "historische Wende".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Während Ex-Präsident Sarkozy als Verlierer abtritt, verspricht Fillon weitreichende Reformen. Ich sage allen Franzosen, dass wir zusammen für Frankreich die entscheidende Wende durchsetzen werden", sagte Fillon nach seinem Sieg und würdigte das Rekordengagement von Frankreichs Bürgern: Fast vier Millionen hatten bei der ersten Urwahl der Republikaner abgestimmt.Es ist wie bei den Autorennen in Le Mans: Am Ende zählt, wer als Erster die Ziellinie überquert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Sarko - der Versuch wars wert. Die Hoffnung bleibt das es, anders als der Weichspüler Hollande ist mal wieder einmal eine starke Führungspersönlichkeit an die Spitze der Grande Nation schafft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Dagegen sprechen sein Alter und die Unehrlichkeit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen