Zum Inhalt springen
Inhalt

Präsidentenwahl Frankreich «Fillon wird Le Pen Stimmen streitig machen»

Der Konservative Fillon ist für den Front National das «schlechtest mögliche Szenario», sagt SRF-Korrespondent Liebherr.

Legende: Audio «Fillon hat beste Chancen, in den zweiten Wahlgang vorzustossen» abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
04:23 min, aus SRF 4 News aktuell vom 28.11.2016.

SRF News: Bei der Vorwahl der Konservativen gingen zwei von drei Stimmen an Fillon, nur ein Drittel ging an Juppé: Wie erklären Sie sich dieses eindeutige Resultat?

Charles Liebherr: Es überrascht nur auf den ersten Blick. Schon im ersten Wahlgang hatten sich die Abstimmenden für einen klaren Rechtskurs ausgesprochen, was sich in der Stichwahl nun bestätigte. Die Wählerinnen und Wähler stimmten mit dem Kopf für ein bürgerlich-liberales Programm und mit dem Bauch für gesellschaftlich konservativ-katholische Werte. Das Resultat vom Sonntag ist ein Abbild der momentanen Kräfteverhältnisse in der französischen Politik, wie sie sich in den vergangenen drei Jahren bei Europa-, Regional- oder Gemeindewahlen gezeigt haben.

Die Vorwahl der Konservativen hat gezeigt, dass auch die Rechte in zwei Lager gespalten ist. Werden sie für die Wahlen im nächsten Frühjahr wieder zusammenfinden?

Das fällt den Berufspolitikern im rechten Lager sicher nicht schwer – sie wollen die Sozialisten aus der Regierung vertreiben und haben dazu auch gute Chancen. Anders sieht es bei ihren Wählern aus: Ein konstanter Teil von ihnen bevorzugt einen Mitte-Kurs mit liberalen Reformen in der Wirtschaft und einem sozialen Ausgleich. Das haben die Vorwahlen gezeigt. Dieses Wählersegment hat Fillon bislang nicht erreicht. Das schafft Raum für einen Kandidaten der Mitte. Deshalb ist nicht auszuschliessen, dass sich in diesem Bereich in den nächsten Wochen neue Köpfe empfehlen werden.

Marine Le Pen wird neue Akzente setzen müssen.

Die Sozialisten werden ihre internen Vorwahlen im Januar abhalten. Wie wirkt sich Fillons Sieg für sie aus?

Sie haben mit dem bürgerlich-konservativen Fillon eine gute Zielscheibe erhalten. Es würde die Sache einfacher machen, die letzten fünf Jahre sozialistischer Politik zu verteidigen. Ich sage «würde», weil das Problem der Linken im personellen Bereich liegt: Die grosse Frage ist, wer für das Linke Lager hinstehen soll. Präsident François Hollande ist derart unpopulär, dass ihn fast alle – auch in der eigenen Partei – in die Verbannung schicken wollen. Die Sozialisten sind derart zersplittert, dass sie nicht mehr gehört werden, und schon gar nicht mehr gewinnen können.

Ganz rechts tritt Marine Le Pen bei der Präsidentenwahl für den Front National an. Schmälert es ihre Wahlchancen, dass Fillon in einigen Fragen nah an ihren eigenen Positionen steht?

Ja. Für den Front National ist es sicher das schlechtest mögliche Szenario, dass die Konservativen mit Fillon ins Rennen gehen. Dieser wird Le Pen sicher Stimmen streitig machen können, vor allem im Süden Frankreichs. Dort sind die Frontisten – anders als in Nordfrankreich – stark bei den konservativ-katholischen Wählern verankert. Und diese erhalten mit Fillon nun eine Alternative zu Le Pen. Sie wird deshalb in ihrem Wahlprogramm neue Akzente setzen müssen. Dies betrifft etwa soziale Themen, bei denen Le Pen in der Vergangenheit aber nicht sehr überzeugend wirkte.

Was bedeutet der Sieg Fillons bei den Konservativen generell für die Ausgangslage der Präsidentenwahl im April?

Fillon hat beste Chancen, in den zweiten Wahlgang vorzustossen. Trotzdem: Gewählt ist er sicher noch nicht. Durch seine Nomination ist die Ausgangslage für die Präsidentenwahl wohl insgesamt etwas offener geworden. Sollte Mitte-Rechts und Mitte-Links je einen profilierten und unbestrittenen Kandidaten hervorbringen, könnte die Wahl doch noch ein bisschen spannend werden. Derzeit sieht es allerdings noch nicht danach aus.

Das Gespräch führte Susanne Schmugge.

Charles Liebherr

Charles Liebherr

Seit 2014 ist Charles Liebherr Frankreich-Korrespondent von Radio SRF. Er studierte in Basel und Lausanne Geschichte, Deutsche Literatur- und Sprachwissenschaft sowie Politologie. Davor war er beim Schweizer Radio unter anderem als Wirtschaftsredaktor tätig.

Klarer Sieg für Fillon

Klarer Sieg für Fillon

Der frühere Premierminister François Fillon steigt für die französischen Konservativen ins Rennen um den Élyséepalast. Lesen Sie hier mehr dazu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.