Zum Inhalt springen
Inhalt

Vorwahl bei den Konservativen Finale einer spannenden Kandidatenkür in Frankreich

Heute entscheiden die Anhänger der bürgerlichen Rechten, wen sie ins Rennen um das französische Präsidentenamt schicken. Nachdem Nicolas Sarkozy in der ersten Runde ausschied, steht heute die Entscheidung zwischen François Fillon und Alain Juppé an. Es zeichnet sich eine hohe Stimmbeteiligung ab.

Legende: Video Juppé und Fillon geben ihre Stimme ab abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.11.2016.

Anhänger der bürgerlichen Rechten in Frankreich entscheiden heute, wen sie ins Rennen für die Präsidentenwahl 2017 schicken. In der Stichwahl stehen sich François Fillon und Alain Juppé gegenüber. Die beiden Kandidaten gingen heute mit gutem Beispiel vor: Juppé gab seine Stimme in Bordeaux ab, Fillon ging in Paris an die Urne.

Bei der entscheidenden Runde der Vorwahlen zur Kür des konservativen Präsidentschaftskandidaten in Frankreich zeichnet sich eine höhere Beteiligung als in der ersten Runde ab. Bis Mittag gaben am Sonntag nach Angaben der Organisatoren 10 bis 15 Prozent mehr Wähler ihre Stimmen ab.

Der Überraschungskandidat Fillon gilt in Umfragen als klarer Favorit unter den beiden Kandidaten. Ihm werden bis zu 65 Prozent der Stimmen zugetraut. Die Wahllokale schliessen um 19.00 Uhr.

Vor einer Woche hatte der Wirtschaftsliberale Fillon seinen Rivalen Juppé, der wie Fillon
früher Premierminister war, deutlich hinter sich gelassen. Der Ex-Präsident Nicolas Sarkozy kam auf Rang 3 und schied aus. Viele hatten damit gerechnet, dass sich Juppé und Sarkozy für die Stichwahl qualifizieren würden.

Fillon galt lange als «dritter Mann» oder «Mister Nobody» ohne grosse Chancen. Erst kurz vor der ersten Runde war er aus der Deckung gekommen.

Ausmarchung gegen Le Pen wahrscheinlich

Die Präsidentenwahl ist im April und Mai kommenden Jahres geplant. Der Anwärter der Konservativen hat gute Aussichten, in die entscheidende Stichwahl zu gelangen. Aller Wahrscheinlichkeit nach muss er gegen die Rechtspopulistin und Europagegnerin Marine Le Pen von der Front National (FN) antreten.

Fillon war unter dem damaligen Präsidenten Sarkozy von 2007 bis 2012 Regierungschef. Der Kandidat setzt auf einschneidende Reformen in der Wirtschafts- und Sozialpolitik und will das Verhältnis zu Russland verbessern. Kremlchef Wladimir Putin kennt er persönlich.

Manuel Valls als linker Kandidat?

Fillon hatte sich in der ersten Runde überraschend mit gut 44 Prozent der Stimmen durchgesetzt. Juppé kam auf 28,6 Prozent. Über vier Millionen Anhänger der bürgerlichen Rechten beteiligten sich.

Es gilt als wahrscheinlich, dass Amtsinhaber François Hollande von den Sozialisten wieder antritt, bisher hat er sich aber nicht offiziell erklärt. Aufgrund seiner Unbeliebtheit dürfte ihm eine Wiederwahl aber sehr schwer fallen. Möglicher Kandidat im linken Lager ist der amtierende Premier Manuel Valls.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.