Zum Inhalt springen
Inhalt

Tödliche Attacke in Finnland Finnische Polizei tappt noch im Dunkeln

Legende: Audio «Für Finnland ist es ein Schock» abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
02:34 min, aus SRF 4 News aktuell vom 21.08.2017.
  • Nach dem tödlichen Messerangriff im finnischen Turku tappt die Polizei zu Motiv und möglichen Hintermännern weiter im Dunkeln. Sie geht aber von einem Terrorakt mit dschihadistischem Hintergrund aus.
  • Der festgenommene Marokkaner verweigere jede Auskunft, erklären die Ermittler. Vier weitere Festgenommene verhielten sich kooperativ. Es sei aber noch nicht klar, welche Rolle sie bei der Attacke gespielt hätten.
  • Laut Polizei war der mutmassliche Täter 2016 nach Finnland gekommen, wo er Asyl beantragte. Medienberichte, wonach sein Gesuch abgelehnt worden sein, bestätigen die Behörden bisher nicht.
  • Bei dem Angriff am Freitag wurden zwei Finninen erstochen sowie sechs Frauen und zwei Männer verletzt.
  • Die Polizei glaubt, dass der 18-jährige Tatverdächtige gezielt Frauen attackieren wollte. Er ist während des Angriffs von der Polizei angeschossen worden und liegt im Spital.

Noch ist nicht abschliessend geklärt, ob die Messerattacke ein terroristischer Anschlag eines Dschihadisten war. Doch für das friedliche Finnland ist der Angriff ein Schock, wie Journalist Claudius Technau in Helsinki sagt.

Zwar habe man nach all den Anschlägen in anderen europäischen Ländern damit rechnen müssen. «Aber es wäre der erste terroristische Anschlag in Finnland, und den Menschen ist klar geworden: Man ist hier nicht mehr im wohlbehüteten Heim.»

Aufwind für die Rechten?

Ob die Attacke nun die rechten, migrationskritischen Parteien im Land stärken könnte, müsse sich erst zeigen, so Technau weiter. «Erschreckend war, dass die einwanderungskritische Gruppe ‹Finnland zuerst› bereits am Samstag in Turku demonstriert hat.» Allerdings habe es auch eine Gegendemonstration gegeben.

Mehr Befugnisse für Geheimdienste

Die Polizeipräsenz auf öffentlichen Plätzen in Finnland wurde nach dem Anschlag hochgefahren. Zudem wurden auch die Sicherheitskontrollen an den Grenzen verstärkt.

Das finnische Parlament behandelt derzeit ein neues Gesetz zur nachrichtendienstlichen Aufklärung, das der so genannten Schutzpolizei, dem finnischen Geheimdienst, mehr Vollmachten zubilligt. Laut Technau sind sich nach dem Angriff nun alle einig, dass es schnell durchgebracht werden soll.

Der finnische Präsident Sauli Niinistö betonte in einer öffentlichen Ansprache am Samstag, die Attacke werde die ohnehin schon schwierige Diskussion über die Einwanderung zusätzlich erschweren. Es sei aber notwendig, sie zu führen. Er erinnerte daran, dass im Recht auf Meinungsfreiheit auch Verantwortung liege.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Krauss (FabioK)
    Und täglich grüsst der Einzelfall!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ehrlich (DE)
    Die Migranten aus Afrika kommen nach Europa ins gelobte Schlaraffenland. Dabei stellen sie fest, dass es den Bewohnern ihres Gastlandes viel besser geht als ihnen. Asylbewerber aus Afrika sind oft auf der tiefsten sozialen Stufe. Es fehlt ihnen meist an Ausbildung, Sprachkenntnis und Leistungsbereitschaft. Oftmal stammen sie aus einem islamistisch geprägten Heimatland und haben Mühe mit emanzipierten Frauen, die ihnen entsprechend dem Koran Untertan sein sollten. Das führt dann zu solchen Taten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (Monte Verita)
    Der Marrokkaner soll vorher mit mehreren Identitäten in Deutschland kriminell gelebt haben. Ein typischer grenzenloser Merkelakademiker!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen