Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aus dem Archiv: Ungarn - mehr Patriotismus in den Schulen
Aus Rendez-vous vom 04.09.2020.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 23 Sekunden.
Inhalt

Flucht über Regenrinne Europaabgeordneter nimmt an Sex-Party teil – und tritt ab

  • Der Europaabgeordnete József Szájer nimmt an einer illegalen Party in Brüssel teil und wird von der Polizei erwischt.
  • Anschliessend gab er die Teilnahme an der Party zu und legte sein Mandat als Europaabgeordneter nieder.
  • Er begründete den Verzicht mit einer zunehmenden seelischen Belastung durch die Tagespolitik.
  • Szájer ist ein Parteifreund von Viktor Orbàn.

Er habe die einzig richtige Entscheidung getroffen, teilte die Fidesz-Delegation mit. Szájer war zuletzt Leiter der Delegation in der Fraktion der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP).

Die Fidesz-Partei und Viktor Orbán

Box aufklappenBox zuklappen

Die Fidesz-Partei ist eine nationalkonservative Partei Ungarns, die auch als rechtspopulistisch eingestuft wird. Fidesz betont kirchliche und traditionelle Familienwerte.

Viktor Orbán ist der Vorsitzende der Fidesz-Partei. Seit seiner Wahl 2010 wird gegen ihn der Vorwurf erhoben, Menschenrechte in Ungarn systematisch einzuschränken. Als während der Covid-19-Pandemie der Ausnahmezustand ausgerufen wurde, regierte Orbán per Dekret. Er wurde damit von verschiedenen Leitmedien als Autokrat oder Diktator eingestuft.

Party mit rund 20 Teilnehmenden

Die Polizei hatte am Freitagabend in einer Wohnung in der Brüsseler Innenstadt rund 20 Menschen angetroffen, wie die Brüsseler Staatsanwaltschaft mitteilte. Nachbarn hatten sich zuvor über Lärm und mögliche Verstösse gegen die Corona-Auflagen beschwert. Der Staatsanwaltschaft zufolge wiesen sich zwei Angetroffene als Diplomaten aus.

Ein Zeuge habe einen Mann dabei beobachtet, wie dieser über die Regenrinne flüchtete. Die Polizei griff den Mann auf, dessen Hände blutig gewesen sein sollen. Laut Staatsanwaltschaft stammten die Verletzungen wohl vom Fluchtversuch. Im Rucksack des Mannes seien Drogen gefunden worden. Der Mann wurde nach Hause eskortiert und zeigte dort seinen Diplomaten-Pass vor. Die Staatsanwaltschaft nennt die Initialen «S.J.» und den Jahrgang 1961, was nahelegt, dass es sich um József Szájer handelt.

«Ich habe keine Drogen genommen»

Der Staatsanwaltschaft zufolge werde allen Anwesenden der Verstoss gegen Corona-Auflagen zur Last gelegt und S. J. der Verstoss gegen Drogengesetze. Szájer selbst betonte: «Ich habe keine Drogen genommen.» Die Drogen seien nicht seine gewesen. Strafrechtliche Konsequenzen setzen nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine Aufhebung der Immunität voraus. Szájer entschuldigte sich bei seiner Familie, Kolleginnen und Kollegen sowie seiner Wählerschaft.

SRF4 News, 02.12.20, 5 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Claire McQueen  (freedom)
    @P. Dutler: Leider nein. Da die belgische Polizei in ihrem Bericht nur von zwei weiteren Diplomaten schreibt, die Namen aber wegen der parlamentarischen Immunität nicht veröffentlicht werden dürfen. Der Name Szajer war dennoch der einzige, der durchgesickert ist. Es gibt interessante Zufälle, wenn Orban sein Veto zusammen mit Polend einlegt und nur der Name Szajer an die Öffentlichkeit gelangt. Alle anderen geniessen Schutz. Die Geschichte stinkt zum Himmel.
  • Kommentar von Detlef Brügge  (Useful)
    @Löchli
    und noch was Herr Löchli: Das haben die Medien aus vollster Überzeugung, mit allem Recht und weil sie lesen können, getan.
  • Kommentar von Claire McQueen  (freedom)
    Warum hören wir nichts von den anderen an der Party beteiligten Parlamentariern?
    1. Antwort von Detlef Brügge  (Useful)
      @McQueen,
      vermutlich schaffen die es noch regulär durch die Tür.
    2. Antwort von Mihai Löchli  (Siebenbürgen)
      Weil links der Mitte keinen Rückgrat gibt, die werden keine Fehler einstehen können und sicher nicht die gut bezahlten Ämter dafür aufgeben und so kommen sie auch nicht in die Schlagzeilen. Aber ist einigermaßen verständlich, wer nichts ausser Utopien verkaufen kann, kann auch schwer auf seine einzig mögliche Lebensgrundlage verzichten.
    3. Antwort von Peter Dutler  (PeDu)
      @McQueen
      Welche anderen Parlamentarier waren denn dabei? Können Sie mir da weiterhelfen?