Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Flüchtende aus der Türkei Die Europäische Union muss handeln

Video
Flüchtlinge marschieren Richtung Griechenland
Aus SRF News vom 01.03.2020.
abspielen

Die Situation an der türkisch-griechischen Grenze spitzt sich zu. Seit der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan angekündigt hat, Flüchtende auf dem Weg in die Europäische Union über die Grenzen zu lassen, versammeln sich immer mehr Menschen an den Grenzen zur EU.

Hunderte sind auf dem Weg nach Griechenland oder Bulgarien. Mit Booten erreichen sie die griechischen Inseln Lesbos, Samos und Chios. Griechische Sicherheitsbehörden versuchen die Migrantinnen und Migranten an Grenzüberquerungen zu hindern und setzen dazu auch Tränengas ein.

Die EU-Grenzschutzbehörde Frontex teilt derweil mit, dass sie auf Bitten Griechenlands zusätzliches Personal und technische Ausrüstungen entsenden werde. Für alle Grenzen der EU mit der Türkei hat Frontex die Alarmstufe auf «hoch» gesetzt.

Uneinigkeit der EU-Staaten

Auf die derzeitige Situation hat EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen auf Twitter reagiert: «Unsere oberste Priorität ist, dass Griechenland und Bulgarien unsere volle Unterstützung haben. Wir sind bereit, zusätzliche Unterstützung zu leisten, auch durch Frontex an der Landgrenze.»

EU-Migrationskommissar Margaritis Schinas fordert zudem eine Sondersitzung der EU-Innenminister. Aus einzelnen EU-Staaten gibt es bereits Forderungen. Die Migranten müssten an den Aussengrenzen gestoppt werden, sagt Österreichs Kanzler Sebastian Kurz. Sollte dies nicht gelingen, «wird Österreich seine Grenzen schützen. Eine Situation wie 2015 darf sich keinesfalls wiederholen.»

Ist das Migrationsabkommen Makulatur?

Die EU ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Migrationsabkommen zwischen der EU und der Türkei aus dem Jahr 2016 hat Präsident Erdogan der EU zugesagt, dass die Türkei Migrantinnen und Migranten aufhalten werde, welche in die EU wollen. Die Türkei erhält im Gegenzug unter anderem eine Milliardenhilfe, um die Menschen im Land zu unterstützen. Erdogan hält sich offenbar nicht daran und macht nun Druck auf die EU.

Er ist wegen des militärischen Konflikts in Idlib auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Immer mehr Zivilisten flüchten aus der Provinz an die türkische Grenze. Zurzeit warten rund 1.5 Millionen Menschen auf den Einlass in die Türkei. Bereits 3.5 Millionen Syrer befinden sich in der Türkei.

Die EU hat lange darauf vertraut, dass sich Erdogan an das Migrationsabkommen halten wird. Die aktuelle Situation in der Türkei bedeutet zwar nicht das Ende des Abkommens, belegt aber deutlich die Abhängigkeit der EU von der Türkei. Dazu kommt die Situation in Syrien. Die Migrationsbewegung wird nicht aufhören, solange der Bürgerkrieg dort weitergeht.

Michael Rauchenstein

Michael Rauchenstein

SRF-Korrespondent TV in Brüssel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Während seines Studiums der Politikwissenschaft an der FU Berlin arbeitete Michael Rauchenstein zweieinhalb Jahre als freier Redaktor für SRF in Berlin. Nach einem Jahr in der Auslandredaktion (und bei der Arena) in Zürich ist er seit März 2020 TV-Korrespondent in Brüssel.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Für alle Grenzen der EU mit der Türkei hat Frontex die Alarmstufe auf «hoch» gesetzt. Erdogan übt immer mehr Druck mit Erpressung auf die EU aus. Er ist wegen des militärischen Konflikts in Idlib auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Flüchtling für Kriegsführung? Zurzeit warten rund 1.5 Millionen Menschen auf den Einlass in die Türkei und dann weiter.. wohin? EU? Die EU wird noch grosse Probleme bekommen, immer mehr Länder wollen keine Flüchtlinge mehr - die Kosten werden zu hoch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Die EU hat seit 2015 nicht gehandelt und auch nicht fertiggebracht das Schleppertum zu stoppen. Was erwartet man jetzt von der EU? Ein weiterer Zustrom von Migranten wird die Ordnung in Europa nachhaltig verändern, Populisten werden davon profitieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    @SRF In Syrien wird doch nur noch in einem Randgebiet zur Türkei gekämpft (idlib). a) Weshalb gehen die geflüchteten Syrer von der Türkei nicht in die befriedeten Gebiete Syriens zurück? b) Weshalb werden die aus Idlib flüchtenden Syrer vom UNHCR nicht im befriedeten Teil Syriens empfangen und „verpflegt“? c) Weshalb werden Syrer in Europa nicht in den befriedeten Teil Syriens zurück gebracht und dort beim Wiederaufbau unterstützt? Bitte an SRF um Recherche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Herr Baumann: Gute Idee: Recherche und Bericht SRF - Was hindert die Flüchtlinge an der Rückkehr in das Land, aus dem sie fliehen mussten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen