Zum Inhalt springen
Inhalt

Flüchtlinge in Uganda Ein bisschen Normalität im Nirgendwo

Legende: Video Traumatisierte Flüchtlinge - Reportage aus Uganda abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.10.2018.

Alle Afrikaner wollten nach Europa: Diese Vorstellung hört man in Europa oft. In Tat und Wahrheit flüchten die meisten Menschen nicht nach Europa, sondern in ein anderes afrikanisches Land. Beispielsweise nach Uganda.

Das kleine Land im Herzen des Kontinents hat die meisten Flüchtlinge in Afrika aufgenommen. Aus dem benachbarten Südsudan sind seit Ausbruch eines blutigen Bürgerkriegs im Jahr 2013 rund anderthalb Millionen Menschen nach Uganda geflüchtet.

Dunkelhäutige Frau blickt nachdenklich ins Leere.
Legende: Cristina Karrer/SRF

Wie Jeane Dawa. Sie erst 26 Jahre alt. Doch sie hat schon so viel Schreckliches erlebt, dass die meisten daran zerbrechen würden.

Jeane Dawa lebte in einem Dorf im Südsudan, als der Bürgerkrieg zwischen den rivalisierenden Parteien ausgebrach. Ein bewaffneter Trupp stürmte eines Nachts in ihre Hütte und erschoss vor ihren Augen ihren Mann. Sie selbst wurde danach von mehreren Männern vergewaltigt.

Jeane Dawa packte ihre drei Kinder, das jüngste erst drei Monate alt, und kam nach einem einwöchigen Fussmarsch in Uganda an. Hier, im Flüchtlingslager, wurde sie vor einigen Monaten nochmals vergewaltigt. Doch die junge Frau gibt nicht auf – ihrer Kinder und ihrer Würde wegen.

Hütten mit Strohdach, blauer Himmel, Kind läuft auf braunem Boden.
Legende: Cristina Karrer/SRF

Die Flüchtlinge aus dem Südsudan wurden in Uganda in einer Gegend angesiedelt, wo bereits Kleinbauern leben. Sie wohnen nicht in einem riesigen umzäunten Lager, dicht aufeinander gepfercht, sondern in kleinen Hütten oder Zelten. Diese verteilen sich über ein Gebiet von mehr als 40 Kilometern und verschwinden beinahe im Grün der Landschaft. Das Bidi-Bidi-Lager ist mit rund 250’000 Flüchtlingen das grösste.

Hütte mit Strohdach, Kleider darauf, neben Hütte Mann mit Kindern.
Legende: Cristina Karrer/SRF

Die meisten Flüchtlinge kamen vor zwei Jahren nach Uganda. Abgesehen von alleinerziehenden Frauen, alten und behinderten Menschen, haben sie ihre Hütten selber gebaut. Aus Lehm formten sie Backsteine, die sie an der Sonne trocknen liessen. Mithilfe eines Holzgerüsts fügten sie die Steine zu einer Mauer zusammen. Das Dach besteht – wie häufig in Afrika – aus getrockneten Grasbündeln, die über einer Plastikplane arrangiert werden.

Grünfläche mit Bäumen und Pflanzen.
Legende: Cristina Karrer/SRF

Uganda, selbst kein reiches Land, hat die Flüchtlinge mit offenen Armen aufgenommen. Nicht nur aus Eigennutz. Die Bereitschaft, den Flüchtlingen ein Stück Boden zu Verfügung zu stellen, wird mit dem Ausbau der Infrastruktur und der Schaffung von Arbeitsstellen in den Flüchtlingslagern entgolten.

Kind sitzt am Boden und isst.
Legende: Cristina Karrer/SRF

Die monatliche Nahrungsmittelration, die alle registrierten Flüchtlinge erhalten, deckt die Grundbedürfnisse nur knapp. Doch Hunger herrscht in Bidi Bidi nicht. Die meisten Flüchtlinge haben in den vergangenen zwei Jahren etwas Mais oder Maniok anbauen können. Einige besitzen sogar ein paar Hühner.

Zwei Frauen zählen Geld.
Legende: Cristina Karrer/SRF

Ebenfalls aussergewöhnlich in Uganda ist die Tatsache, dass die Flüchtlinge hier von Anfang an arbeiten dürfen. Geregelte Arbeit gibt es allerdings nur für die wenigsten. Die meisten Flüchtlinge finden sich in den lokalen Märkten, wo sie ihre Produkte wie Erdnüsse oder Erdnussbutter verkaufen. Oder sie schlagen sich mit einem Mini-Laden durch.

Frau sitzt an Spitalbett, Kind liegt auf Bet, Schlauch im Mund.
Legende: Cristina Karrer/SRF

Mehrere hunderttausend Menschen brauchen eine entsprechende medizinische Versorgung. Die beste Klinik in ganz Bidi Bidi wird von Médecins Sans Frontières und Médecins du Monde betrieben. 40 Patienten können hier stationär behandelt werden.

Es gibt zwar eine Gebärstation, aber weder eine Röntgenmaschine noch Ultraschall. Mit dem bescheidenen Equipment konnten dennoch schon hunderte Leben gerettet werden – vor allem von Patienten mit Malaria.

Männer, Frauen und Kinder sitzen am Boden eines Zeltes.
Legende: Cristina Karrer/SRF

Die NGO Médecins Sans Frontières hat erkannt, dass Flüchtlinge nicht nur Unterstützung für physische Probleme brauchen, sondern auch für psychische Traumata. In speziellen Beratungsstellen betreuen sie vergewaltigte oder misshandelte Frauen und Flüchtlinge, die mit ihrer Lebenssituation nicht mehr zurechtkommen. Täglich warten im Zelt dutzende Menschen darauf, ihr Herz auszuschütten.

In den letzten Monaten haben sich in Bidi Bidi einige Menschen das Leben genommen – ganz einfach, weil sie für sich keine Perspektive mehr sahen.

Alter Mann mit Mütze und Bart.
Legende: Cristina Karrer/SRF

John Moro hat die Beratungsstelle von Médecins Sans Frontières bereits mehrmals aufgesucht. Der 67-jährige Mann aus dem Südsudan verlor seine fünf Söhne. Sie wurden von einem herumziehenden Trupp kaltblütig erschossen.

Nach seiner Ankunft in Uganda begann er, seinen Schmerz im Alkohol zu ertränken, bis er schliesslich nach mehreren Beratungsgesprächen wieder einen Sinn in seinem Leben sah. Heute trinkt er nicht mehr. Zusammen mit seiner Frau versucht er, so gut es geht, für seine verwaisten Enkelkinder zu sorgen.

Kinder sitzen an Tischen.
Legende: Cristina Karrer/SRF

Die Ausbildung von tausenden Flüchtlingskindern ist in Bidi Bidi eine der grössten Herausforderungen. In der improvisierten Schule mit dem hoffnungsvollen Namen «Knowledgeland», was soviel heisst wie das Land des Wissens, werden über 1300 Primarschüler unterrichtet.

Diese Herkulesaufgabe bewältigen 21 Lehrer mit grossem Elan. Das Geld für die Löhne und das Schulungsmaterial sind von einer finnischen Organisation gespendet worden. Das Wissen wird den Kindern mit Frontalunterricht eingepaukt. Wer zuhinterst sitzt, ohne Blick auf die Wandtafel, der muss auf sein Pult stehen.

Frau geht über Boden, Gemüsegarten im Vordergrund, Hütten im Hintergrund.
Legende: Cristina Karrer/SRF

Die südsudanesische Flüchtlingskatastrophe gilt als drittgrösste der Welt. Doch so, wie der Südsudan sich vom einst gefeierten jüngsten Staat in einen Pariah gewandelt hat, mit dessen internen Machtkämpfen niemand im Westen etwas zu tun haben will, so werden wohl auch die zwei Millionen Flüchtlinge irgendwann in Vergessenheit geraten.

Aussicht auf baldige Rückkehr in den Südsudan besteht nicht: Die kürzlich unterzeichnete Friedensvereinbarung wurde bereits wieder verletzt. Ausserhalb der südsudanesischen Hauptstadt Juba herrschen nach wie vor Willkür und Gewalt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Der sehr interessante Bericht bestätigt, dass Hilfe vor Ort der einzig richtige Weg ist. Dementsprechend sollten die Hilfsgelder zielorientierter eingesetzt werden. Das wäre die wirkliche Aufgabe der internationnalen Hilfswerke und NGOs. Es ist zu hoffen, dass dies bei den verantwortlichen Stellen anerkannt wird. Die Betroffenen sind willens sich aus eigenem Antrieb aus der Situation herauszuarbeiten. Die Aktivitäten der MsF in Uganda verdient grossen Respekt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Guter Bericht Frau Cristina Karrer, nur sollte man da nun auch etwas vertiefter ran gehen. Vieles wird uns heute leider verschwiegen, oder nicht in einen akkuraten Zusammenhang stehend, berichtet. Das es da im Sudan schwierig ist und bleiben wird, ist jedem klar, so er sich einigermassen mit der Geschichte etwas intensiver befasst hat. NB: So mancher Konflikt der heute noch andauert, erklärt sich dann etwas besser. - Das Verschweigen ist da gar nicht angesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Herr Röthenmund ich habe Sie sehr gut verstanden. Aber hier in Uganda wäre es mal möglich mit Hilfe zur Selbsthilfe. Millionen Hilfsgelder sind im Nirgendwo verschwunden. Es ist falsch, im Beitrag zu schreiben im Nirgendwo. Es ist ein Teil ihrerHeimat ihres Kontinentes. Es geht nicht, dass alle Männer weglaufen mit dem Traum von Europa, der sich nie erfüllen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen