Zum Inhalt springen

Header

Mehrere Haitianer gehen an einem zerstlörten Haus vorbei
Legende: Das Schutzprogramm für Haitianer wurde mehrfach verlängert. Nun wohl ein letztes Mal. Reuters
Inhalt

Flüchtlinge sollen zurück USA beenden Schutzprogramm für Haitianer

  • Die US-Regierung hat das Auslaufen der Aufenthaltsgenehmigungen für rund 59'000 Haitianer angekündigt. Diese waren nach dem schweren Erdbeben 2010 in die USA geflüchtet.
  • Der Schutzstatus werde nun noch ein letztes Mal bis Juli 2019 verlängert.
  • Die Lage auf Haiti habe sich inzwischen so weit stabilisiert, dass die Menschen zurückkehren könnten.

Den Entscheid traf die kommissarische Heimatschutzministerin Elaine Duke. Die Sondergenehmigungen wurden ursprünglich für 18 Monate von der Regierung von Präsident Barack Obama erteilt und seitdem mehrfach verlängert, zuletzt im Mai unter dessen Nachfolger Donald Trump bis Ende Januar 2018. Bei dem Beben auf Haiti kamen mehr als 300'000 Menschen ums Leben.

Nach Angaben des Ministeriums soll jedoch eine 18-monatige Übergangsfrist den Betroffenen ausreichend Zeit geben, ihre Rückkehr vorzubereiten oder nach anderen legalen Aufenthaltsmöglichkeiten in den USA zu suchen. Damit kam das Ministerium Forderungen von Exil-Verbänden und Nichtregierungsorganisationen entgegen, den Schutzstatus nicht, wie ursprünglich geplant, im Januar auslaufen zu lassen.

Aus Sorge vor dem baldigen Ende ihrer vorläufigen Aufenthaltsgenehmigungen waren tausende Haitianer im Sommer über die Grenze nach Kanada geflüchtet, um dort Asyl zu beantragen.

Erdbeben in Haiti

Box aufklappen Box zuklappen

Am 12. Januar 2010 bebte nahe der Hauptstadt Port-au-Prince die Erde. Das Beben hatte eine Stärke von 7.0. Nach Schätzungen verschiedener Organisationen sind bei dem Beben zwischen 220'000 und 500'000 Menschen gestorben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Und doch Herr Kreuter, sie sollen zurück in ihre Heimat gehen und dort versuchen am Aufbau mitzuhelfen. Es gab Millionenhilfen und grosse Einsätze von Hilfswerken. Diesmal finde ich den Entscheid richtig. Was vielleicht wichtig wäre, dass das Ganze unter Beobachtung der UNO gestellt wird.
  • Kommentar von Klaus Kreuter  (PalleKalle)
    Zurück in ein Land, das nach wie vor am Boden liegt. Zurück in ein Land in dem Korruption Tagesgeschäft ist. Wer Haiti einmal gesehen hat weiss was da los ist.
    1. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Wenn ich Sie richtig verstehe, sollten die Menschen nur dann in ihre Heimat zurück gehen, wenn alles fertig aufgebaut ist? Und die Korruption muss auch noch beseitigt werden?
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Fair enough. 10 Jahre für den Aufbau sind ausreichend. Etliche Hilfswerke halfen da von Anfang an mit, etliche Mio. sind dorthingeflossen. Während der Übergangszeit von nun an wird sich weisen, wieweit die Flüchtlinge sich um ihr Heimatland in Wirklichkeit kümmern.