Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Flüchtlingslager abgebrannt Brandstifter von Moria zu zehn Jahren Haft verurteilt

  • Vier junge Flüchtlinge sind in Griechenland zu zehn Jahren Haft verurteilt worden – wegen eines Feuers, das das Flüchtlingslager Moria letztes Jahr fast vollständig zerstört hat.
  • Die Männer sollen das Feuer in dem Lager gelegt haben, um damit zu erzwingen, dass sie aufs griechische Festland umgesiedelt werden.
  • Gegen ihre Verurteilung legten sie umgehend Berufung ein, was aber keine aufschiebende Wirkung hat.
  • Der umstrittene Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
Video
Aus dem Archiv: Feuerinferno im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos
Aus Tagesschau vom 09.09.2020.
abspielen

Die Verteidiger der Angeklagten kritisierten, dass diese keinen fairen Prozess erhalten hätten. Drei der Männer seien zum Zeitpunkt des Brandes minderjährig gewesen, das Gericht habe dies trotz entsprechender Dokumente jedoch nicht anerkannt.

Die Anklage habe sich vor allem auf die Aussage eines anderen Afghanen gestützt, der insgesamt sechs Männer der Brandstiftung beschuldigt hatte. Weitere Zeugen vor Gericht waren Polizeibeamte und Feuerwehrleute, die im September 2020 zum Einsatzort gerufen worden waren, sowie Flüchtlingshelfer der EU und von Hilfsorganisationen, die im Lager arbeiteten.

12'000 Menschen über Nacht obdachlos

Bei dem Brand war im September 2020 das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos fast vollständig zerstört worden, rund 12'000 Menschen wurden über Nacht obdachlos. Die Polizei ermittelte sechs Jugendliche und Männer aus Afghanistan als Tatverdächtige – sie sollen das Feuer gelegt haben, um ihre Umsiedlung aufs griechische Festland zu erzwingen. Zwei von ihnen wurden im März nach Jugendstrafrecht bereits zu fünf Jahren Haft verurteilt. Auch sie sind in Berufung gegangen.

Weniger Flüchtlinge auf den Inseln

Die Zahl der Flüchtlinge, die auf den griechischen Inseln in der Ost-Ägäis leben, geht aktuell immer weiter zurück. In und um die Registrierlager auf Lesbos, Samos, Chios, Kos und Leros befinden sich nach Regierungsangaben nur noch rund 9600 Menschen – davon auf Lesbos derzeit rund 6500. Im April 2020 lag die Zahl insgesamt noch bei gut 40'000 Flüchtlingen und Migranten.

Grund für den Rückgang sind Massnahmen der griechischen Regierung, vor allem Ältere, Kranke und Familien von den Inseln aufs Festland zu holen, sowie weniger Neuankünfte aus der Türkei.

SRF 4 News; 13.06.2021; 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Mal eine ernsthafte Frage in die Runde: Was machen Sie, wenn Sie jahrelang unter skandalösen unwürdigen Bedingungen in einem Lager auf einer Insel eingesperrt sind und weder vorwärts noch zurück können? Ich bitte um ernsthafte Antworten.
    Wichtig: Ich will das Feuer legen in keiner Weise entschuldigen.
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Da sind so viele Punkte
    -Minderjährigkeit soll nicht vor Strafe schützen. Sie kann relativieren.
    -Altersangaben sind leider oft falsch
    -Nur eine wesentliche Zeugenaussage ist sehr wenig
    -Feuer zu legen ist immer ein Verbrechen
    -Die Bedingungen auf Moria waren/sind skandalös
    -Flüchtlinge haben kein erstreitbares Anrecht auf Einreise weil die EU das nicht regelt
    -Wären die Lebensbedingungen in Herkunftsstaaten befriedigend, gäbe es viel weniger Flüchtlinge.
  • Kommentar von Hugo Köppel  (Huk)
    Unfair auch weil alle zeugen die scheinbar angeklagten nicht mal identifizieren konnten und der griechische minister für migartion und asyl bereits ein woche nach dem brand und bevor die untersuchungen überhaupt abgeschlossen war verkündet hat, dass die sechs angeklagten den brand gelegt hätten. Die beweise waren wohl so dünn, dass die öffentlichkeit vom prozess ausgeschlossen werden musste. Wenn das ihr rechtsverständnis ist frau guggisberg und herren schaub und corselli, dann merci schön!!!