Zum Inhalt springen
Inhalt

International Flugzeugentführung auf Zypern beendet: Alle Geiseln frei

Die Entführung eines ägyptischen Passagierflugzeugs ist in der zyprischen Hafenstadt Larnaka glimpflich zu Ende gegangen. Der Entführer liess sich nach langen Verhandungen verhaften. Unklar bleiben seine Beweggründe.

Legende: Video Bizarre Flugzeugentführung abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.03.2016.
  • Flug MS181 Alexandria-Kairo nach Zypern entführt
  • Alle Passagiere und Crewmitglieder freigelassen
  • Die Tat hat keinen terroristischen Hintergrund
  • Entführer trug kein Sprengstoffgürtel, sondern Bombenattrappe

Der Airbus der ägyptischen Gesellschaft Egyptair wurde am Dienstag Vormittag auf einem Inlandflug entführt, und landete auf dem Flughafen der zyprischen Hafenstadt Larnaka. Der Entführer liess nach mehrstündigen Verhandlungen mit den Sicherheitsbehörden alle Geiseln frei und ergab sich. Das zyprische Fernsehen zeigte, wie ein Mann mit erhobenen Händen die Maschine verlässt.

Unklare Forderungen

Zuvor hatte der Entführer offenbar verlangt, dass Inhaftierte in Ägypten wieder freigelassen werden. Ausserdem soll er politisches Asyl beantragt haben, wie das zyprische Fernsehen meldete. Der Mann wollte auch mit seiner Ex-Frau – einer Zyprerin – sprechen. Er soll die Polizei aufgefordert haben, einen Brief an seine Ex-Frau zu übergeben, die in Larnaka lebe.

Der Entführer habe keinen echten Sprengstoffgürtel getragen, sondern eine Bombenattrappe, meldeten die zyprischen Luftfahrtbehörden nach der Festnahme. Der Mann habe mehrere Handyhüllen miteinander verbunden, sie mitsamt Kabeln in eine Art Gürtel gesteckt, und dies als Sprengstoffgürtel ausgegeben.

Kein Terrorakt

Nach Angaben des zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiades hatte die Entführung keinen terroristischen Hintergrund. Es soll sich um einen ägyptischen Staatsbürger handeln.

In der Egyptair-Maschine befanden sich 81 Menschen, davon 15 Besatzungsmitglieder, meldete das ägyptische Luftfahrtministerium. Unter den Passagieren waren US-Bürger, Briten, Niederländer, Belgier, Italiener.

Der Flughafen Larnaka wurde während der Entführung geschlossen. Alle Flüge nach Zypern wurden zum Flughafen Paphos im Westen der Insel umgeleitet.

Kritik an Sicherheit in Kairo

Der Tourismus ist eine entscheidende Einnahmequelle für die ägyptische Wirtschaft. Die Branche leidet aber seit langem unter der schlechten Sicherheitslage. Ende Oktober stürzte ein russisches Verkehrsflugzeuge über dem Sinai ab. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte sich zur Tat bekannt. Beim Absturz waren alle 224 Menschen an Bord umgekommen. Der Vorfall löste eine Debatte über die Sicherheit der ägyptischen Flughäfen aus.

Auch Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi hatte nach langem Zögern indirekt zugegeben, dass es sich um einen Terrorakt handelte. Moskau hatte die Verbindungen in das beliebte Urlaubsland nach dem Absturz unterbrochen.

Edelweiss beobachtet Situation

Die Swiss fliegt Larnaka nie an, jedoch Edelweiss Air. «Der nächste Flug morgen Mittwoch um 14:00 Uhr wird planmässig stattfinden, sofern der Flughafen Larnaka dann wieder offen ist», sagte Andreas Meier, Sprecher der Edelweiss Air. Man beobachte die Situation.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Nur hätte mich trotzdem einmal interessiert, was hat eine geforderte Passagierliste mir Ihrer Antwort zu tun. Das ist eine Selbstverständlichkeit. Können Sie das vielleicht mal beantworten, bevor Sie kritisieren Herr Wetli.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Furrer (mfurrer)
    Wir sollten uns mal wieder angewöhnen, dass es eine gewisse Zeit braucht, klare & bestätigte Informationen zu erhalten. Früher kamen Neuigkeiten am Abend in der Tagesschau, am nächsten Tag in der Zeitung und 1 Woche später als gut recherchierte Hintergundanalyse im Radio. Heute erwarten viele schon bevor etwas passiert ist 10 Pushmeldungen mit Video auf dem Handy. Da sind Falschinfos & Fehleinschätzungen vorprogrammiert. Mit seriösem Journalismus hat dieser News-Wahn heute nichts mehr zu zu tun…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber (R.)
      Wobei auch ohne bis morgen zu warten bereits klar war, dass ein Ägyptisches Linien Flugzeug entführt wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marc Furrer (mfurrer)
      FH: ich meinte eher die "Details", die alle 10 min änderten, wie anfänglich falsche Idendität des Täters, mehrfach ändernde Angaben zu Insassen, diverse Mutmassungen, etc. Heute wird jedes Gerücht erstmal rausgepushed, überprüfen kann man dann evt. später mal noch. Das halte ich für schlecht, unprofessionell und sogar für gefährlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Wilkens (UWIL)
    Wenn der Entführer wirklich einen Sprengstoffgürtel trägt, frage ich mich, wie er damit, an den Sicherheitskontrollen vorbei, an Bord gelangen konnte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen