Zum Inhalt springen
Inhalt

Folgen der EU-Sparauflagen Griechische Unis sind ausgehungert

Im Zuge der Sanierung des Staatsbudgets in Griechenland wurde auch an den Universitäten gespart. Ändert sich das nun?

Legende: Audio Griechische Unis leiden unter Geldmangel abspielen. Laufzeit 05:17 Minuten.
05:17 min, aus SRF 4 News aktuell vom 05.10.2018.

Der Physikstudent Giorgos Mendrinos hat gerade eine Klausur im Fach Atmosphäre abgelegt und sitzt nun mit Freunden in einem Strassencafé im Athener Studentenviertel Exarcheia. Physik ist Mendrinos Leidenschaft. Nach seinem Studium möchte er in die Forschung einsteigen.

«Ich weiss, der Andrang ist gross und es gibt nur wenige Institute in Griechenland. Es wird nicht leicht, eine Stelle zu finden.» Als erstes werde er noch einen Master machen, entweder an seiner Uni oder im Ausland. «Dann würde ich aber gerne wieder nach Griechenland zurückkehren, um hier zu arbeiten.»

Nach dem Master als Kellner aushelfen

Wie schwer die Situation auf dem griechischen Arbeitsmarkt ist, erlebt sein Freund Giannis Stathopoulos. Nach dem Physikstudium folgte ein Master in Medizinphysik. Jetzt schreibt der 29-Jährige seine Doktorarbeit und hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. «Ich gebe Schülern Nachhilfeunterricht, habe im Sommer als Kellner gearbeitet. Das machen die meisten, die ich kenne.» Hauptsache, man komme irgendwie über die Runden. Er sagt klar: «Unseren Träumen und Wünschen entspricht das aber nicht.»

Die jungen Männer haben die Sparmassnahmen der letzten Jahre in ihrem Studienalltag mitbekommen. «Das Sekretariat meines Studienfachs macht nur dreimal die Woche auf, für ganze zwei Stunden. Dann bilden sich lange Schlangen. Wir sind ja hunderte Studierende». Es fehle einfach an Personal, sagt der 22-jährige Giorgos.

Der Doktorand Giannis Stathopoulos fügt hinzu: «Es kann sein, dass Experimente nicht stattfinden können, weil Materialien fehlen. Oder wir werden in Gruppen aufgeteilt, obwohl jeder sein eigenes Gerät haben sollte.» Und wenn man Sachen für eine Studie brauche oder an einer wissenschaftlichen Tagung teilnehmen möchte, wisse man nicht, ob die Uni das genehmige. «Das Geld reicht einfach nicht für alle.»

Nur noch ein Viertel der Mittel

Vor einem Jahrzehnt hatte die Universität Athen einen Etat von rund 45 Millionen Euro zur Verfügung. Heute sind es nur noch elf Millionen. «Der Tiefpunkt lag bei neun Millionen Euro», sagt der Hochschulprofessor und Vorstand des griechischen Professorenverbands, Stathis Efstathopoulos.

Zwar schliesse dieses Jahr mit etwas mehr Geld für die Hochschulen ab. Aber es sei immer noch sehr wenig. «Allein die Fixkosten der Athener Universität sowie Strom und Wasserrechnung betragen jährlich 17 Millionen Euro. Das Defizit wird durch Gelder gedeckt, die eigentlich in die Forschung fliessen sollten.»

Viel zu wenig Professoren

Hinzu komme, dass die meisten in den letzten Jahren leer gewordenen Professorenstellen nicht wiederbesetzt wurden. Von einst 12’500 Professorenstellen an griechischen Hochschulen seien heute nur noch 8500 vorhanden. Ganze Fachgebiete seien unterbesetzt. Das habe auch die Regierung eingesehen und angekündigt, dass ab 2019 jede leer werdende Stelle an den griechischen Hochschulen wieder besetzt werde, sagt Efstathopoulos.

Die Studenten Stathopoulos und Mendrinos freuen sich über diese angekündigten Neueinstellungen. Es sei gut dass sich in der griechischen Hochschullandschaft etwas tue, sagt Doktorand Stathopoulos. «Unsere Hochschulen brauchen mehr Personal und für uns bedeutet das vielleicht eine Chance, als Hochschullehrer zu arbeiten. Das gibt uns den Ansporn, nicht aufzugeben und die Zukunft positiv zu sehen.»

Der 29-Jährige weiss, dass er auch als Hochschullehrer nicht werden würde. Das Einstiegsgehalt ist in den letzten Jahren von 1800 Euro auf rund 1000 Euro gesunken. Er wäre aber viel besser dran als jetzt, sagt er. Denn mit seinen Aushilfsjobs, wenn es gut läuft, verdient er fünfhundert Euro im Monat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Wie wäre es,anstatt Unis Lehrwerkstätten einzurichten und zu unterhalten? Eine Wirtschaft am Boden braucht kognitive Fähigkeiten,aber das ist mit Anstrengung verbunden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Für Griechenland wäre ein Grexit aus der EU und der NATO das allerbeste was dem griechischen Volk passieren könnte! Anschliessend ein wirtschaftliches Bündnis zwischen Griechenland, Serbien, Russland, China und allen anderen Staaten die an einer eurasischen Zusammenarbeit interessiert sind erstellen! Die EU und NATO sind Schnee von gestern! Die Zukunft ist für uns alle ein eurasisches Wirtschaftsbündnis! Kann ich auch der Schweiz sehr empfehlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      Ein wirtschaftliches Bündnis mit Russland, China, Serbien? Wenn einer meint, dass die was an Griechenland zu verschenken haben, der glaubt an den Weihnachtsmann. Wenn in Griechenland keine grundlegenden Reformen durchgeführt werden, bleibt es arm, war auch schon so, bevor sich die Griechen in den Euro hinein geschwindelt haben. Wo nix ist und man sich nicht anstrengt, bleibt halt das nix, mit oder ohne Euro.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren life)
    Die EU ist in ihrer heutigen Form eine Fehlkonstruktion. Reform bedeutet für die EU, die Gegner dieser Fehlkonstruktion zu beseitigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Johannes Rösinger (JohMuc)
      Ich male mir die Welt, wie sie mir gefällt... Wie einfach und praktisch, wenn demnächst was in Deutschland nicht klappt schieb ich es auch auf die EU. Bei Deutschland kommt keiner auf die Idee dass die EU schuld sei, da sind immer wir Deutschen selber schuld. Wehe aber ein andes Land hat was, da ist es nicht das Land sondern die EU die schuld ist. Wie die Italiener haben auch die Griechen in der Vergangenheit vieles verpasst und daran sind die Länder selber schuld. Sonst keiner.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen