Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Nach den Vorwürfen: WWF will Transparenz abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 07.03.2019.
Inhalt

Folter, Vergewaltigung, Mord? Happige Vorwürfe gegen den WWF

Die Organisation soll laut einem Medienbericht Wildhüter finanziell und logistisch unterstützt haben, die Menschenrechtsverletzungen begangen haben sollen. Der WWF Schweiz nimmt Stellung.

Nächtliche Überfälle, öffentliche Hinrichtungen, Massenvergewaltigungen – so lauten die schlimmsten Vorwürfe des Berichts. «Wir sind erschüttert. Diese Anschuldigungen widersprechen natürlich unseren Prinzipien und unseren Regeln, die wir weltweit haben», sagt Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz.

Diese Anschuldigungen widersprechen unseren Prinzipien und unseren Regeln, die wir weltweit haben.
Autor: Thomas VellacottWWF Schweiz

Recherchiert hat die Geschichte ein Journalistennetzwerk in Zusammenarbeit mit dem Online-Magazin Buzzfeed. Es hat mit Opfern vor Ort gesprochen, hunderte interner Dokumente des WWF analysiert, ein Jahr lang recherchiert und dabei gravierende Fälle aufgedeckt – unter anderem Indien, Nepal, Kamerun und Kongo-Kinshasa.

Folter, Vergewaltigung, Mord?

So soll etwa in Kongo-Kinshasa der grösste Nationalpark von einem WWF-Mitglied geführt worden sein. Paramilitärische Milizen seien ihm direkt unterstellt gewesen. Diese hätten dort Wilderer und nicht beteiligte Einheimische gefoltert, vergewaltigt, ja sogar ermordet – das ganze vom WWF unterstützt.

Man kann leider nicht davon ausgehen, dass WWF-Vertreter davon nichts wussten.
Autor: Marcus EngertJournalist bei Buzzfeed

«Bei den tätlichen Übergriffen wurden die Einheiten in der Regel vom WWF angeheuert, bezahlt, ausgestattet, trainiert und ausgerüstet», sagt Marcus Engert von Buzzfeed. «Man kann leider nicht davon ausgehen, dass WWF-Vertreter davon nichts wussten oder darin nicht involviert waren.»

Vorwürfe bereits länger im Raum

Es sei nicht das erste Mal, dass der WWF mit solchen Vorwürfen konfrontiert wird, so Engert weiter. Die Tierschutzorganisation habe diverse interne Untersuchungen angestrengt – nicht erst jetzt, sondern teilweise schon vor mehreren Jahren. «Die Missstände waren beim WWF in Zürich bekannt, doch man hat es offensichtlich nicht geschafft, die Missstände abzustellen.»

Bereits 2015 gab es erste Vorwürfe: Die Nichtregierungsorganisation Survival International prangerte schon damals an, der WWF sei im Kongobecken in Menschenrechtsverletzungen durch Wildhüter involviert. «Es hat damals eine Untersuchung dieser Vorwürfe gegeben», so WWF-Chef Vellacott.

WWF-Chef Thomas Vellacott
Legende: WWF-Chef Thomas Vellacott zeigt sich erschüttert. Keystone

Inzwischen habe man eine unabhängige Untersuchung angeordnet und man wolle genau wissen, «was damals festgestellt wurde, wo gehandelt wurde – und wo allenfalls nicht gehandelt wurde». Fest steht auch für den WWF: Jetzt braucht es absolute Transparenz und eine gründliche Untersuchung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ferdi Weibel  (weibel)
    Priv. Tierschutzorgan. sind für die hochgefährlichen Einsätze die falsche Lösung. Es bräuchte eine überstaatliche Autorität, wie es die internat. Org. UNO, WHO, UNICEF, UNESCO sind. Und bessere Anreize, damit sich Wilderei an gefährdeten Arten nicht mehr lohnt. Ein Paradigmenwechsel ist dringend nötig, allen Tierschutzgegnern zum trotz, will man die einzigartige Flora und Fauna der Erde als Welterbe erhalte. Der WWF u. a. könnten weiterhin aufklären, beraten, schulen, Camps organisieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier  (Meier Dölf)
    Menschen sind zu Allem fähig, zum Guten und zum Bösen. Von den Medien werden wir täglich mit allem Unsinn gefüttert. Weltweit tätig, unterstützt mit Werbung, können wir kaum mehr unterscheiden zwischen Goodnews und Badnews. Wird unsere Urteilsfähigkeit beeinträchtigt freut sich der Teufel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudine Wehrli  (Claudine Wehrli)
    Hunderte von Wildhütern werden in Afrika jährlich auf brutalste Weise getötet. Von diesen stillen Opfern sickert kaum je eine Nachricht in die Schweiz. Und von den Tieren erst, die in Schlingen gefangen tagelang qualvoll mit dem Tode ringen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen