Zum Inhalt springen

Forschung, Industrie und Klima EU will ihren eigenen Supercomputer – eine heikle Sache?

Legende: Audio Schweizer Supercomputer steht in Lugano abspielen. Laufzeit 5:19 Minuten.
5:19 min, aus SRF 4 News aktuell vom 12.01.2018.

Das Supercomputing ist eine der Schlüsseltechnologien der Forschung. Es ist entscheidend bei der Bewältigung und Berechnung von Klimakatastrophen und für verkürzte Entwicklungszyklen in der Industrie. Das macht dieses Supercomputing so wichtig. Kein Wunder wollen alle ganz vorne mit dabei sein.

Nach China, der Schweiz, Japan und den USA will nun auch die EU Gas geben und eine Milliarde Euro investieren, um eine eigene Supercomputing-Infrastruktur aufzustellen. Was verspricht sie sich davon? Tessin-Korrespondent Alexander Grass, der mehrfach über die Schweizer Supercomputer in Lugano berichtet hat, weiss es.

Warum gibt es dieses digitale Wettrüsten? Was leisten Supercomputer genau?

Alexander Grass: Zum Beispiel lassen sich damit präzis Klima und Sturm berechnen und vorhersagen. Je leistungsfähiger der Computer ist, desto besser werden die Vorhersagen und desto besser kann man im Voraus reagieren. Dasselbe gilt für Erdbeben oder bei den Materialwissenschaften, wo neue Werkstoffe mit bisher noch unbekannten Eigenschaften im Computer entwickelt werden können.

Das sind gewaltige Entwicklungsvorteile, die eine Industrienation oder Europa als Verbund von Industrienationen gegenüber der amerikanischen oder chinesischen Konkurrenz hätte.

Inwiefern könnte denn eine bessere Supercomputing-Infrastruktur die europäische Wettbewerbsfähigkeit steigern, so wie sich die EU das vorstellt?

Schauen wir auf die Gegenwart: Daimler oder Airbus sowie die Wetterdienste in Europa kaufen zunehmend Rechenzeit in den USA und in Japan ein. Diese Nachfrage ist grösser als das Angebot in Europa. Man macht sich dafür abhängig von diesen Rechenzentren. Man ist darauf angewiesen, dass diese Länder die Zentren zur Verfügung stellen. Das möchte die EU nicht. Und deshalb möchte sie eine eigene Infrastruktur aufziehen.

Was spricht gegen dieses Wettrüsten mit Supercomputern?

Das Problem sind die Kosten und die Energie. Denn wenn sie in die Zukunft blicken, wird versprochen, dass diese Computer 50 oder 1000 Mal schneller und besser werden als die Geräte, die wir heute haben. Das bedeutet aber auch, dass die Technologie 50 Mal bis 1000 Mal mehr Energie benötigt. Das wäre dann gleich viel Energie wie ein oder mehrere Atomkraftwerke produzieren. Die müssten dann in einem solchen Rechenzentrum integriert werden. Das ist viel zu viel Energie. Deshalb müssen die neuen Anlagen ultraenergieeffizient werden.

Es ist ein sehr komplexer Wettlauf in diesem Formel-1-Rennen des Supercomputing.

Der zweite Punkt sind die Kosten. Die Entwicklung eines neuen Chips kostet eine halbe Milliarde Dollar. Jetzt werden also die Grafikchips aus den Handys herausgenommen, weil sie so billig und zugleich stromsparend sind. Dann werden sie wieder eingesetzt, aber das gibt dann neue Probleme. Es ist also ein sehr komplexer Wettlauf in diesem Formel-1-Rennen des Supercomputing.

Sie haben vorhin die Abhängigkeiten angesprochen. Wo sind denn die Gefahren konkret?

Die erste Gefahr für die EU ist, dass sie abhängig ist von der Zuteilung von Rechenzeit, die letztlich im Ausland entschieden wird. Das will man nicht. Man will eigene Prioritäten setzen können.

Das zweite grosse Problem ist der Datenschutz. Die Industrie und die Forschung wollen ihre Geheimnisse für sich behalten. Sie wollen verhindern, dass diese Geheimnisse ins Ausland abfliessen. Zum Beispiel nach China, das eine absolute Computermacht ist. Man möchte nicht, dass die Resultate der Arbeit weiter verwertet werden.

Die EU steigt also mit ins Wettrennen mit China, der Schweiz, Japan und den USA. Wie könnte die Zukunft dieses digitalen Wettrüstens aussehen?

Sicher ist: Diese Ranglisten im Bereich des Supercomputings werden sich abschaffen. Ein Blick zurück zeigt, was da geschehen kann: China hatte lange keinen eigenes Supercomputing und rechnete seine Projekte in den USA. Dann haben die USA beschlossen, dass China nicht mehr profitieren soll von den amerikanischen Rechenzentren. Da ist China eingestiegen und hat in das Supercomputing investiert. Und ist heute die Supercomputing-Weltgrossmacht.

Jetzt investiert Europa sowie die USA und alle haben das gleiche Ziel vor Augen.
Autor: Alexander GrassTessin-Korrespondent von SRF

Der erste Supercomputer ausserhalb von China steht in Lugano und wird von der ETH betrieben, das ist das Schweizerische Hochleistungsrechenzentrum «Swiss National Supercomputing Centre». Es wird aber nicht mehr lang auf Platz drei bleiben. Jetzt investieren Europa sowie die USA und alle haben das gleiche Ziel vor Augen. Dieses Supercomputing ist einer der Schlüsseltechnologien in der Wissenschaft und auch in den Grundlagen der Wissenschaften und da will man ganz vorne dabei sein.

Das Gespräch führte Marlen Oehler.

Ranking der leistungsstärksten Supercomputer der Welt (Stand: 12. Januar 2018, Quelle: Top500)

1. Rang
National Supercomputing Center in Wuxi, China
2. Rang
National Super Computer Center in Guangzhou, China
3. Rang
Swiss National Supercomputing Centre (CSCS), Schweiz
4. Rang
Japan Agency for Marine-Earth Science and Technology, Japan
5. Rang
DOE/SC/Oak Ridge National Laboratory, USA
6. Rang
DOE/NNSA/LLNL, USA
7. Rang
DOE/NNSA/LANL/SNL, USA
8. Rang
DOE/SC/LBNL/NERSC, USA
9. Rang
Joint Center for Advanced High Performance Computing, Japan
10. Rang
RIKEN Advanced Institute for Computational Science (AICS), Japan
11. Rang
DOE/SC/Argonne National Laboratory, USA
12. Rang
Texas Advanced Computing Center/Univ. of Texas, USA
13. Rang
GSIC Center, Tokyo Institute of Technology, Japan
14. Rang
CINECA, Italien

Alexander Grass

Alexander Grass

Der ehemalige Produzent und Moderator der Sendung «Echo der Zeit» berichtet heute regelmässig als Korrespondent für Radio SRF aus dem Tessin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Die Chinesen haben selbstständig entschieden - Supercomputer zu bauen. Die nehmen nichts aus den USA. Der Schweizer Computer kann jederzeit bis 50 Petaflops erweitert werden. Diese Werte sind nicht so einfach zu erreichen - auch nicht für die USA. Die haben es nicht geschafft - seit Juni 2013, erreicht die USA, nicht mal die zweitbeste Maschine der Chinesen. Rang 2 mit 33 Petaflops. US Titan hat 1/3 mehr Prozessoren -erreicht aber nicht die Performance von Piz Daint. Super Job beim CSCS Lugano
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Was ist für die EU schon eine Milliarde Euro? Wenns eng wird, bringt ihnen unser Bundesdorli flugs eine weitere..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Heimberg (tomfly)
    Interessant diese Super-Computer. Trotz gewisser Vorteile, befürchte ich einfach, dass mit diesen Apparaten, der Digitalisierung allgemein, schleichend die Menschlichkeit verloren geht. Gesunder Menschenverstand, Pargmatismus, Erfahrung oder auch nur Bauchgefühl werden nicht mehr gefragt sein und vielleicht sogar verloren gehen. Wir machen im Grossen nur noch was der Super-Computer uns sagt und im Kleinen die App.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen