Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Strache: «Ich trete zurück» abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.05.2019.
Inhalt

FPÖ in der Krise Österreichs Vizekanzler Strache tritt nach Skandalvideo zurück

  • Heinz-Christian Strache tritt als österreichischer Vizekanzler zurück.
  • Zudem gibt er das Parteipräsidium der FPÖ ab.
  • Der 49-Jährige zieht damit die Konsequenzen aus der Video-Affäre. Strache: «Es war dumm und peinlich von mir.»
Legende: Video Strache: «Ich habe meine Ehefrau zutiefst verletzt» abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.05.2019.

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) hat seinen Rücktritt angeboten. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) habe das Angebot angenommen, sagte Strache. Er wolle, dass der derzeitige Verkehrsminister Norbert Hofer seine Ämter übernehme, sagte Strache.

Legende: Video Aus dem Archiv: Heimlich gefilmtes Video belastet Strache abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.05.2019.

Der 49-Jährige zog damit die Konsequenzen aus der Video-Affäre. «Es war ein typisch alkoholbedingtes Macho-Gehabe», sagte Strache zum veröffentlichten Video. «Mit dem Gehabe wollte ich wahrscheinlich auch die attraktive Gastgeberin beeindrucken.» Er habe sich prahlerisch wie ein Teenager verhalten und «peinlich übersteigert agiert».

Es war ein typisch alkoholbedingtes Macho-Gehabe. Mit dem ich wahrscheinlich auch die attraktive Gastgeberin beeindrucken wollte.
Autor: Heinz-Christian StracheEx-Vizekanzler Österreich

Strache bezeichnete das Video als «politisches Attentat». Es habe bereits des öfteren «dirty campaigning und Verleumdungskampagnen» gegeben, aber so etwas habe er noch nicht erlebt, sagte er. Strache betonte, dass er bei dem Treffen mehrmals auf die rechtliche Lage in Österreich gepocht habe. Er betonte, an jenem Abend sei reichlich Alkohol geflossen, und nannte den Vorfall eine «b'soffene G'schicht».

Auch FPÖ-Fraktionschef geht

Auch Johann Gudenus ist wegen der Video-Affäre von allen politischen Ämtern zurückgetreten. Er wolle sein «tiefstes Bedauern über die zwei Jahre zurückliegenden Vorkommnisse zum Ausdruck bringen», erklärte der FPÖ-Fraktionschef. Er bedaure zutiefst, durch sein Verhalten das in ihn gesetzte Vertrauen der Wähler, Funktionäre und Mitarbeiter enttäuscht zu haben.

Österreichs Opposition fordert nun Neuwahlen. ÖVP und FPÖ regieren seit Dezember 2017 gemeinsam.

Heimlich aufgenommenes Video

Starke steht wegen des heimlich aufgenommenen Videos unter Druck. Die «Süddeutsche Zeitung» und das Magazin «Spiegel» hatten unter Bezug auf beiden Medien zugespielte Videoaufnahmen berichtet, dass Strache sich vor der Parlamentswahl 2017 bereit gezeigt habe, als Gegenleistung für finanzielle Unterstützung im Wahlkampf öffentliche Aufträge zu vergeben.

Legende: Video Strache: «Eine Schmutzkampagne» abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.05.2019.

Die Aufnahmen dokumentieren ein Treffen Straches und seines Vertrauten Johann Gudenus, dem heutigen Fraktionsvorsitzenden der rechtspopulistischen FPÖ, mit der angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen.

Das Treffen fand im Juli 2017 auf Ibiza statt. Die Frau habe angegeben, rund eine Viertelmilliarde Euro in Österreich investieren zu wollen, und habe mehrmals angedeutet, dass es sich dabei um Schwarzgeld handeln könnte.

Einschätzungen von Peter Balzli, SRF-Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Der Rücktritt überrascht nicht. Es ist der Versuch, noch zu retten, was zu retten ist. Denn die FPÖ ist zu den Wahlen mit dem Anspruch einer Saubermann-Partei angetreten, die aufräumen wollte – auch mit Korruption. Seit dem Video ist klar, dass diese Partei schon vor den Wahlen darauf angelegt war, Korruption selber zu begehen.

Die grosse Frage, die sich nun stellt, ist: Wird Kanzler Sebastian Kurz weiterhin mit der FPÖ zusammenarbeiten? Da hat er zwei Optionen: Weiterregieren mit der FPÖ – das ist aber riskant, denn die FPÖ hat ihren guten Ruf verloren.

Die zweite Option – Neuwahlen – ist noch riskanter für Kurz, weil er dann allenfalls wieder mit den Sozialdemokraten regieren muss. Und das Kernstück der Politik von Kurz ist eine rigide Flüchtlingspolitik. Das würde mit den Sozialdemokraten schwierig werden. Ich erwarte eher, dass er mit der FPÖ weiterregieren wird.»

Legende: Video Heinz-Christian Strache tritt zurück abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.05.2019.
Grafik zeigt ein Portrait von Heinz-Christian Strache

Tausende fordern Neuwahlen

Tausende Demonstrantinnen und Demonstranten fordern in der österreichischen Hauptstadt Wien Neuwahlen. Gemäss einem Sprecher der Polizei versammelten sich am Nachmittag mehrere Tausend Personen vor dem Bundeskanzleramt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

112 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Die FPÖ-Männer wussten genau was sie taten. Das jetzt mit Alkohol und sexy Blondine zu entschuldigen ist nur billig. Kein Schuldbewusstsein. Alkohol verstärkt nur, was im Charakter bereits angelegt ist. Ehrliche Menschen werden ehrlicher, korrupte Menschen korrupter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Ringenbach (stuhlflechter)
    Ach ja, die Trolle hier wieder. "Betrug, hinterlistig, eine Falle gestellt, abgefüllt mit Alkohol" und überhaupt die Presse, dann sind es noch Deutsche, "Verschwörung und geplant von Merkel." Fehlt nur noch "Fake News" und "Feind des Volkes" und wir haben Zustände wie ennet dem grossen Teich. Bedenklich! Der gute Mann hat Sch... gebaut, ganz alleine von sich aus, und trägt jetzt die Konsequenzen. Das ist keine Verschwörung sondern selbst verursacht, Karma eben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Brauen (Willy Brauen)
    Es ist ja grundsätzlich richtig, wenn Absprachen, Korruption u ähnliches, aufgedeckt werden. Strache war natürlich schon immer im Schussfeld, vor allem der Linken. Das Bespiel des jetzigen «Enthüllungsmusters» und der Zeitpunkt, zeigt aber, was auf die BürgerInnen der EU, auch die Schweiz, zu kommt. Gibt es nicht Menschenrechte über die unversehrte Privatsphäre? Müssen wir vermehrt mit DDR und Sowjet-Machenschaften rechenen? Hat Strache wirklich Straftaten begangen, oder war es «nur» Absicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Richard Schmid (faktologe)
      Er hat wohl (noch) keine Straftat begangen. Dies wäre wohl auch juristisch nicht von Belang, da die Videoaufnahmen ein illegal erbrachter Beweis waren. Politisch ist seine Korruptionsanfälligkei jedoch unhaltbar, darum ist er ja auch zurückgetreten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen