Zum Inhalt springen
Inhalt

Frachtflugzeug abgestürzt Tote nach missglückter Notlandung im Iran

Legende: Video Mehrere Tote bei Flugzeugabsturz im Iran abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.01.2019.
  • Laut dem staatlichen iranischen Fernsehen geriet die mit Fleisch beladene Boeing 707 über die Landebahn hinaus, prallte gegen eine Wand und ging in Flammen auf.
  • Das Unglück ereignete sich auf einem Militärflughafen in der Nähe der Hauptstadt Teheran.
  • Die Unfallursache ist noch nicht bekannt. 15 Menschen kamen beim Absturz ums Leben.
Flugzeugwrack und beschädigte Häuser
Legende: Das Flugzeug war in ein leerstehendes Gebäude gekracht. Keystone

Das Frachtflugzeug aus der kirgisischen Hauptstadt Bischkek habe eine Notlandung am Flughafen Fath machen müssen. Fath liegt in der Provinz Albors nordwestlich von Teheran. Die Militärmaschine sei dabei über die Landebahn hinausgeschossen und nach der Kollision mit einer Mauer in Brand geraten.

Örtliche Medien zeigten Bilder von Arbeitern, die das Wrack durchtrennten, das in ein leerstehendes Gebäude gekracht war. Auf Fotos war eine teilweise ausgebrannte Maschine in den Farben der iranischen Luftwaffe zwischen mehreren Wohnhäusern zu sehen.

Veraltete Flotte

Die iranische Flugzeugflotte ist völlig veraltet, da das Land wegen der US-Sanktionen weder Ersatzteile noch neue Maschinen kaufen kann. Zwar waren die Sanktionen nach dem Abschluss des internationalen Atomabkommens 2015 aufgehoben worden, doch hat der Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Abkommen vergangenes Jahr und die Verhängung neuer Sanktionen die Hoffnung zerschlagen, die Flotte modernisieren zu können.

Im Jahr 2014 kamen alle 94 Menschen an Bord ums Leben, als eine vor der Revolution 1979 gekaufte C-130 nach einem Maschinenschaden in Teheran in ein Wohngebiet stürzte. 22 weitere Menschen starben damals am Boden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Müller (KaMü)
    Der Boykott mag verhindern, dass man keine Ami Flugzeuge kaufen kann. Das schliesst allerdings nicht aus: 1. Unsichere Maschinen nicht mehr zu betreiben 2. Flugzeuge aus Russland oder China zu kaufen Muss Fleisch unbedingt per Luftfracht verschoben werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Ob nun die iranische Regierung oder die Boykottstaaten die Verantwortung für die veraltete Flugzeugflotte tragen, ist Ansichtssache. Sicher ist, das 15 unschuldige Menschen ihr Leben verloren haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen